Tillia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Tillia
Landgemeinde Tillia (Niger)
Landgemeinde Tillia
Landgemeinde Tillia
Koordinaten 16° 8′ N, 4° 47′ O16.1308333333334.7911111111111Koordinaten: 16° 8′ N, 4° 47′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Tahoua
Departement Tillia
Einwohner 23.187 (2010)

Tillia ist eine Landgemeinde und der Hauptort des gleichnamigen Departements Tillia in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Tillia liegt überwiegend in der nördlichen Sahelzone und geht im Norden in die Wüste Sahara über. Die Gemeinde grenzt im Westen an den Nachbarstaat Mali. Die Nachbargemeinden in Niger sind Ingall im Norden, Tassara und Tchintabaraden im Osten, Kao im Südosten, Affala, Takanamat und Tébaram im Süden sowie Abala im Südwesten. Das Gemeindegebiet ist in zwölf administrative Dörfer, zwei traditionelle Dörfer, sieben Weiler, 22 Lager und 17 Wasserstellen gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Tillia.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Tillia erhielt 1964 den Status eines Verwaltungspostens (poste administratif) im Gebiet des Arrondissements Tchintabaraden, des späteren Departements Tchintabaraden.[3] Die Landgemeinde Tillia wurde als Verwaltungseinheit 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform in einem zuvor gemeindefreien Gebiet gegründet. Der Verwaltungsposten von Tillia wurde 2011 aus dem Departement Tchintabaraden herausgelöst und zum Departement Tillia erhoben.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Tillia 17.210 Einwohner. Für das Jahr 2010 wurden 23.187 Einwohner berechnet.[5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Alle zwei Jahre im Oktober findet in Tillia und in der Nachbargemeinde Tassara ein Fest der arabischen Viehzüchter statt.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Südlich des Wüstengebiets wird Weidewirtschaft betrieben. Im äußersten Süden der Gemeinde beginnt die Zone des Agropastoralismus.[7]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 8. November 2010.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 275.
  4.  Une nouvelle loi sur le redécoupage administratif. In: L’Arbre à Palabres. Nr. 13, 11. August 2011, S. 2 (PDF-Datei, abgerufen am 28. Januar 2014).
  5. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 56.
  6. Présentation de Tahoua, région phare de la sixième édition du SAFEM 2009 (PDF; 887 kB). S. 6, Website des SAFEM, abgerufen am 5. März 2012.
  7. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.