Teneguía

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Teneguía
VolcánTeneguía.jpg

Blick vom San Antonio auf den Teneguía

Höhe 428 m
Lage La Palma, Spanien
Gebirge Cumbre Vieja
Schartenhöhe 52 m
Koordinaten 28° 28′ 18″ N, 17° 51′ 7″ WKoordinaten: 28° 28′ 18″ N, 17° 51′ 7″ W
Teneguía (Kanarische Inseln)
Typ Schlackenkegel
Letzte Eruption 1971
La Palma - Fuencaliente - Teneguia (San Antonio) 03 ies.jpg

Blick vom San Antonio auf den Weg zum südlichen Gipfel des Teneguía

fd2
Vorlage:Infobox Berg/Wartung/BILD1

Der Teneguía ist ein Vulkan an der Südspitze der Kanareninsel La Palma. Der 428[1] Meter hohe Schlackenkegel entstand im Jahre 1971.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Teneguía liegt in der Gemeinde Fuencaliente de La Palma südlich der Ortschaft Los Canarios. Er bildet das südliche Ende der Vulkankette der Cumbres (Cumbre Nueva und Cumbre Vieja), die die Insel La Palma von der Caldera de Taburiente aus nach Süden durchzieht.

Oberhalb liegt der 657 Meter[2] hohe Kegel des San Antonio, der zum letzten Mal im Jahre 1677 ausgebrochen war.

Vulkan Teneguia (links), Vulkan San Antonio (Mitte) und Montaña del Mago (rechts)

Ausbruch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Ausbruch begann am 26. Oktober 1971. Es folgten rhythmische Auswürfe von Gas und fragmentierter Lava. Die letzte Eruption erfolgte nach dreieinhalb Wochen am 24. Tag, dem 18. November 1971. Dazwischen gab es Dutzende Ereignisse an insgesamt fünf, teils zeitlich versetzt aktiven, meist effusiven Ausbruchstellen. Die gesamte Eruptivmasse betrug geschätzte 40 Millionen Kubikmeter. Die ausgestoßene Lava floss an mehreren Stellen bis ins Meer und schuf dort ungefähr 29 ha neues Land.[3] Zwei Menschen kamen durch Erstickung durch CO2 ums Leben.

Vegetation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dunklen Schlacke- und Aschefelder lassen unter den Bedingungen des steten Nordostpassats bei der geringen Höhe eine Ansiedlung von Pioniervegetation vom Meer aus nur sehr begrenzt zu. Erst in und um den Krater des höher gelegenen San Antonio gibt es wieder Kiefernbestände.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Teneguia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peakbagger
  2. Teneguía im Global Volcanism Program der Smithsonian Institution (englisch)
  3. Rainer Olzem, Timm Reisinger: Geologie von La Palma – Geologische Exkursionen auf La Palma 2010–2011: Die Eruption des Teneguía 1971. In: Rainer-Olzem.de. Abgerufen am 21. September 2021.