Teresa Koloma Beck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Teresa Koloma Beck, 2015

Teresa Koloma Beck (* 1977 in Weimar) ist eine deutsche Soziologin und Professorin. Sie war von 2017 bis 2020 Inhaberin der Professur für Soziologie der Globalisierung an der Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften der Universität der Bundeswehr München in Neubiberg. Seit 1. Januar 2021 ist sie Professorin für Soziologie mit dem Schwerpunkt Gesellschaftsanalyse und sozialer Wandel an der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beck studierte am Institut d’études politiques de Paris und an der Universität Witten/Herdecke. Nach der Promotion 2010 an der Humboldt-Universität zu Berlin über Veralltäglichungsprozesse im Bürgerkrieg leitete sie am Centre Marc Bloch die deutsch-französische Nachwuchsgruppe Espaces et Violences | Gewalträume (2013–2016). Sie forschte ethnographisch zu Kriegs- und Nachkriegsgesellschaften in Angola (2005/2006), Mosambik (2010) und Afghanistan (2015).

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Teresa Koloma Beck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fakultät GeiSo. Fächergruppen, Professuren und Arbeitsbereiche der Fakultät. Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg, abgerufen am 12. Februar 2021.
  2. Thomas A. Herz-Preis, soziologie.de, abgerufen 2. Dezember 2019