Taron (Phantasialand)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taron
Taron auf einem Airtime-Hügel

Taron auf einem Airtime-Hügel

Daten
Standort Phantasialand
(Brühl, Nordrhein-Westfalen, Deutschland)
Typ Stahl – sitzend
Modell Blitz-Coaster
Kategorie Launched Coaster
Antriebsart LSM
Hersteller Intamin
Eröffnung 30. Juni 2016
Länge 1320 m
Höhe 30 m
max. Geschwindigkeit 117 km/h
Fahrtzeit ca. 1:40 min
Kapazität 1280 Personen pro Stunde
Züge 4 Züge, 4 Wagen/Zug, 2 Sitzreihen/Wagen, 2 Sitzplätze/Sitzreihe
Rückhalte­system Beckenbügel, von oben
Sicherheits­beschränkungen ab 1,30 m, bis 1,40 m nur in Begleitung eines Erwachsenen
Inversionen 0
Themenbereich Mystery (Themenwelt: Klugheim)
Thematisierung Nordische Mythologie

Taron ist eine Stahlachterbahn vom Typ Launched Coaster (Modell-Linie: Blitz Coaster) des Herstellers Intamin im Themenbereich Mystery des Phantasialands in Brühl.

Bau und Eröffnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Achterbahn mit ihrer Themenwelt Klugheim und dem Family-Boomerang Raik wurde auf der Fläche der Westernstadt Silver City und der Silbermine errichtet, die hierfür 2014 abgerissen wurden. Der Schienenschluss (die Fertigstellung der reinen Achterbahn) erfolgte am 23. Oktober 2015[1] durch die Montage des letzten der 147 Schienenabschnitte.[2] Im März 2016 begannen die ersten Testfahrten mit wassergefüllten Ballast-Dummys.[3] Die Eröffnung erfolgte am 30. Juni 2016.[4] Am 29. Juni 2016 fand ein Pre-Opening für Presse und geladene Gäste statt, das vom Phantasialand in einem Live-Stream übertragen wurde.

Antrieb und Streckenführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anlage besitzt zwei Katapultstarts mittels wassergekühlten Linearmotoren (LSM) der schweizerischen Firma Indrivetec. Taron ist mit einer Höchstgeschwindigkeit von 117 km/h im zweiten Launch der schnellste Multi-Launch-Coaster der Welt und mit 1.320 m Streckenlänge der längste Multi-Launch-Coaster ohne Inversion weltweit. Des Weiteren wirbt das Phantasialand mit dem intensivsten LSM-basierten Katapultstart sowie der verschlungensten Streckenführung (58 Schienenschnittpunkte) der Welt.[5][6][7][8] Im Fahrtverlauf durch eine Landschaft aus künstlichen Basaltfelsen[9] und Gebäuden der Themenwelt Klugheim gibt es unter anderem S-Kurven, Airtime-Hills, Overbanked Turns[10] und Tunnel.[11]

Der komplexe Antrieb stellt hohe Anforderungen an die Technik:

  • Ein starker Anpressdruck der Züge gegen die Schienen (welcher aufgrund des minimalen Spaltmaßes an den Statoren erforderlich ist), macht das Rollensystem wartungsintensiv.
  • Ein Boost-Modus dient der Aufwärmphase. Dieser ist zeitgesteuert und erzeugt extreme G-Kräfte. Daher ist dieser Modus nicht für Personen freigegeben.
  • Die Steuerungsprofile für den Antrieb sind fest einprogrammiert und können aus Sicherheitsgründen weder von Phantasialand noch dem TÜV verändert werden. Einzig der Hersteller kann Modifikationen an den Parametern vornehmen.
  • Der zweite Launchantrieb kann für Testfahrten den Zug Bremsen, Anhalten und den Zug aber auch rückwärts wieder in den Bahnhof zurückschießen.

Fahrtverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrt beginnt nach Verlassen der Station mit einer 180°-Rechtskurve, gefolgt von einer S-Kurve zum ersten LSM-Launch. Dabei wird der Zug von Musik begleitet. Nach einem kurzen Stillstand von etwa 5 Sekunden wird der Zug beschleunigt und fährt in den ersten Overbanked-Turn um ein Basaltgebirge ein. Es folgt ein Airtime-Hügel, dessen Abfahrt in eine Linkskurve innerhalb eines Tunnels führt, welche in einem Umschwung in eine Kurve um bzw. über das Stationsgebäude führt. Darauf folgt eine Kombination aus zwei Richtungswechseln, während der Zug durch ein Dach in der Themenwelt Klugheim fährt. Auf die darauf folgende Abfahrt folgt eine weitere etwas höher gestellte Kurve, deren Ausfahrt den Zug unter eine Brücke und danach über die Schlussbremse führt. Diese Kurve endet abermals mit einer Abfahrt, die mit einer S-Kurve wieder in das anfängliche Basaltgebirge führt. Im unteren Bereich des Gebirges führt eine Kurve den Zug mit einer Abfahrt auf die zweite Beschleunigungsstrecke, die den Zug auf die Maximalgeschwindigkeit von 117 km/h beschleunigt. Der Abschuss erfolgt in eine aufwärts führenden Linkskurve in ein weiteres Basaltgebirge und bringt den Zug danach in eine abwärtsführende S-Kurve. Diese entlässt den Zug in einen weiteren Overbanked-Turn dessen Auffahrt in einen Twisted-Airtime-Hill mündet. Die Abfahrt führt unter einem Weg in eine hochführende Linkskurve, auf die ein schneller Richtungswechsel und eine Rechtskurve von etwa 180° folgt. Danach durchfährt der Zug eine aufwärts führende 270°-Kurve, die in zwei Airtime-Hügel mündet. Auf diesen Hügeln befinden sich in drei Gruppen zu je drei Bremsschwerten Trimmbremsen, die die Geschwindigkeit des Zuges anpassen, bevor er in eine nach links führende S-Kurve und die darauf folgende Kurve von etwa 180° einfährt. Diese führt direkt in die Schlussbremse und auf gerader Strecke zurück in die Station.[12]

Grundsätzlich ist der Abschnitt zwischen dem ersten und dem zweiten Katapultstart noch vergleichsweise sanft und nicht so intensiv wie die Strecke nach dem zweiten Abschuss. Bedingt durch die höhere Geschwindigkeit ist die Strecke nach dem zweiten Abschuss deutlich intensiver als der vorige Abschnitt.

Züge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anlage kann mit bis zu vier Zügen betrieben werden, die zusammen mit dem Phantasialand extra für diese Bahn entwickelt wurden. Ein besonderes Augenmerk wurde von Phantasialand bei der Entwicklung auf den Winterbetrieb gelegt. Die neu entwickelten Nylonrollen sind für den Betrieb bei Minustemperaturen freigegeben.

Zwei Züge sind gleichzeitig auf der Strecke unterwegs, während zwei weitere Züge dem Zu- und Ausstieg der Passagiere dienen.[13] Die Züge[14] bestehen aus vier Wagen. Insgesamt sind vier Plätze in zwei Reihen pro Wagen, also 16 Plätze in acht Reihen pro Zug, vorhanden.[15] Die Strecke unterteilt sich in vier Blockabschnitte, wobei die Statoren der beiden Beschleunigungsstrecken als Notbremse fungieren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Taron (Phantasialand) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Buhl: Schienenschluss – Tarons Lebensadern aus Stahl. In: Phantasialand Magazin. Phantasialand, abgerufen am 4. April 2016.
  2. TARON Eine Frage von Millimetern. In: YouTube-Kanal Phantasialand. 23. März 2016, abgerufen am 4. April 2016.
  3. Testritten Taron Phantasialand (2016). In: YouTube-Kanal Loopings. 29. März 2016, abgerufen am 6. April 2016.
  4. Thomas: Phantasialand-Themenwelt „Klugheim“ eröffnet am 30. Juni 2016: Eröffnungsdatum offiziell bekanntgegeben! In: Parkerlebnis.de. 6. Juni 2016, abgerufen am 6. Juni 2016.
  5. Fakten über Taron. In: Freizeitparkinfos. Fabian Engel, abgerufen am 3. April 2016.
  6. Phantasialand – Neue Fakten zu Taron! Airtimers, 8. Mai 2015, abgerufen am 7. Juni 2015.
  7. Multi-Launch-Coaster TARON. In: Phantasialand. Abgerufen am 26. August 2016.
  8. Taron - Phantasialand (Brühl, North Rhine-Westphalia, Germany). In: rcdb.com. Abgerufen am 26. August 2016.
  9. Christian Buhl: Ein Mann und seine Felsen. In: Phantasialand Magazin. Phantasialand, abgerufen am 4. April 2016.
  10. Christina Herrmann: Taron – eine Maßanfertigung. In: Phantasialand Magazin. Phantasialand, abgerufen am 27. November 2016.
  11. Christian Buhl: Taron lässt blicken. In: Phantasialand Magazin. Phantasialand, abgerufen am 6. April 2016.
  12. Phantasialand: TARON Onride - Klugheim - Phantasialand. 29. Juni 2016, abgerufen am 26. August 2016.
  13. Christina Herrmann: Testen mit System. In: Phantasialand Magazin. Phantasialand, 14. April 2016, abgerufen am 14. April 2016.
  14. Projekt: Tarons Zug. In: Phantasialand Magazin. Phantasialand, abgerufen am 4. April 2016.
  15. Taron testing Phantasialand! In: YouTube-Kanal Themepark Videos. 3. April 2016, abgerufen am 3. April 2016.

Koordinaten: 50° 47′ 58,6″ N, 6° 52′ 58,1″ O