Tanjug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tanjug-Logo

Tanjug (Akronym von Telegrafska agencija nove Jugoslavije[1]; deutsch: „Nachrichtenagentur des neuen Jugoslawiens“) war die 1943 gegründete, amtliche Nachrichtenagentur des sozialistischen Jugoslawiens. Nachfolgend war sie von 1992 bis 2003 die staatliche Presseagentur der Bundesrepublik Jugoslawien und von 2003 bis 2006 die staatliche Presseagentur der Staatengemeinschaft Serbien und Montenegro. Seit 2006 war Tanjug die staatliche Presseagentur der Republik Serbien. Im November 2015 wurde die Löschung des Staatsunternehmens bekanntgegeben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tanjug wurde am 5. November 1943 gegründet. Zu ihren Aufgaben gehörte zunächst die Berichterstattung über den Befreiungskampf im militärisch okkupierten Jugoslawien.

Tanjug-Gebäude in Belgrad

In ihren „goldenen Zeiten“ stützte sich Tanjug auf ein weltweites Netz von 48 Korrespondenten, zählte nach eigener Aussage zu den 10 größten Nachrichtenagenturen der Welt und war die führende Nachrichtenagentur der Blockfreien Staaten.[2] Zu den herausragenden Leistungen zählten nach eigenen Angaben die weltweit erstmalige Berichterstattung über die Invasion in der Schweinebucht in Kuba 1961[3] oder die Einnahme Saigons durch nordvietnamesische Truppen 1975[4], darüber hinaus die Erstmeldungen über Bobby Fischers Weltmeistertitel 1972 im Schach[5] oder über den Militärputsch gegen den chilenischen Präsidenten Salvador Allende 1973[6]. Weitere Ereignisse von historischer Bedeutung, über die Tanjug als erstes Pressemedium berichtete, waren 1968 die Niederschlagung des Prager Frühlings durch den Militäreinmarsch Warschauer Pakt-Staaten in die Tschechoslowakei sowie der Sturz des rumänischen Diktators Nicolae Ceaușescu im Dezember 1989.[2]

Während der Jugoslawienkriege in den 1990er-Jahren entwickelte sich Tanjug zu einem Propagandainstrument großserbischer Kriegspolitik.[7]

Im Zuge einer Privatisierung sollte Tanjug ab 2007 in ein marktwirtschaftlich orientiertes Unternehmen umgestaltet werden. Die Agentur beschäftigte Ende 2006 insgesamt 313 Mitarbeiter, davon 147 Journalisten, 27 Übersetzer und 4 Pressefotografen.

Anfang November 2015 wurde die Löschung des Staatsunternehmens Tanjug bekanntgegeben. Grundlage hierfür ist das neue serbische Mediengesetz, das die Löschung vorschreibt, da bis Ende Oktober 2015 niemand die Tanjug kaufen wollte. Rund 180 Beschäftigte sollen betroffen sein.[7]

Von Bedeutung war das Fotoarchiv der Nachrichtenagentur, das etwa 3,5 Millionen Fotografien umfasste.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jakov Sirotković, Ivo Cecić: Enciklopedija Jugoslavije. Hrsg.: Miroslav Krleža. Bd. 6 (Jap–Kat). Jugoslavenski leksikografski zavod, 1990, ISBN 978-86-7053-024-9, S. 583.
  2. a b About Tanjug
  3. HAVANA 1961: Amigo de Cuba after Bay of Pigs
  4. BEIJING, 1975: Tanjug reported first - war in Vietnam was overBeijing, Apr 30 (Tanjug) – Saigon is liberated, Tanjug correspondent learns from the trustworthy source in Beijing. The town has been liberated at 9.20 am local time. Saigon regime army surrendered. (The end)
  5. REYKJAVIK, 1972: Bobby Fischer world champion – fastest news in 1972 Reykjavik, Sept 1 (Tanjug) – Bobby Fischer is a new world champion, after he defeated Boris Spassky with 12 1/2: 8 1/2. The match referee Lothar Schmid stated that Spassky informed him on the phone that he resigned the 21st game of the match. (The end)
  6. SANTIAGO, 1973: Coup d'état in Chile and murder of AllendeToday a coup d'état was staged in Chile against the legally elected president Salvador Allende
  7. a b Niemand will Tanjug kaufen. In: Frankfurter Rundschau. Nr. 258, 6. November 2015.