Te-Urewera-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Te-Urewera-Nationalpark
Blickrichtung East Cape
Blickrichtung East Cape
Te-Urewera-Nationalpark (Neuseeland)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 38° 45′ 0″ S, 177° 9′ 0″ O
Lage: Gisborne, Neuseeland
Besonderheit: größter Urwald der Nordinsel
Fläche: 2127 km²
Gründung: 1954
Adresse: Aniwaniwa Visitor Centre
State Highway 38, Aniwaniwa
Private Bag 2213
Wairoa
Tel. 64 6 837 3900
i3i6
Lage in Neuseeland

Der Te-Urewera-Nationalpark (englisch Te Urewera National Park) wurde 1954 zum Schutz der größten noch erhaltenen unberührten Wälder auf Neuseelands Nordinsel gegründet.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nationalpark befindet sich zwischen den Regionen Bay of Plenty und Hawke’s Bay im Osten der Insel und erstreckt sich über eine Fläche von 2.127 km². Er ist somit der größte Nationalpark im Nordteil Neuseelands und reicht bis in Höhen von 1393 m hinauf.

Der Park liegt in einer der abgelegensten und am dünnsten besiedelten Regionen Neuseelands, in der sich eine weitgehend unbeeinträchtigte, fast komplett bewaldete Wildnis behaupten konnte. Das Terrain des Te Urewera wird durch die Bergzüge Huiau und Ikawhenua geprägt; der höchste Gipfel im Nationalpark ist der Manuhoa mit 1393 m. Es finden sich geologische Spuren früherer Vulkanausbrüche. Zahlreiche Seen, Flüsse und Wasserfälle tragen zu einer großen landschaftlichen Vielfalt bei. Je nach Geländerelief und Höhenlage variiert das Klima im Nationalpark bei generell gemäßigten Temperaturen mit hohen Niederschlagsmengen. Im Südteil fällt in höheren Lagen im Winter Schnee.

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch die Vegetation unterscheidet sich je nach Standort, Höhenlage, Bodenverhältnissen usw. stark. Die vorherrschenden Baumarten sind Buchen, Rimu, Rata und Tawa (Beilschmiedia tawa). Die Tierwelt des Te-Urewera-Nationalparks zeichnet sich besonders dadurch aus, dass hier zahlreiche seltene Vogelarten vorkommen, die in anderen Teilen Neuseelands ausgestorben oder stark gefährdet sind. Zu ihnen zählt beispielsweise die seltene Saumschnabelente, auch Blauente genannt, die nur in schnell fließenden Gewässern lebt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]