Telford Taylor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Telford Taylor bei den Nürnberger Prozessen

Telford Taylor (* 24. Februar 1908 in Schenectady, New York; † 23. Mai 1998 in New York) war ein US-amerikanischer Jurist, Historiker, Politikwissenschaftler und Buchautor.

Leben[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Telford Taylor wurde 1908 in Schenectady, US-Bundesstaat New York, als Sohn des Physikers John Bellamy Taylor und dessen Ehefrau Marcia (geb. Estabrook Jones) geboren. Nach dem Besuch der Elmer Avenue Grade School, der Schenectady High School, ging Taylor zum Williams College, Williamstown, Massachusetts. 1928 schloss er mit dem A.B. degree (Artium Baccalaureus / Bachelor of Arts) ab und unterrichtete von 1928 bis 1929 Geschichte und Politische Wissenschaften an diesem College. 1932 erlangte er den A.M. degree (Artium Magister / Master of Arts), besuchte im Anschluss daran die Harvard Law School. 1932 wurde ihm hier der LL.B. (Legum Baccalaureus / Bachelor of Laws) verliehen.

Nürnberger Prozesse[Bearbeiten]

Im Prozess gegen die NS-Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg amtierte Taylor zunächst als Assistent (Beigeordneter Ankläger) des amerikanischen Hauptanklägers Robert H. Jackson. 1946 wurde er zum Brigadegeneral ernannt, übernahm im Oktober Jacksons Posten und klagte – nun selbst Hauptankläger - vor dem amerikanischen Militärgerichtshof in Nürnberg in 12 Nachfolgeprozessen weitere zahlreiche NS-Kriegsverbrecher an.

Zum offiziellen Abschluss der Prozesse vor amerikanischen Militärgerichten erklärte Telford Taylor am 9. Mai 1949:

„...I venture to predict that as time goes on we will hear more about Nuremberg rather than less, and that in a very real sense the conclusion of the trials marks the beginning, and not the end, of Nuremberg as a force in politics, law and morals." . . . Nuremberg was part of the process of enforcing law - law that long antedated the trials, and that will endure into the future; law that binds not only Germans and Japanese, but all men."

„Ich wage vorherzusagen, daß wir mit fortschreitender Zeit eher mehr als weniger von den Nürnberger Prozessen hören werden, und daß das die Beendigung dieser Prozesse [erst] den Beginn und keineswegs das Ende bedeuten, von Nürnberg, als einer [großen, einflußreichen] Kraft für Politik, Recht und Moral. Nürnberg war [nur] Teil eines Gesamtprozesses zur Stärkung des Rechts – Recht, das [bereits] lange vor diesen Prozessen bestand, Recht, das auch zukünftig immer weiter bestehen wird. Diesem Recht sind nicht allein die Deutschen, oder die Japaner verpflichtet, dieses Recht bedeutet eine Verpflichtung für die gesamte Menschheit.“

McCarthy-Ära[Bearbeiten]

In die USA zurückgekehrt, bezog er entschieden Stellung gegen die hysterische Formen annehmende Kommunistenhatz der sogenannten McCarthy-Ära, den Vietnamkrieg und andere außenpolitische Abenteuer der USA.

Ganz bewusst zog er dabei Vergleiche mit den NS-Greueltaten.

Ab 1962 lehrte er Recht an der Columbia University in New York. 1976 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der juristischen Fakultät der Cardozo School of Law an der jüdischen Yeshiva University in New York, an der er auch unterrichtete. 1994 beendete er seine Lehrtätigkeit.

Privates[Bearbeiten]

Telford Taylor heiratete im Jahre 1937 Mary Eleanor Walker. Aus der Ehe gingen ein Sohn und drei Töchter hervor. 1974 heiratete Taylor in zweiter Ehe (die Jura-Professorin) Toby Golick. Aus dieser Ehe gingen zwei Söhne hervor.

Werke[Bearbeiten]

  • Sword and Swastika: Generals and Nazis in the Third Reich, Simon & Schuster 1952; reprinted 1980. ISBN 0-8446-0934-X
  • Grand Inquest: The Story of Congressional Investigations, Simon & Schuster 1955; reprinted 1974. ISBN 0-306-70620-2
  • The March of Conquest: The German Victories in Western Europe, 1940 (Great War Stories), Simon & Schuster 1958; reprinted 1991. ISBN 0-933852-94-0
  • The Breaking Wave: The Second World War in the Summer of 1940, Simon & Schuster 1967; ISBN 0-671-10366-0
  • Guilt, responsibility and the Third Reich, Heffer 1970. ISBN 0-85270-044-X
  • Nuremberg and Vietnam: An American Tragedy, Times Books 1970; ISBN 0-8129-0210-6
  • Perspectives on Justice, Northwestern University Press 1974; ISBN 0-8101-0453-9
  • Courts of terror: Soviet criminal justice and Jewish emigration, Knopf 1976; ISBN 0-394-40509-9
  • Munich: The Price of Peace, Hodder & Staughton 1979; reprinted 1989. ISBN 0-88184-447-0
  • The Anatomy of the Nuremberg Trials: A Personal Memoir, Knopf 1992; ISBN 0-394-58355-8

Weblinks[Bearbeiten]