Tania Witte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tania Witte, Pseudonyme Ella Blix (gemeinsam mit Antje Wagner) und Caya T.[1] bzw. CayaTe[2] (* in Trier, Rheinland-Pfalz), ist eine deutsche Schriftstellerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tania Witte wuchs in Trier auf und schreibt Romane für Jugendliche und Erwachsene. Für ihre Arbeiten erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen. Außerdem arbeitet die Diplom Medienpädagogin und Erwachsenenbildnerin als freie Journalistin, Lektorin und als Film-, Musik- und Literaturkritikerin. Darüber hinaus gibt sie Workshops zu Kreativem Schreiben, Spoken Word (Poetry Slam), Performance und Identität, moderiert Veranstaltungen, hält Vorträge und leitet Diskussionsrunden.

2013 erschien wöchentlich über ein halbes Jahr der Fortsetzungsroman „Lust. Ausgerechnet“ in die tageszeitung (taz)[3]. Von 2014 bis 2018 schrieb sie im Wechsel mit zunächst Daniel Schreiber, danach mit Steffen Jan Seibel, die Kolumne „Andersrum ist auch nicht besser“ für das ZEITmagazin Online[4], die mit dem Felix-Rexhausen-Sonderpreis ausgezeichnet wurde.

Seit 2018 schreibt Tania Witte auch gemeinsam mit Antje Wagner unter dem Pseudonym Ella Blix[5] phantastische, surreale Jugendromane.

Darüber hinaus ist Witte Teil interdisziplinärer Kunstprojekte[6][7] und widmet sich seit 2007 der Kunst des Spoken Word. Im Jahr 2019 lebte und arbeitete sie als Mannheimer Stadtschreiberin drei Monate lang im Turmzimmer der Alten Feuerwache.[8]

Witte lebt in Berlin.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelveröffentlichungen

Veröffentlichungen als Ella Blix

Hörbuch

Mitherausgeberschaft

Anthologien (Auswahl)

  • Auf dem Dach. (Auszug) In: Der Mensch ist frei (= Gegend Entwürfe. Band 2). Michael Au und Alexander Wasner (Hrsg.). Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg 2018, ISBN 978-3-8260-6318-3, S. 55–64.
  • Metamorphose. In: Unicorns don’t swim. Antje Wagner (Hrsg.). AvivA Verlag, Berlin 2016.
  • 162. In: Tausend Tode schreiben. Christiane Frohmann (Hrsg.). Frohmann Verlag, Berlin 2015.
  • Heimathafen. In: Heimat. Konkursbuch 49. Corinna Waffender (Hrsg.). Konkursbuchverlag, Tübingen 2010.
  • Strategiespiele. In: Unwiderstehlich! Die Kunst lesbischen Flirtens. Andrea Bocka (Hrsg.). Querverlag, Berlin 2010.
  • QueerFemme. Vom lebhaften (Er)leben einer Nichtexistenz. In: Femme! radikal – queer – feminin. Sabine Fuchs (Hrsg.). Querverlag, Berlin 2009.

Übersetzungen

  • respectively love. (Auszug aus beziehungsweise liebe) In: Quertext. An Anthology of Queer Voices from German-Speaking Europe. Gary Schmidt und Merrill Cole (Hrsg.). University of Wisconsin Press, Madison, Wisconsin 2021, ISBN 978-0-2993-3380-5.
  • The boarding school. (Auszug aus Ella Blix: Der Schein) In: Quertext. An Anthology of Queer Voices from German-Speaking Europe. Gary Schmidt und Merrill Cole (Hrsg.). University of Wisconsin Press, Madison, Wisconsin 2021, ISBN 978-0-2993-3380-5.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen allgemein

Auszeichnungen für einzelne Bücher

  • für Die Stille zwischen den Sekunden: Nominierung für den Jugendliteraturpreis „Wi(e)derworte 2021“ der Stadt Monheim am Rhein[14], Kimi-Siegel für Vielfalt im Jugendbuch 2020[15]
  • für Der Schein: Nominierung für die Goldene Leslie 2019
  • für Unicorns don’t swim: Empfehlungsliste der Stadt Zürich „Gendersensible Kinder- und Jugendbücher“ (Winter 2016), Empfehlungsliste des Kantons Basel „Kinder- und Jugendbücher ohne Rollenklischees“ (Frühjahr/Sommer 2017)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Drag Kings. Der Mann ist eine Frau. Tania Witte und Pia Thilmann im Interview mit Sylvia Vogt. In: Tagesspiegel. 4. Juni 2007, abgerufen am 30. Oktober 2020.
  2. Elisabeth R. Hager: Shut up and speak! Berlins queere Spoken-Word-Szene. In: Missy Magazine. Heft 3, 2010, S. 68 f. (taniawitte.de [PDF; 1,6 MB; abgerufen am 30. Oktober 2020]).
  3. Tania Witte: Der Fortsetzungsroman: Finale: Pläne, die scheitern, scheitern nicht. Website des Fortsetzungsromans auf die tageszeitung (taz). Abgerufen am 1. November 2014.
  4. Tania Witte Kolumnistin und freie Autorin ZEITmagazin ONLINE, ZEIT ONLINE. In: zeit.de, abgerufen am 30. Oktober 2020.
  5. Wer ist Ella? In: ellablix.com, Antje Wagner und Tania Witte, abgerufen am 30. Oktober 2020.
  6. “Trans Amazonian Road Trip to Topeka, Kansas”. A project by Risk Hazekamp and Tania Witte for our dear friend Sands Murray-Wassink. In: riskhazekamp.com, Risk Hazekamp – art gender kunst – Westboro Baptist Church, Topeka Kansas, abgerufen am 30. Oktober 2020.
  7. nullachtfünfzehn project. In: riskhazekamp.com, abgerufen am 30. Oktober 2020.
  8. Abenteuer Stadtschreiben – Feuergriffel-Stipendiatin Tania Witte. In: SWR2. Reihe SWR2 Tandem. 2. Juli 2019, abgerufen 8. Juli 2019 (mit Audio-Link, 27:03 Min.).
  9. Ergebnisse der Kuratoriumssitzung des Deutschen Literaturfonds vom 18. und 19. November 2019. In: deutscher-literaturfonds.de, 27. November 2019, abgerufen am 31. Oktober 2020.
  10. Literaturförderung: Land vergibt Arbeitsstipendien für Nachwuchsautoren. In: rlp.de, 23. Dezember 2019, abgerufen am 31. Oktober 2020.
  11. Feuergriffel Mannheim. In: mannheim.de, abgerufen am 31. Oktober 2020.
  12. Land vergibt Literaturstipendien und Übersetzerstipendium 2018. Presseinformation vom 20. April 2018. In: wk.niedersachsen.de, abgerufen am 31. Oktober 2020.
  13. Förderung durch das Land.Martha-Saalfeld-Förderpreis. In: literaturbuero-rlp.de, abgerufen am 31. Oktober 2020.
  14. Wi(e)derworte-Preis: Jugendliche aus Bonn und Monheim präsentieren Shortlist. Pressemitteilung. In: bonn.de, 17. März 2021, abgerufen am 19. März 2021.
  15. Tebbi Niminde: Tania Witte: Die Stille zwischen den Sekunden. In: kimi-siegel.de, 20. Juli 2020, abgerufen am 31. Oktober 2020.