Terese Robinson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Terese Robinson (geboren als Therese Langenbach am 18. November 1873 in Darmstadt; gestorben 1945 in Malmö) war eine deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin. Sie lebte in Hamburg und emigrierte 1939 nach Schweden. Ihre Übersetzungen von Baudelaires Die Blumen des Bösen und Shakespeares Sonetten wurden mehrfach aufgelegt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • als Karin Delmar: Gespräche im Zwielicht. Gebr. Enoch, Hamburg 1924.
  • als Karin Delmar: Sextett in Moll. Novelle. Gebr. Enoch, Hamburg 1926.

Übersetzungen:

  • Charles Baudelaire: Die Blumen des Bösen. Georg Müller, Leipzig 1925
  • Charles Baudelaire: Die Fanfarlo. Eine Liebesgeschichte. Mons Verlag, Dresden 2016
  • William Shakespeare: Sonette und andere Dichtungen. Georg Müller, München 1927

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christa Jansohn: „What’s in a name?“: Therese Robinsohn, Therese Robinson, Terese Robinson, Karin Delmar (1873-1945): Schriftstellerin und Übersetzerin Baudelaires, Shakespeares und Verlaines”. In: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen, 247, 2010, Nr. 2, S. 241–265

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]