Te Waikoropupū Springs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Te Waikoropupū Springs
NzGoldenBayPupuSprings1.jpg
Te Waikoropupu Springs
Lage
Land oder Region Tasman District (Neuseeland)
Koordinaten 40° 50′ 52″ S, 172° 46′ 9″ O
Te Waikoropupū Springs (Neuseeland)
Te Waikoropupū Springs
Te Waikoropupū Springs
Lage der Quelle
Geologie
Austrittsart Quelltopf
Hydrologie
Vorfluter Takaka River
Schüttung 14.000 l/s

Koordinaten: 40° 50′ 52″ S, 172° 46′ 9″ O

Die Te Waikoropupū Springs (Pupu Springs) sind ein Quelltopf an der Küste der Golden Bay in der Region Tasman auf der Südinsel Neuseelands, etwa 6 km westlich von Takaka im Tal des Takaka River gelegen.[1] Die Quellen sind für ihr klares Wasser und den hohen Wasserausstoß bekannt und sind religiös bedeutsam für die Māori.

Sichtweiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die horizontale Sichtweite des Wassers im Quelltopf wurde vom National Institute for Water and Atmosphere (NIWA) mit im Mittel 63 Meter gemessen. Bis 2011 war dies sie größte Sichtweite in einem Binnengewässer, übertroffen nur von vom Gletschereis bedeckten Seen in der Antarktis.[1]

2011 verlor der See seinen Rekordstatus, als im Blue Lake, ebenfalls in der Region Tasman, vom NIWA deutlich höhere Sichtweiten gemessen wurden.[2][3] Die Messungen bestimmten Sichtweiten von 70 bis 80 Meter (destilliertes Wasser für Laborzwecke hat eine Sichtweite von etwa 80 m).[2]

Wasserausstoß[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Quelle ist für ihren hohen Wasserausstoß aus ihren acht Hauptquellschloten bekannt. Pro Sekunde werden 14.000 Liter Wasser ausgestoßen. Eine Fernsehreportage bemerkte 1974, das dies ausreiche, eine Stadt in der Größe von Boston zu versorgen. Der Seeboden ist von weißem Sand bedeckt, der von kleineren Schloten ausgestoßen wird. Diese Schlote sind als „dancing sands“ („tanzende Sande“) bekannt.

Bedeutung bei den Māori[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Quellen sind beim New Zealand Historic Places Trust als Wahi Tapu der Māori registriert.

Die Quelle ist in der Legende der Wohnort des weiblichen Taniwha Huriawa, einer der bedeutendsten drei Taniwha von Aotearoa. Sie reist tief unter Land und Wasser und reinigt blockierte Wasserwege. Sie ist mutig und weise und man glaubt, dass sie in den Wassern der Waikoropupū Springs ruht, wenn sie nicht unterwegs ist.

Nach der Tradition der Māori ist das Wasser ein Taonga (Schatz) und Wahi Tapu (heiliger Platz) für die Ureinwohner der Region und des ganzen Landes. Das Wasser gilt als „waiora“, die reinste Form des Wassers und spirituelle und physische Quelle des Lebens. Daher wurde das Wasser für Heilzwecke und Zeremonien anlässlich von Geburt und Tod und Abschied und Wiederkehr von Reisenden verwendet.[4]

Bisher erhielten nur wenige Taucher die Erlaubnis, den Quellsee zu betauchen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Te Waikoropupū Springs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Te Waikoropupū Springs: Golden Bay Places to visit, abgerufen 10. April 2012
  2. a b Nelson’s Blue Lake – The clearest freshwater ever reported. NIWA. Abgerufen am 20. Dezember 2011.
  3. Nelson’s Blue Lake clearest. In: New Zealand Herald, 20. Dezember 2011. 
  4. Informationstafel des Department of Conservation an der Quelle: „Te Waikoropupu Springs are a taonga (treasure) and waahi tapu (a sacred place) for Māori, both locally and nationally. The legends of Te Waikoropupu are told in the stories of Huriawa, its taniwha (guardian spirit). In Māori tradition the Springs are waiora, the purest form of water which is the wairua (spiritual) and the physical source of life. The Springs provide water for healing, and in the past were a place of ceremonial blessings at times of birth and death and the leaving and returning of travellers.“