Tanz mit dem Schafsmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tanz mit dem Schafsmann (jap. ダンス・ダンス・ダンス Dansu Dansu Dansu [= Dance Dance Dance]) ist ein Roman von Haruki Murakami. Er erschien erstmals 1988 auf Japanisch, 2002 in deutscher Übersetzung von Sabine Mangold im DuMont Buchverlag.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Roman Tanz mit dem Schafsmann ist die Fortsetzung zu Wilde Schafsjagd und setzt chronologisch vier Jahre nach dem Ende des ersten Romans ein. Den Ich-Erzähler lässt seine Reise nach Hokkaido im Jahre 1978 nicht los und er beschließt nochmals nach Sapporo zu fahren, um wieder im Hotel Delfin zu übernachten. Als er dort ankommt, muss er allerdings feststellen, dass das einst schäbige Hotel nun einem eleganten Neubau gewichen ist, der nun Hotel Dolphin heißt. Während seines Aufenthalts lässt der Erzähler die damaligen Ereignisse noch einmal Revue passieren und trifft auf den merkwürdigen Schafsmann aus dem ersten Teil der Erzählung, der ihm den Rat gibt zu tanzen, wenn die Musik spielt, und nicht damit aufzuhören. Da sich der Erzähler in Sapporo langweilt und ihm außerdem kalt ist, schaut er sich im Kino mehrmals einen zweitklassigen Film an, in dem sein ehemaliger Schulkamerad Gotanda mitspielt. Dabei fällt ihm auf, dass seine frühere Geliebte Kiki, deretwegen er die Reise nach Hokkaido angetreten hat, einen kurzen Auftritt in dem Film hat.

Nachdem er nach Tokio zurückgekehrt ist, verbringt der Erzähler seine Freizeit damit, Yumi, die dreizehnjährige Tochter eines reichen Bekannten, in seinem Subaru durch die Gegend zu kutschieren. Dabei übernimmt der Erzähler die Rolle eines Mentors, der dem Teenager bei Schulproblemen beisteht und ihr eine gesündere Ernährung empfiehlt. Zudem versucht er, Yumi einen guten Musikgeschmack zu vermitteln.

In Tokio nimmt der Erzähler außerdem Kontakt mit Gotanda auf, um von ihm mehr über Kiki zu erfahren, doch der weiß auch nicht viel von ihr. Das Callgirl May, welches bei Gotanda lebt, verrät ihm, dass sie einmal eine homosexuelle Beziehung mit Kiki gehabt habe. Kurze Zeit später wird May jedoch ermordet und der Erzähler gerät unter Mordverdacht, da er ihr eine Visitenkarte von sich gegeben hatte.

Nachdem ihn die Polizei verhört und seine Unschuld erkannt hat, unternimmt der Erzähler mit Yumi eine Reise nach Hawaii, während der er Kiki in einer Stadt sieht und verfolgt. Es gelingt ihm jedoch nicht Kiki zu erwischen und so kehrt er frustriert nach Hause zurück. Dort bittet ihn Gotanda, für einen Tag die Autos zu tauschen. Der Erzähler bekommt den mondänen Maserati Gotanda, Gotanda fährt hingegen den unscheinbaren Subaru des Erzählers.

Einige Zeit später wird Gotanda tot aufgefunden und sein Maserati aus dem Meer geborgen. Da Gotanda unter Mordverdacht stand, wird die Ermittlung im Fall May eingestellt.

Der Erzähler verliert seine Lust an Kiki und entwickelt stattdessen sexuelles Interesse an der Rezeptionistin im Hotel Delfin. Zu diesem Zweck kehrt er nach Sapporo zurück, wo er mit ihr schläft.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ungeheuer spannend ist der „Tanz mit dem Schafsmann“: Kriminalstory, phantastische Literatur und Entwicklungsroman in einem.“

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Haruki Murakami. Tanz mit dem Schafsmann. Roman. DuMont Buchverlag, Köln 2002 ISBN 3-8321-5533-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.deutschlandfunk.de/tanz-mit-dem-schafsmann.700.de.html?dram:article_id=80540