TeXShop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TeXShop
TeXShop icon
Screenshot von TeXShop 2.1.4
TeXShop in der Version 2.1.4
Basisdaten
Entwickler Richard Koch, Max Horn, Dirk Olmes
Aktuelle Version 3.75
(9. November 2016)
Betriebssystem OS X
Kategorie TeX, LaTeX, XeTeX Editor
Lizenz GPL
deutschsprachig ja
uoregon.edu/koch/texshop

TeXShop ist ein quelloffenes Programm zur Verwendung von TeX bzw. LaTeX unter OS X.

Es wurde von dem amerikanischen Mathematikprofessor Richard Koch entwickelt. TeXShop wurde eigens für Aqua (die Benutzeroberfläche von OS X) geschaffen und profitiert von der nativen PDF-Unterstützung des Apple-Betriebssystems. Von Mitsuhiro Shishikura wurde es um die Fähigkeit erweitert, mathematische Ausdrücke direkt in Keynote-Präsentationen zu übertragen.

TeXShop benötigt eine vorhandene TeX-Installation. Der Editor ist Bestandteil von MacTeX.

Die Einführung von TeXShop hat unter OS-X-Benutzern einen wahren TeX-Boom ausgelöst. Das Programm wurde wegen seiner gelungenen Benutzeroberfläche von Apple im Jahr 2002 für TeXShop 1.19 mit einem Preis, dem Apple Design Award, ausgezeichnet.[1] TeXShop ermöglicht es, mit Hilfe von pdfsync.sty durch Drücken der Befehlstaste und Klicken zwischen der PDF-Voransicht und der entsprechenden Stelle im Quelltext hin- und herzuspringen. Seit TeXShop 1.35 funktioniert das auch bei mehrteiligen Dokumenten, die mit Hilfe von \include zusammengefügt sind.

Mit der Versionsnummer 1.35 wurde TeXShop um XeTeX-Unterstützung erweitert. Seit der Tiger-Version ist TeXShop auch ohne pdfsync.sty in der Lage, zwischen Quelltext und Voransicht hin- und herzuspringen. Das Programm nutzt dabei die Suchfunktion des Betriebssystems.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: TeXShop – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patrick Chinn: UO Math Professor Wins Annual Apple Design Award. In: Joyce Winslow (Hrsg.): Computing News. Band 17, Nr. 3. University of Oregon Computing Center, August 2002, S. 18 (amerikanisches Englisch, PDF; 1,8 MB [abgerufen am 30. April 2010]).