Tassara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Tassara
Landgemeinde Tassara (Niger)
Landgemeinde Tassara
Landgemeinde Tassara
Koordinaten 16° 48′ N, 5° 39′ O16.8077777777785.6469444444444Koordinaten: 16° 48′ N, 5° 39′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Tahoua
Departement Tassara
Einwohner 24.187 (2010)
Politik
Bürgermeister Mahamed Chérif (2004)
Partei PNDS-Tarayya

Tassara ist eine Landgemeinde und der Hauptort des gleichnamigen Departements Tassara in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Tassara liegt am Übergang der Sahelzone zur Wüste Sahara. Die Nachbargemeinden sind Ingall im Nordosten, Abalak im Südosten, Tchintabaraden im Südwesten und Tillia im Nordwesten. Das Gemeindegebiet ist in 19 administrative Dörfer, vier Weiler, 25 Lager und 27 Wasserstellen gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Tassara.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

In Tassara wurde 1971 ein Verwaltungsposten (poste administratif) eingerichtet, eine von einem chef de poste administratif geleitete untere Verwaltungseinheit.[3] Die Landgemeinde Tassara wurde als Verwaltungseinheit 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform in einem zuvor gemeindefreien Gebiet geschaffen. Der Verwaltungsposten von Tassara wurde 2011 aus dem Departement Tchintabaraden herausgelöst und zum Departement Tassara erhoben.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Tassara 17.952 Einwohner. Für das Jahr 2010 wurden 24.187 Einwohner berechnet.[5]

Politik[Bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen im Juli 2004 wurde Mahamed Chérif (PNDS-Tarayya) zum Bürgermeister gewählt.[6] Am 15. April 2010 ernannte der Ministerrat Mahamed Chérif zum Administrator (Administrateur Délégué) der Gemeinde.[7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Alle zwei Jahre im Oktober findet in Tassara und der Nachbargemeinde Tillia ein Fest der arabischen Viehzüchter statt.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Südlich des Teils der Gemeinde, in dem die Wüste vorherrscht, ist die Weidewirtschaft der wichtigste Erwerbszweig.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3.  Frédéric Giraut: Retour du refoulé et effet chef-lieu. Analyse d’une refonte politico-administrative virtuelle au Niger. PRODIG, Paris 1999, ISBN 2-901560-38-5, S. 35 (PDF-Datei, abgerufen am 17. August 2013).
  4.  Une nouvelle loi sur le redécoupage administratif. In: L’Arbre à Palabres. Nr. 13, 11. August 2011, S. 2 (PDF-Datei, abgerufen am 28. Januar 2014).
  5. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 56.
  6. Maires du PNDS (PDF; 25 kB). Website des PNDS-Tarayya, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  7. Conseil des ministres du Niger du 15 avril 2010. Website Temoust.org, veröffentlicht am 16. April 2010, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  8. Présentation de Tahoua, région phare de la sixième édition du SAFEM 2009 (PDF; 887 kB). S. 6, Website des SAFEM, abgerufen am 5. März 2012.
  9. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.