Terre Thaemlitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Terre Thaemlitz (* 1968 in Minnesota) ist ein unter anderem auch als Miss Take oder DJ Sprinkles bekannter US-amerikanischer Electronica-Musiker, Essayist und Besitzer des Plattenlabels Comatonse Recordings. Er lebt in Kawasaki, Japan.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Werk bezieht oft kritisch sozialpolitische Themen wie Gender, Sexualität, Klassen, Linguistik, Ethnien und Rassen ein. Ebenso beleuchtet er oft in seiner Musik oder seinen Vorträgen und Essays sozioökonomische Aspekte der kommerziellen Musikindustrie. Diese Diversität spiegelt sich in den vielen Produktionsweisen seiner Musik wider - als elektroakustische Musik, club-orientierte Deep House-Musik, digitalen Jazz, Ambient oder Glitch sowie neo-expressionistische Pianoarbeiten, die von Computern komponiert wurden. Grafisches Design, Fotografien, Illustrationen sowie Videoarbeiten spielen ebenfalls eine wichtige Rolle in Thaemlitz's Schaffen.

Aktivismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Chronist und Erzieher in nicht-essentiellen Transgender-Themen sowie pansexueller, queerer Homosexualität nahm Thaemlitz an vielen Diskussionen und Vorträgen in Europa und Japan teil. So organisierte er unter anderem transkulturelle Workshops in der Tokioter Uplink Factory.

Die in den frühen 1990er Jahren veröffentlichten Alben Soil und Tranquilizer führten eine „politische“ Form des Ambient ein, was in späteren Veröffentlichungen wie Couture Cosmetique und Means from an End fortgeführt wurde. Diese Alben wollen die häufig passive Künstler-Hörer-Umwelt-Formel umgestalten. Zu seinen Kollegen zählten unter anderem die Aktivisten der Gruppe Ultra-red. Sie remixten Thaemlitz's Album Still Life with Numerical Analysis (1998) und folgten Thaemlitz auf das deutsche Label Mille Plateaux für die ersten beiden Alben der Gruppe: Second Nature: An Electroacoustic Pastoral (1999) und Structural Adjustments (2000).

Thaemlitz ist seit 2013 Mitglied der im Oktober 2012 eröffneten Akademie der Künste der Welt in Köln.

Diskografie (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Terre Thaemlitz - Tranquilizer
  • 1995: Terre Thaemlitz - Soil
  • 1997: Terre Thaemlitz - Die Roboter Rubato
  • 1997: Terre Thaemlitz - Couture Cosmetique
  • 1997: Terre Thaemlitz - G.R.R.L.
  • 1999: Terre Thaemlitz - Means From An End
  • 1999: Terre Thaemlitz - Love For Sale
  • 1999: Terre Thaemlitz - Replicas Rubato
  • 2000: Terre Thaemlitz - Fagjazz
  • 2000: Terre Thaemlitz - Interstices
  • 2001: Terre Thaemlitz - Oh, No! It's Rubato
  • 2003: Terre Thaemlitz - Lovebomb / Ai No Bakudan
  • 2005: Terre Thaemlitz - Trans-Sister Radio
  • 2006: K-S.H.E (Kami-Sakunobe House Explosion) - Routes Not Roots / Ruutsu De Ha Naku Ruuto
  • 2006: Terre Thaemlitz presents - You? Again?
  • 2008: DJ Sprinkles - Midtown 120 Blues

Singles und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Terre Thaemlitz - Comatonse.000
  • 1997: Terre Thaemlitz - Comatonse.000.R1
  • 1998: Terre's Neu Wuss Fusion - She's Hard
  • 1999: Terre Thaemlitz - A-Musik Presents A Program Of... A-Muzak
  • 2000: Terre Thaemlitz - Selling
  • 2001: DJ Sprinkles - Sloppy 42nds
  • 2001: DJ Sprinkles - Bassline.89
  • 2001: Social Material - Class/Consciousness
  • 2002: Terre's Neu Wuss Fusion - A Crippled Left Wing Soars With The Right
  • 2003: Teriko - Hystoric Trace ("Fake")
  • 2003: Terre Thaemlitz - The Opposite Of Genius Or Chance
  • 2003: Chugga - A Big 7-Inch (Klanggallerie)
  • 2004: Terre Thaemlitz - Comatonse.000.R2
  • 2006: K-S.H.E (Kami-Sakunobe House Explosion) - Route 1 EP
  • 2006: K-S.H.E (Kami-Sakunobe House Explosion) - Route 2 EP
  • 2006: K-S.H.E (Kami-Sakunobe House Explosion) - Route 3 EP
  • 2006: Terre Thaemlitz - You? Again? 1
  • 2006: Terre Thaemlitz - You? Again? 2
  • 2006: Terre Thaemlitz - You? Again? 3
  • 2007: Terre's Neu Wuss Fusion - She's Hard Remixes
  • 2008: DJ Sprinkles - Grand Central, Pt. I
  • 2009: DJ Sprinkles - Brenda's $20 Dilemma (Kuniyuki Remix)
  • 2009: DJ Sprinkles - Grand Central (Motor City Drum Ensemble Remixes)
  • 2012: Terre Thaemlitz: Soulnessless

DJ-Mixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: DJ Sprinkles - DEEPERAMA (Module Party 5)
  • 2004: DJ Sprinkles - DEEPERAMA (Module Party 8)
  • 2004: Terre Thaemlitz - PASTIME PARADISE
  • 2005: DJ Sprinkles - DEEPERAMA (Module Party 9)
  • 2005: DJ Sprinkles DEEPERAMA (Module Party 10)
  • 2005: DJ Sprinkles DEEPERAMA (Module Party 14)

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RA Poll: Top 20 albums of 2009, abgerufen am 8. November 2010