Teššup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teššub mit seiner Frau Ḫebat, Felsheiligtum von Yazılıkaya.

Teššub (in Ugarit: tṯb) ist der hurritische Wettergott und der Hauptgott, der in den hethitisch-hurritischen kaluti-Listen die männlichen Götter anführt.

Mythos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Mythos Königtum im Himmel ist Teššub der Sohn des Kumarbi und Enkel des Ane. Er wurde von Kumarbi geboren, nachdem dieser die Genitalien seines Vaters abgebissen und verschluckt hatte. Teššups Gemahlin ist Ḫepat. Ihr Sohn ist Šarruma, der auch Teššups Stierkalb genannt wird und ihre Tochter ist Allanzu. Teššub fährt in einem Wagen, den die Stiere Šerišu und Tilla (Šerri und Ḫurri) ziehen. Sein Wesir war Tenu.

Teššub wird im Felsheiligtum Yazılıkaya auf zwei Berggöttern stehend abgebildet, vermutlich Namni und Ḫazzi. Er trägt eine hohe Hörnerkrone und eine Keule über der Schulter. Zusammen mit Ḫepat führt er die Prozessionen der männlichen und weiblichen Gottheiten an. Teššup steht hier ebenfalls auf zwei Berggipfeln

Namensbestandteil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teššub war im Mittani-Reich und während der hethitischen Großreichszeit ein bedeutender Gott und taucht auch in Königsnamen auf, etwa Tunip-Teššup von Tikunani. Mehrere Könige von Arrapḫa führten Teššup in ihrem Namen, wie auch Šilwa-Teššup von Nuzi.[1] Teššup findet sich aber auch in den Namen von Schreibern, etwa Nai-Teššup, Turar-Teššup, Sohn des Kel-Teššup, Tarmi-Teššup und Šilahi-Teššup aus Nuzi oder des Kaufmannes Šilwa-Teššup.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oliver R. Gurney: The Hittites. Penguin, Hammondsworth 1952.
  • Einar von Schuler: Kleinasien: Die Mythologie der Hethiter und Hurriter – Der Hauptwettergott. In: Hans Wilhelm Haussig (Hrsg.): Götter und Mythen im Vorderen Orient (= Wörterbuch der Mythologie. Erste Abteilung: Die Alten Kulturvölker. Band 1). Klett-Cotta, Stuttgart 1965, S. 208–212.
  • Gernot Wilhelm: Grundzüge der Geschichte und Kultur der Hurriter. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1982, ISBN 3-534-08151-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ernest R. Lacheman: Nuzi Personal Names: Review Article. In: Journal of Near Eastern Studies, Band 8/1, 1949, S. 49.
  2. Thomas Richter: Anmerkungen zu den hurritischen Personennamen des hapiru-Prismas aus Tigunanu. In: Nuzi. Studies on the civilization and culture of Nuzi and the Hurrians. CDL Press, Bethesda 1998, ISBN 1-883053-26-9, S. 125 ff.