Textverständlichkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Textverständlichkeit beschreibt die Verständlichkeit eines Textes. Sie kann definiert werden als die Anpassung einer zusammenhängenden, sprachlichen (im weiteren Sinn auch gesprochenen) Äußerung an den oder die jeweiligen Leser oder Hörer bzw. Rezipienten.[1][2] Die Textverständlichkeit wird nicht nur von Merkmalen des Textes (z. B. Vokabular, Satzkomplexität, Textinhalt, Gliederung, Typografie), sondern auch von Merkmalen des Rezipienten (z. B. Sprachkompetenz, relevantes Vorwissen, thematisches Interesse) beeinflusst. Hinzu kommen Merkmale des Kommunikators (z. B. Schreib- bzw. Sprechstil) und des Übertragungskanals (z. B. Hintergrundgeräusche), sowie situative Faktoren (z. B. Konzentration und Motivation des Lesers bzw. Hörers).

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Textverständlichkeitsforschung beschäftigt sich seit den 1920er Jahren mit dem Zusammenhang von Textmerkmalen und Textverarbeitung. Inhaltlich konzentrierte sie sich dabei bislang v. a. auf die Bereiche didaktische Kommunikation, Medienkommunikation, Rechts- und Verwaltungskommunikation, medizinische Kommunikation, Wissenschaftspublizistik sowie der Kommunikation in Industrie und Wirtschaft.[3] Hierbei handelt es sich um Bereiche, in denen die Problematik der Experten-Laien-Kommunikation immer wieder zu Verständlichkeitshürden führt. Die methodische Entwicklung der Textverständlichkeitsforschung lässt sich anhand von vier Entwicklungslinien beschreiben:[4][5][6][7]

  1. Entwicklung von Ansätzen, die formale Eigenschaften der Textoberfläche berücksichtigen, hin zu Ansätzen, die Semantik und Textinhalt berücksichtigen;
  2. Entwicklung von empirisch-induktiven Verfahren hin zu theoretisch-deduktiven Verfahren;
  3. Entwicklung von Ansätzen, die Verständlichkeit als textimmanente Eigenschaft betrachten, hin zu Ansätzen, die Verständlichkeit als Ergebnis einer Interaktion von Text- und Rezipientenmerkmalen ansehen;
  4. Entwicklung von Ansätzen mit anwendungsbezogener Zielsetzung hin zu Ansätzen, bei denen die Theorieentwicklung im Vordergrund steht.

Auf dieser Grundlage lassen sich in der amerikanischen und deutschen Texterständlichkeitsforschung vier zentrale Verständlichkeitskonzepte unterscheiden:

  1. der Ansatz der Lesbarkeitsforschung;
  2. das Hamburger Verständlichkeitskonzept von Langer u. a.;
  3. der interaktionale Ansatz von Groeben;
  4. der prozedurale Ansatz von Kintsch u. a.

Lesbarkeitsforschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1920er Jahren entwickelte sich mit der Lesbarkeitsforschung in den USA der älteste Forschungszweig der Textverständlichkeitsforschung. Anlass waren insbesondere die Bestrebungen, Schul-Lesebücher im Hinblick auf ihre Lesbarkeit objektiv und ökonomisch einschätzen zu können, um sie den jeweils angemessenen Klassenstufen zuordnen zu können.[8] Für diesen Zweck wurde der Zusammenhang zwischen zahlreichen Textmerkmalen und dem Leseverstehen von Texten untersucht. Auf der Grundlage dieser Untersuchungen wurden ab Ende der 1920er Jahre sogenannte Lesbarkeitsformeln bzw. Lesbarkeitsindizes entwickelt. Diese sagen anhand der Verrechnung ausgewählter Textmerkmale (z. B. durchschnittliche Satzlänge, Anteil seltener Wörter) den Schwierigkeits- bzw. Lesbarkeitsgrad eines Textes vorher. Nach den Ergebnissen zahlreicher Lesbarkeitsstudien kommt der Wortschwierigkeit bei der Vorhersage des Leseverstehens die größte Bedeutung zu.[9] Als sehr vorhersagestark erwies sich zudem die Messung der Satzschwierigkeit. Fast alle Formeln greifen bei der Berechnung der Lesbarkeit deshalb mindestens auf eine Variable der Wortschwierigkeit (v. a. Worthäufigkeit, Wortbekanntheit, Wortlänge) und mindestens eine Variable der Satzschwierigkeit (v. a. Satzlänge, Satzkomplexität) zurück.

Als ein weiteres wichtiges Ergebnis der Lesbarkeitsforschung gilt, dass ein Hinzufügen weiterer Faktoren, über jeweils einen erklärungsstarken Wort- und Satzfaktor hinaus, häufig keinen bedeutenden Erklärungszuwachs der Formel zur Folge hatte. Nach Chall und Dale kann dies anhand der Tatsache erklärt werden, dass die meisten Variablen der Wort- und Satzschwierigkeit eine hohe Korrelation untereinander aufweisen.[10] Eine Variable misst also meistens die anderen möglichen Variablen indirekt mit. Nach dem Zipf'schen Gesetz sind beispielsweise häufig gebrauchte Wörter in der überwiegenden Mehrzahl auch kurze Wörter.[11] Erklärt werden kann dieser Umstand durch das Prinzip des geringsten Aufwands: Lange Wörter oder Ausdrücke werden bei häufigem Gebrauch aufgrund dieses Prinzips einfach verkürzt (z. B. Auto statt Automobil).[12] Dieser Umstand hat zur Folge, dass die Wortlänge zu einem großen Teil auch die Worthäufigkeit mitmisst. "Lesbarkeitsformeln, die sich auf Satz- und Wortlänge stützen, messen also aufgrund der vielen Interaktionen zwischen sprachlichen Entitäten indirekt wesentlich mehr, als in den Formeln direkt enthalten ist. Dies dürfte das eigentliche Geheimnis für den Erfolg der Lesbarkeitsformeln sein."[13]

Bekannte Beispiele von Lesbarkeitsformeln für englischsprachige Texte sind der Flesch-Reading-Ease, der Flesch-Kincaid-Grade-Level und der Gunning-Fog-Index. Ab Ende der 1960er Jahre bis in die 1980er Jahre wurden auch zunehmend speziell für die deutsche Sprache ausgelegte Formeln entwickelt (z. B. die Wiener Sachtextformeln), die allerdings häufig auf den Formeln der amerikanischen Forschung aufbauen. Das bekannteste Beispiel für eine aktuelle deutsche Lesbarkeitsformel ist der Hohenheimer Verständlichkeits-Index (HIX), der an der Universität Hohenheim in Zusammenarbeit mit der H+H CommunicationLab GmbH entwickelt wurde. Er wird u. a. von der Stiftung Warentest zur Bewertung der Verständlichkeit von Versicherungsbedingungen eingesetzt. Von der Universität Hohenheim wurde der Index bislang u. a. zur Prüfung der Verständlichkeit von Wahlprogrammen, Pressemitteilungen und Homepage-News der Bundestagsparteien, Politiker-Interviews, Bank-Unterlagen und Reden der CEOs aller DAX-30-Unternehmen eingesetzt.

Hamburger Verständlichkeitskonzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erst in den 1970er Jahren kam es sowohl in Deutschland als auch in den USA zur Entwicklung komplexerer Ansätze. Deren Ziel war es, ein umfassenderes Modell der Verständlichkeit zu entwickeln. Nicht nur Wort- und Satzmerkmale, sondern beispielsweise auch Merkmale der Textgliederung und -organisation sowie der inhaltlichen Redundanz der Texte sollten miterfasst werden. In Deutschland erlangte insbesondere das sogenannte Hamburger Verständlichkeitskonzept große Bedeutung für Theorie und Praxis.[14] Auf der Grundlage von Untersuchungen, bei denen zahlreiche Probanden unterschiedliche Texte anhand einer Reihe von Gegensatzpaaren beurteilen mussten (z. B. interessant / langweilig, stark gegliedert / wenig gegliedert, weitschweifig / aufs Wesentliche beschränkt) gelangten die Forscher zu vier zentralen Merkmalsdimensionen der Verständlichkeit: Einfachheit (syntaktisch-semantische Einfachheit), Gliederung / Ordnung (innere Folgerichtigkeit und äußere Übersichtlichkeit), Kürze / Prägnanz (inhaltliche Beschränkung auf das Wesentliche) und zusätzliche Stimulanz (Auslösung persönlicher Anteilnahme und Anregung).[15]

Interaktionaler Ansatz von Groeben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fast zeitgleich mit der Entwicklung des Hamburger Verständlichkeitskonzepts brachte die deutsche Verständlichkeitsforschung ein weiteres Verständlichkeitskonzept hervor. Das Modell des Psychologen Norbert Groeben[16][17][18] wird auch als der "interaktionale Ansatz"[19] der Textverständlichkeitsforschung bezeichnet. Textverständlichkeit wird nun als Interaktion zwischen Text und Leser verstanden und nicht mehr, wie noch in der Lesbarkeitsforschung und im Hamburger Verständlichkeitskonzept, als reine Texteigenschaft. Auch Groeben gelangt in seinem Konzept allerdings zu vier Dimensionen der Textverständlichkeit, die weitgehend mit den Dimensionen des Hamburger Verständlichkeitskonzepts übereinstimmen: sprachliche Einfachheit, semantische Kürze/Redundanz, kognitive Gliederung/Ordnung und stimulierender kognitiver Konflikt. Groeben interpretiert diese Übereinstimmung als Beleg dafür, dass "es sich bei den genannten vier Dimensionen um die relevantesten und relativ umfassenden Merkmalsbereiche der Textstruktur handelt".[20]

Prozeduraler Ansatz von Kintsch u. a.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste kognitionswissenschaftlich fundierte Konzept der Textverständlichkeit stammt von einer amerikanischen Forschergruppe um Walter Kintsch.[21][22][23] Es wird auch als "prozeduraler Ansatz"[24] der Textverständlichkeitsforschung bezeichnet. Textverstehen wird in diesem Modell - ähnlich wie bei Groeben - als ein Prozess der aktiven Konstruktion einer kohärenten Bedeutungsstruktur angesehen, der auf der Interaktion zweier paralleler Verarbeitungsrichtungen beruht: der textgeleiteten und der wissensgeleiteten Verarbeitung. Der Leser konstruiert demnach aus den Sätzen bzw. Satzteilen eines Textes mentale Repräsentationen, sogenannte Propositionen. Diese propositionale Repräsentation eines Textes umfasst den unter der Textoberfläche (Buchstaben, Wörter, Satzzeichen) liegenden Ideen- oder Bedeutungsgehalt einer Mitteilung, die sogenannte Tiefenstruktur des Textes oder Textbasis. Textverstehen besteht nun darin, die Inhalte des Textes in einer kohärenten und textadäquaten Struktur zu repräsentieren. Ob dies gelingt, hängt nicht nur von Textmerkmalen ab (z. B. Kohärenz der Textbasis, Ideen- bzw. Propositionsdichte, Satz- oder Phrasenlänge), sondern auch von Lesermerkmalen (Verarbeitungsstrategie, Kapazität des Arbeits- und Kurzzeitgedächtnisses).[25][26]

Karlsruher Verständlichkeitskonzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Karlsruher Verständlichkeitskonzept wurde von der Übersetzungswissenschaftlerin Susanne Göpferich entwickelt. Es wird von ihr auch als "kommunikationsorientiert-integrativer Ansatz zur Bewertung der Verständlichkeit von Texten" bezeichnet.[27] Das Konzept stellt laut Göpferich eine Weiterentwicklung des Hamburger Verständlichkeitskonzepts dar.[28] Zentraler Kritikpunkt Göpferichs am Hamburger Verständlichkeitskonzepts ist dessen textzentrierte Perspektive.[29] Im Gegensatz dazu stehen im Karlsruher Verständlichkeitskonzept insbesondere die Kommunikationssituation und die kommunikative Funktion des Textes im Vordergrund. Letzter entsteht aus der Kombination von Zweck, Adressat und Sender eines Textes. Bei der Entwicklung des Konzepts griff Göpferich auf Erkenntnisse aus Kognitionswissenschaft, Kommunikationstheorie, Instruktionspsychologie, Sprachwissenschaft und Semiotik zurück.[30] Es kann somit - wie die Ansätze von Groeben und Kintsch - als theoretisch-deduktiver Ansatz bezeichnet werden.

Eine wichtige Neuerung des Karlsruher Verständlichkeitskonzepts stellt die Einführung mentaler Modelle in die Textverständlichkeitsforschung dar. Ein mentales Modell ist die Repräsentation eines Gegenstandes oder eines Prozesses im Bewusstsein eines Lebewesens. Nach Göpferich sind zwei Arten von mentalen Modellen für die Textverständlichkeit relevant. Das mentale Denotatsmodell besteht aus den Gegenständen und Sachverhalten im Gedächtnis des Kommunikators, die dieser an seine Rezipienten anhand des Textes vermitteln will. Möglicherweise - z. B. bei großen Wissensunterschieden zwischen Kommunikator und Rezipient - muss das Denotatsmodell des Kommunikators hierfür zunächst vereinfacht werden (z. B. Weglassen von Details). Das mentale Konventionsmodell stellen die textsortenspezifischen Standardformulierungen und Strukturvorgaben (z. B. Einleitung, Hauptteil, Schluss) dar. Bei Verstößen gegen diese Konventionen wird die Textverständlichkeit beeinträchtigt.

Auch im Karlsruher Verständlichkeitskonzept wird zwischen verschiedenen Verständlichkeitsdimensionen unterschieden. Dabei übernimmt Göpferich die vier Verständlichkeitsdimensionen des Hamburger Verständlichkeitskonzepts und bezeichnet diese als Struktur (entspricht Gliederung / Ordnung), Simplizität (Einfachheit), Motivation (zusätzliche Stimulanz) und Prägnanz (Kürze / Prägnanz). Ergänzt werden diese vier Dimensionen um die beiden Dimensionen Korrektheit und Perzipierbarkeit. Laut Göpferich ist es sehr wahrscheinlich, dass in der Kommunikation eines Textes Fehler vorkommen. Die Korrektheit eines Textes ist beispielsweise beeinträchtigt, wenn der Kommunikator das Vorwissen des Rezipienten überschätzt und ein zu komplexes Denotatsmodell zu vermitteln versucht. Ein weiteres Beispiel wäre ein Verstoß gegen das mentale Konventionsmodell. Mit der Dimension Perzipierbarkeit führt Göpferich den Aspekt der Leserlichkeit in ihr Verständlichkeitskonzept ein. Allerdings geht der Begriff der Perzipierbarkeit über klassische Aspekte der Leserlichkeit wie Schriftart, Schriftgröße und Satzbreite hinaus und beinhaltet auch die Unterstützung des Textes durch Aufzählungen und Abbildungen.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Ansätzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hamburger Verständlichkeitskonzept lässt sich, ebenso wie die Lesbarkeitsforschung, der Gruppe der empirisch-induktiven Konzepte der Textverständlichkeitsforschung zuordnen. Bei beiden Ansätzen werden aus einer ursprünglich relativ großen, plausibilitätsgestützten Auswahl unterschiedlichster Variablen die zentralen Verständlichkeitsfaktoren durch empirische Erhebungen und anschließende statistische Auswahl- bzw. Verdichtungsverfahren (induktiv) gewonnen.[31][32]

Im Gegensatz dazu leiten die theoretisch-deduktiven Ansätze von Groeben, Kintsch u. a. sowie Göpferich die Verständlichkeitsvariablen von bestehenden Verstehenstheorien ab (Deduktion). Anschließend überprüfen sie diese theoriegestützte Variablenauswahl empirisch, um zu den zentralen Verständlichkeitsfaktoren zu gelangen. Diese Vorgehensweise führt auch zu einer zusätzlichen Einbeziehung von Leser- und Situationsmerkmalen, während sich die beiden empirisch-induktiven Ansätze durch ihre Konzentration auf Textmerkmale kennzeichnen lassen. Der prozedurale Ansatz von Kintsch u. a. sowie der kommunikationsorientiert-integrative Ansatz von Göpferich unterscheiden sich schließlich von den anderen, stark anwendungsbezogenen Ansätzen durch den Schwerpunkt auf der Theorieentwicklung. Das zentrale Ziel ist hier die Entwicklung theoretisch möglichst präziser Modelle des Textverstehens und darauf aufbauender Konzeptionen der (personen- bzw. situationsspezifischen) Textverständlichkeit. Das Anliegen der übrigen Ansätze besteht hingegen darin, möglichst allgemeingültige und praktikable Regeln zur Textoptimierung zu entwickeln.[33]

Dilemmata der Textverständlichkeitsforschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vergleich der hier aufgeführten Verständlichkeitskonzeptionen lässt einige Dilemmata innerhalb des Forschungsbereichs erkennen. Ein zentrales Dilemma stellt nach Christmann der Widerspruch zwischen Praktikabilität und Präzision dar: "In den Fällen, in denen Textmerkmalsbeschreibungen relativ präzise, ausdifferenziert und potentiell erklärungskräftig sind, sind sie unökonomisch; in denjenigen Fällen, in denen sie ökonomisch, technologisch umsetzbar und anwendungsrelevant sind, sind sie unpräzise."[34]

Aus der Leser-Text-Interaktion ergibt sich nach Tauber das zweite wichtige Dilemma der Verständlichkeitsforschung: "Führt das Leser-Text-Interaktions-Postulat zu einer Unmöglichkeit der Vorhersage, weil für jeden Leser ein anderes Verständlichkeitskonzept gilt?"[35] Mit anderen Worten: Angesichts der Vielzahl an Faktoren, die einen potenziellen Einfluss auf die Textverarbeitung haben, kann derselbe Text beliebig viele "Verständlichkeiten" annehmen. Und zwar je nachdem, zwischen welchen Kommunikationsteilnehmern er ausgetauscht wird, über welchen Kanal und in welcher Situation dies geschieht.

Ein drittes Dilemma stellt schließlich die Einbeziehung des Themeneinflusses dar. Dieser Aspekt wird von keinem der hier aufgeführten Verständlichkeitsmodelle berücksichtigt. So kommt Mrazek in einer Untersuchung zu der Feststellung, dass, sobald die Semantik von Texten berücksichtigt und mit dem Vorwissen und Interesse der Rezipienten verknüpft wird, die formalen Textfaktoren stark an Einfluss verlieren.[36]

Weitere Schwierigkeiten ergeben sich aufgrund der Widersprüche zwischen den unterschiedlichen Verständlichkeitsdimensionen. So stellen z. B. Bayer und Seidel fest, "daß – ein Mindestmaß an inhaltlicher Komplexität vorausgesetzt – die Forderung nach Einfachheit und Stimulanz mit der nach Übersichtlichkeit und Kürze unvereinbar ist".[37] Eng verbunden mit diesem Widerspruch ist zudem die Frage nach möglicherweise negativen Konsequenzen einer Verständlichkeitsmaximierung: "Die in Richtung auf größtmögliche Verständlichkeit optimierten Texte, die Langer, Schulz v. Thun und Tausch in ihrem Buch präsentieren, wirken auf geübte Leser penetrant belehrend, gerade in ihrer Einfachheit umständlich und bis zu einem gewissen Grad künstlich."[38]

Abschließend sollte nicht unerwähnt bleiben, dass eine Optimierung der Textverständlichkeit in bestimmten Kontexten leicht in Widerspruch zu anderen, ebenfalls erstrebenswerten Zielen der Textoptimierung geraten kann. So verweist Wolf Schneider in seinem Stil-Ratgeber "Deutsch für Profis" auf den Umstand, dass verständliches und "gutes Deutsch" sich nur bis zu einem gewissen Grad vereinbaren lassen.[39] Denn bestimmte Merkmale einer interessanten, abwechslungsreichen und unverwechselbaren Sprache senken zweifellos deren Verständlichkeit. Hierzu zählt beispielsweise ein großer Wortschatz mit vielen verschiedenen Wörtern, unverbrauchte Begriffe, Sprachbilder und Metaphern, sowie ein gewisser Grad an Ironie.

Hohenheimer Modell der Textverständlichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hohenheimer Modell der Textverständlichkeit

Auf der Grundlage der oben beschriebenen Ansätze der Textverständlichkeitsforschung wurde an der Universität Hohenheim ein umfassendes Modell der Textverständlichkeit entwickelt.[40] Ausgangspunkt der Modellentwicklung ist die Unterscheidung von Prädiktor-, Konstrukt- und Indikatorebene. Auf der Prädiktorebene befinden sich diejenigen Faktoren bzw. Faktorenkomplexe, die die Textverständlichkeit bedingen. Hierzu zählen Kommunikator- und Textmerkmale, Kanaleigenschaften, Rezipientenmerkmale und situative Faktoren. Die Textverständlichkeit selbst wird in diesem Modell als ein latentes, d. h. nicht direkt messbares Konstrukt angesehen (Konstruktebene), das von den Prädiktoren beeinflusst wird. Diese Textverständlichkeit führt wiederum zu bestimmten Verarbeitungsreaktionen bei den Textrezipienten, die auch als Indikatoren für die Textverständlichkeit bezeichnet werden können (Indikatorebene). Hierzu zählen das Textverständnis, die Verarbeitungseffizienz und die Verständlichkeitsbewertung. Die Textverständlichkeit wird also, wie bei Groeben, als vermittelndes Konstrukt verstanden, das nur indirekt messbar ist. Im Gegensatz zu Groeben vermittelt die Textverständlichkeit im Hohenheimer Textverständlichkeitsmodell aber nicht nur zwischen Text und Leser, sondern zwischen sämtlichen Verständlichkeitsfaktoren und Rezipientenreaktionen.

Verständlichkeitsprädiktoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Textmerkmalen werden im Hohenheimer Textverständlichkeitsmodell u. a. die Wort- und Satzschwierigkeit, die innere Kohärenz, die Unterstützung der inneren Struktur durch die äußere Gliederung, die Ideendichte, die inhaltliche Redundanz und der Themeneinfluss gezählt. Bei den verständnisrelevante Rezipienteneigenschaften wird unterschieden zwischen kognitiven Merkmalen (z. B. Fähigkeit zum logisch-abstrakten Denken, Sprachkompetenz, relevantes Vorwissen) und affektiven Rezipientenmerkmalen (z. B. Voreinstellung zum jeweiligen Kommunikator und Thema des Textes).[41] In Bezug auf die verständlichkeitsrelevanten Kommunikatormerkmale ist insbesondere die Vorstellung des Kommunikators von dem bzw. den Rezipienten zu nennen (sog. Rezipientenmodell). Hinzu kommen der individuelle Sprech- oder Schreibstil jedes Kommunikators, sowie je nach Kommunikationskanal, die Prosodie, der Dialekt und eventuelle Sprachfehler des Kommunikators. Als wichtige situative Faktoren zählen die Konzentration, die Verarbeitungsziele, -perspektiven und -strategien sowie die Verarbeitungsmotivation. Bei den verständlichkeitsrelevanten Merkmalen des Kommunikationskanals handelt es sich schließlich um die Flüchtigkeit der Sprache (geschriebener vs. gesprochener Text), die Verarbeitungsrate (vorgegeben vs. selbstbestimmt), die Signalkonstanz (eindeutige Buchstaben- und Wortsegmentierung vs. uneindeutige Lautsegmentierung), die Signaldichte (Kombination von auditiven und visuellen Signalen vs. rein auditive bzw. textuelle Signale), die Signalkonsistenz (eindeutige Signale bei auditiver und textueller Rezeption vs. eventuell widersprüchliche Signale bzw. Text-Bild-Schere bei audiovisueller Rezeption) sowie die strukturelle und pragmatische Explizität (optische Gliederungshinweise bei gedruckten Texten, prosodische und mimisch-gestische Hinweise auf non-verbale Informationen bei gesprochener Sprache).

Zwischen den unterschiedlichen Verständlichkeitsprädiktoren bestehen zahlreiche Wechselwirkungen. Ein einfaches Beispiel hierfür ist die (individuelle) Wortschwierigkeit. Diese ist ohne Zweifel stark abhängig vom Vorwissen des Rezipienten im jeweiligen Themenbereich. So führen Fachwörter für die Experten eines Fachgebiets zu keinerlei Verständnisschwierigkeiten, während sie für Laien teilweise unüberwindliche Verständlichkeitshürden darstellen. Auch zwischen den Rezipientenfaktoren und den situativen Faktoren kommt es zu Interaktionen: So beeinflusst das generelle Interesse am Themengebiet eines Textes zumeist die Konzentration und die Verarbeitungsziele und -strategien bei der Rezeption. Gleichzeitig werden diese situativen Faktoren jedoch auch von den Eigenschaften des Kommunikators, des Textes und des Übertragungskanals beeinflusst. So wirken sich die Gruppenzugehörigkeit des Kommunikators und das Thema des Textes auf die situative Konzentration und Verarbeitungsmotivation des Rezipienten aus. Darüber hinaus besteht auch eine verständlichkeitsrelevante Wechselwirkung zwischen Kommunikatorfaktoren und Rezipientenfaktoren: Aus der Übereinstimmung der Expertise des Kommunikators mit dem relevanten Vorwissen des Rezipienten ergibt sich das geteilte Wissen bzw. der „Common Ground“ beider Kommunikationspartner, der den möglichen Verständigungsgrad vorgibt.[42][43]

Verständlichkeitsindikatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Textverständlichkeit wird im Hohenheimer Textverständlichkeitsmodell als latentes, d.h. nicht direkt messbares Konstrukt betrachtet. Um dieses zumindest indirekt erfassbar zu machen, können drei zentrale Verständlichkeitsindikatoren unterschieden werden: das Textverständnis, die Verarbeitungseffizienz und die Verständlichkeitsbewertung.[44] Diese drei Dimensionen wurden in der Verständlichkeitsforschung immer wieder als Indikatoren der Textverständlichkeit untersucht, um so Rückschlüsse auf die relevanten bzw. wirkungskräftigsten Verständlichkeitsprädiktoren ziehen zu können. Das Textverständnis lässt sich als Produkt der kognitiven Textverarbeitung bezeichnen. Ziel jedes Rezipienten ist dabei die adäquate und kohärente mentale Bedeutungsrepräsentation des verarbeiteten Textes. Für den Verständlichkeitsindikator der Verarbeitungseffizienz. wird auch der jeweilige kognitive Aufwand (z. B. Lesedauer) mit einbezogen, der nötig ist, um eine bestimmte Bedeutungsrepräsentation herzustellen. Erreichen zwei Rezipienten also denselben Verständnisgrad, kann sich ihre Verarbeitungseffizienz also durchaus unterscheiden, je nachdem, wieviel kognitiver Aufwand nötig war, um das Textverständnis zu erzielen. Während Textverständnis und Verarbeitungseffizienz möglichst objektive Indikatoren von Rezeptionsprozess und -ergebnis darstellen sollen, liegt der Zweck Erfassung der Verständlichkeitsbewertungen der Rezipienten gerade darin, die subjektive Verständlichkeitswahrnehmung abzubilden. Zwar kann im Allgemeinen davon ausgegangen werden kann, dass diese Verständlichkeitsbewertungen stark vom Textverständnis und von der Verarbeitungseffizienz beeinflusst werden. Mrazek kommt in seiner Untersuchung aber zu dem Ergebnis, dass "das Verständlichkeitsrating durch wesentlich andere Faktoren beeinflusst wird als objektive Verständnismaße".[45] Deshalb sei eine analytische und methodische Trennung dieser Indikatoren sinnvoll.

Explizit als Indikator nicht mit eingeschlossen (und deshalb in der Abbildung nur gestrichelt dargestellt) wird hingegen ein weiterer, häufig verwendeter Indikator, das Textbehalten. Nach Kercher ist das Behalten dem verwandten, aber keinesfalls deckungsgleichen Prozess des Lernens von Textinhalten zuzuordnen, das vom Verstehen eines Textes analytisch abzugrenzen ist.[46] "Man kann (...) Sätze behalten, die man nicht verstanden hat, und man kann Sätze verstehen, sie aber trotzdem vergessen."[47] Das Behalten ist demnach nicht auf das Verstehen angewiesen: Eine bloße Wiederholung nichtverständlicher Textinhalte kann für das Behalten ausreichen. Das Verständnis von Textinhalten kann somit zwar nicht als notwendige, sicherlich jedoch als förderliche oder erleichternde Bedingung für das Behalten dieser Textinhalte bezeichnet werden.[48] Denn je besser ein Text verstanden wird, desto eher führt das Textverstehen zum Textlernen und das Textlernen zum Behalten.

Praktische Anwendung des Modells[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel des Hohenheimer Textverständlichkeitsmodells ist eine möglichst umfassende Darstellung möglicher Einflussfaktoren und Messmöglichkeiten der Textverständlichkeit. Auf dieser Grundlage müsse dann vor dem jeweiligen Untersuchungsgegenstand bzw. der jeweiligen Forschungsfrage entschieden werden, welche Verständlichkeitsprädiktoren und -indikatoren in die Untersuchung einbezogen (d. h. variiert) werden und welche ausgeklammert bzw. nur kontrolliert oder konstant gehalten werden. So beschränkt sich Kercher in seiner eigenen Untersuchung der Verständlichkeit von Politikersprache auf die drei Prädiktorkomplexe Textfaktoren (Lesbarkeitsformeln und -parameter), Kanalfaktoren (Darbietungsmodalität: textuell/auditiv/audio-visuell) und Rezipientenfaktoren (z. B. Bildung, Sprachkompetenz, politisches Wissen).[49] Auf der Indikatorenebene hingegen werden - mit folgender Begründung - alle drei herausgearbeiteten Indikatoren in die Untersuchung einbezogen: "Solange es nicht den einen Indikator für Textverständlichkeit gibt (und solch einen Indikator wird es sicherlich nie geben), gilt es, das Phänomen so gut wie möglich mittels unterschiedlicher und bewährter Indikatoren einzukreisen."[50]

Regeln für gute Textverständlichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeine Regeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zahlreiche Stil-Ratgeber und -Regelwerke, in denen auch Regeln zur Verständlichkeit enthalten sind (Siehe auch Textverständlichkeit trainieren). Besonders bekannt und nach wie vor aktuell ist beispielsweise die "Stilfibel" von Ludwig Reiners aus dem Jahr 1951, die mittlerweile in der 35. Auflage erscheint.[51] Sehr erfolgreich sind zudem die verschiedenen Stil-Ratgeber von Wolf Schneider, z. B. "Deutsch für Profis" oder "Deutsch für Kenner".[52][53] Solche Stil-Ratgeber beziehen sich allerdings nicht nur auf die Verständlichkeit von Texten. Fast immer handelt es sich um allgemeine Ratgeber für gutes Schreiben, in denen Verständlichkeit nur ein Aspekt unter vielen ist. Dies führt häufig dazu, dass es zu Widersprüchen zwischen den einzelnen Regeln kommt. So verstößt beispielsweise die Regel "Wiederholungen vermeiden", die häufig als Aspekt eines guten, lebendigen Schreibstil angesehen wird, meistens gegen eine Optimierung der Verständlichkeit. Im Folgenden werden deshalb die gängigsten Regeln für verständliche Texte aufgeführt, wobei zu berücksichtigen ist, dass diese teilweise mit Regeln für "gute", lebendige oder abwechslungsreiche Texte kollidieren:

  • Kurze und einfache Sätze bilden, Schachtelsätze vermeiden
  • Einfache, geläufige und konkrete Wörter verwenden, Fremd- und Fachwörter sowie Anglizismen und abstrakte Begriffe (enden häufig auf -heit oder -keit) vermeiden oder (notfalls) erklären
  • Abkürzungen vermeiden oder erklären
  • Passivkonstruktionen vermeiden
  • Nominalisierungen (substantivierte Verben oder Adjektive, die häufig auf -ung enden) vermeiden
  • Text gut gliedern, sowohl inhaltlich (roter Faden, klare Bezüge) als auch optisch (z. B. Zwischenüberschriften, Aufzählungen)
  • Kein Expertenwissen voraussetzen (z. B. Erläuterungen anhand von Info-Kästen)
  • Wenn möglich: Verständlichkeit durch Abbildungen unterstützen
  • Und zuletzt die "goldene Regel" von George Orwell: Ignorieren Sie jede der soeben genannten Regeln, bevor Sie dadurch ein Sprachungetüm erschaffen. ("Break any of these rules sooner than say anything outright barbarous.")[54]

Journalistische Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bezug auf journalistische Texte wird häufig auf die Verständlichkeitsregeln von Walther von La Roche verwiesen:[55]

  1. Bringen Sie nur, was Sie selbst verstanden haben.
  2. Berichten Sie anschaulich.
  3. Berichten Sie genau.
  4. Nennen Sie Namen.
  5. Erzählen Sie die Vorgeschichte.
  6. Zeigen Sie Zusammenhänge auf.
  7. Wiederholen Sie, wenn Sie befürchten müssen, der Leser, Hörer oder Zuschauer habe bereits ein Detail vergessen, das Sie an früherer Stelle genannt haben und das er jetzt im Kopf haben müsste, um die gegenwärtige Stelle voll zu verstehen.
  8. Suchen Sie nach dem treffenden Wort.
  9. Verwenden Sie das richtige Wort.
  10. Seien Sie vorsichtig mit Metaphern.
  11. Lexikalische Varianz ist eher schädlich.
  12. Vermeiden Sie Behörden-Deutsch.
  13. Verbannen Sie den Blähstil.
  14. Vermeiden Sie Gleichklang und Zusammenstoß
  15. Geizen Sie mit Fremdwörtern.
  16. Erklären Sie Begriffe und Abkürzungen.
  17. Bilden Sie kurze Sätze.
  18. Bevorzugen Sie das Aktiv.
  19. Respektieren Sie Rechtschreibung und Grammatik.
  20. ... und achten Sie auf die Satzzeichen.

Geschäftstexte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeine Regeln sind, wie die Bezugnahme auf Stil-Ratgeber zeigt, eher auf anspruchsvolle Texte denn auf Gebrauchstexte ausgerichtet. Bei Gebrauchstexten, und somit bei Geschäftstexten, treten einige derjenigen Regeln zurück, die auf guten Stil ausgerichtet sind.[56] Beispielsweise ist es weniger wichtig, dass Wörter kurz sind. Metaphern sollten vermieden werden; der starke Konjunktiv ist nicht nötig, „würde“ reicht. Rückbezüge können dadurch ersetzt werden, dass man Substantive wiederholt. Geschäftstexte können eher auf den Adressaten(kreis) ausgerichtet werden:

  • Respektvoll schreiben, dabei paraverbale und nonverbale Informationen bedenken.
  • Verschiedene Verständnisniveaus der Adressaten berücksichtigen (beispielsweise den eigentlichen Adressaten als Fachmann, dessen Vorgesetzten eher als Laien).
  • Geschäftstexte sollen sehr klar aussagen, um was es geht, insbesondere um welche Leistungen bei Verträgen
  • Nicht als Nichtjurist juristisch schreiben (was wahrscheinlich unklar oder falsch wäre).
  • Einheitliche Begriffe verwenden, gegebenenfalls Wörter wiederholen.
  • Konkret schreiben, um den Interpretationsspielraum möglichst gering zu halten.
  • Für Auftragnehmer: nüchtern/schlicht schreiben, also nicht viel versprechend.
  • Relativsätze und Adjektive das lassen, was sie sind, nämlich Beschreibungen; wichtige Aussagen in einen neuen Satz aufnehmen.
  • Den Text bei Verträgen darauf ausrichten, dass man vom anderen Vertragspartner etwas haben will

Texte im Web[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerade bei Texten im Web ist eine maximale Textverständlichkeit von besonderer Bedeutung. Denn im Web wird anders gelesen als bei gedruckten Texten:[57][58]

  • Am Bildschirm liest man 25 Prozent langsamer als in einem Printtext.
  • Man liest in ungewohnter Haltung.
  • Websites werden von 70-80 Prozent der User nicht gelesen, sondern eilig überflogen - gescannt. Vieles wird einfach weggelassen - besonders wenn Leser gezielt nach bestimmten Informationen suchen.
  • Nur hervorstechende Infos wie Überschriften, Fettgedrucktes, Listen und Fotos werden beachtet.
  • 50 Prozent der angebotenen Informationen werden nicht wahrgenommen.
  • Die Anzahl der Blickbewegungen ist im Vergleich zum traditionellen Lesen um 60 Prozent reduziert.
  • Beachtet wird nur, was Aufmerksamkeit weckt.

Bewährt haben sich für Webtexte folgende Verständlichkeitsregeln:[59][60]

  • Das Wichtigste an den Anfang
  • Nur ein Gedanke pro Satz
  • Etwa 7 bis 11 Wörter pro Satz
  • Verben statt Nominalstil (Nomen auf -ung, -keit, -heit, -ät, -ion, -ive, -ismus möglichst vermeiden)
  • Verwendung allgemeinverständlicher Wörter
  • Berücksichtigung des Vorwissens und Anknüpfen an Bekanntes (Verzicht auf Wörter, die für die Zielgruppe unverständlich, fremd oder ungewohnt sind)
  • Ersetzen von Nebensätzen durch Hauptsätze (wo man im Printbereich ein Komma setzt, sollte bei Online-Texten ein Punkt gesetzt werden)
  • Verzicht auf Stolpersteine, wie Einschübe, Klammern, Abkürzungen, ungewohnte Schriftbilder
  • Steigerung der Lesegeschwindigkeit durch Kürze, Voranstellen wichtiger Fakten, verständliche Sprache und Unterteilung des Textes in kleine Portionen
  • Bildhafte Sprache durch Metaphern, Bilder und Beispiele
  • Anglizismen sind eher geeignet (Beispiel: "Link" ist besser als "Verknüpfung")
  • Viele Absätze mit Überschriften
  • Viel Weißraum
  • Wichtige Aussagen fett oder farblich hervorheben
  • Texte sollten max. zwei Bildschirmseiten lang sein; in thematische Blöcke aufteilen
  • Links sollten am Ende und nicht mitten im Text stehen (Ausnahme: Worterklärungen)
  • Redundante Links vermeiden (wie z. B. "mehr", "weiter") und unklare Ziele ("klicken Sie hier")
  • Standardschriftarten verwenden (Arial, Helvetica, Verdana bzw. Schriftfamilie: sans-serif)

Verwaltungssprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Klartext-Initiative der Universität Hohenheim, die dazu dienen soll, die Verwaltungssprache der Universität freundlicher und verständlicher zu machen, wurden folgende Regeln aufgestellt:[61]

  • Sprechen Sie den Leser persönlich, freundlich und offen an. Erklären Sie Verwaltungshandlungen, verzichten Sie auf Amts- oder Befehlston.
  • Meiden Sie das Passiv, wann immer Sie können. Wenn Sie die Handelnden kennen, machen Sie sie zum Subjekt des Satzes.
  • Benutzen Sie keine Verneinungen, wenn es ein positives Wort gibt. Und vermeiden Sie doppelte Verneinungen ganz.
  • Verwenden Sie möglichst einfache und bekannte Begriffe. Ersetzen Sie ein Fremd- oder Fachwort wenn möglich durch ein übliches deutsches Wort. Dasselbe gilt für vermeidbare Anglizismen (z. B. Location, Challenge).
  • Knacken Sie Bandwurm-Wörter. Schreiben Sie "Anerkennung von Prüfungsleistungen" statt "Prüfungsleistungsanerkennung". Falls sich ein Wort nicht gut teilen lässt, helfen Bindestriche für eine bessere Lesbarkeit (z. B. "Bachelor-Studierende" statt "Bachelorstudierende"). Das sieht die neue Rechtschreibung sogar so vor.
  • Erklären Sie unverzichtbare Fachbegriffe und unbekannte Abkürzungen bei der ersten Verwendung in Klammern oder in einem eigenen Satz.
  • Verwenden Sie so wenig Substantive und "schwache" Verben wie möglich. Schwach sind Verben wie "erfolgen", "durchführen" oder "betreffen". Starke Verben sind aktiv, konkret und aussagekräftig.
  • Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche. Streichen Sie unnötige Füllwörter. Verzichten Sie auf unwichtige Detailinformationen.
  • Stellen Sie eindeutige Bezüge zwischen Wörtern, Satzteilen und Sätzen her. Verwenden Sie insbesondere eine einheitliche Wortwahl. Verzichten Sie möglichst auf "zerrissene" (zweiteilige) Verben. Prüfen Sie am Ende noch einmal alle Bezüge (v. a. nach Kürzungen oder Änderungen).
  • Knacken Sie Bandwurm-Sätze. Kürzen oder teilen Sie Sätze, die länger als 20 Wörter sind. Zwischen Subjekt und Prädikat (sowie den zwei Teilen eines Prädikats) sollten nicht mehr als sechs Wörter stehen.
  • Achten Sie auf eine klare Struktur. Ein gut strukturierter Text besteht aus einem Hauptteil, der einem erkennbaren roten Faden folgt (Zwischenüberschriften, Hervorhebungen). Einstieg und Schluss sind besonders leicht verständlich. Bei Aufzählungen empfehlen sich Listen, in denen Sie die einzelnen Punkte untereinander anordnen.
  • Stellen Sie Gesetze ans Ende. Rechtsquellen sollten in Klammern ans Ende eines Satzes gestellt werden, um den Lesefluss nicht zu behindern.
  • Verzichten Sie auf Beamten- und Kanzleideutsch. Schreiben Sie „informieren“ statt „in Kenntnis setzen“, schreiben Sie „trotz“ statt „ungeachtet“. Verzichten Sie auf bürokratische Abkürzungen wie „a.a.O.“, „i.H.v.“, „u.A.w.g.“, „i.d.F.“, „i.V.m.“ oder „i.S.d.G.“.

Ähnliche Verständlichkeitsinitiativen wie die der Universität Hohenheim gab es auch vom Landkreis Harburg in Niedersachsen und im Kreis Soest in Südwestfalen. Auch im Rahmen dieser Projekte wurden Regelwerke für die Verwaltungsmitarbeiter entwickelt und anschließend veröffentlicht.[62][63]

Regeln zur optimalen Satzlänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur optimalen Satzlänge finden sich zahlreiche Angaben bzw. Vorgaben in der Ratgeber-Literatur:[64]

Wörter pro Satz Angabe bzw. Vorgabe (mit Quelle)
3-9 Spannbreite dessen, was ein deutscher Durchschnittsleser in einer Verarbeitungseinheit von 3 Sekunden liest[65][66]
9 Obergrenze der optimalen Verständlichkeit laut dpa[67]
12 Obergrenze für kurze Sätze nach Björnsson[68]
7-14 Spannbreite der „Sinnschritte“ in alltäglicher Rede bzw. Spannbreite dessen, was in der „Gegenwartsdauer“ des Kurzzeitgedächtnisses (ca. 6 Sekunden) an Wörtern übermittelt werden kann[69]
10-15 Empfohlene Satzlänge für geschriebene Sprache nach Seibicke[70]
12 Durchschnittliche Satzlänge in der BILD-Zeitung[71]
12-15 Mehrzahl der Sätze in geschriebener Sprache nach Seibicke[72]
13 Obergrenze für Hörfunknachrichten nach Weischenberg[73]
15 Obergrenze für Printnachrichten nach Weischenberg[74]
17 Durchschnittliche Satzlänge im Johannes-Evangelium und in den Buddenbrooks von Thomas Mann[75]
18 Obergrenze der Leichtverständlichkeit nach Reiners,[76] Obergrenze für Journalisten nach Sturm & Zirbik[77]
20 Obergrenze des Erwünschten bei der dpa[78]
30 Obergrenze des Erlaubten bei der dpa[79]
31 Durchschnittliche Satzlänge im Dr. Faustus von Thomas Mann[80]

Textverständlichkeit trainieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zahlreiche Selbstlernkurse zur Verbesserung der eigenen Textverständlichkeit. Im Folgenden werden die bekanntesten dieser Kurse kurz vorgestellt.

  • "Sich verständlich ausdrücken" von Langer, Schulz von Thun und Tausch:[81] Das im Rahmen des Hamburger Verständlichkeitskonzepts erarbeitete Übungsprogramm ist sicherlich das bekannteste und heute am häufigsten durchgeführte Selbstlernprogramm zur Erhöhung der Textverständlichkeit. Das Buch "Sich verständlich ausdrücken", in dem das Übungsprogramm enthalten ist, erscheint mittlerweile in der 9. Auflage. Im Rahmen des Übungsprogramms werden zunächst die vier "Verständlichmacher" des Hamburger Verständlichkeitskonzepts erläutert und dargestellt, wie man Texte anhand dieser vier Kriterien beurteilen kann. Es folgen Übungen zur Textoptimierung anhand der vier Kriterien. Im Vergleich zu anderen Übungsprogrammen hat das Programm den Vorzug, dass es von den Autoren wissenschaftlich evaluiert wurde. Hierbei stellte sich heraus, dass die Lerneffekte in der Probenadengruppe am deutlichsten ausfielen, die das Übungsprogramm komplett absolviert hatte. Im Vergleich dazu schnitten die anderen vier Gruppen deutlich schlechter ab. Diese hatten entweder gar keine Schulung, nur eine Kurzfassung des Programms oder nur theoretische Informationen zur verständlichen Textgestaltung erhalten bzw. waren nur anhand der Stilfibel von Reiners geschult worden.
  • Die "Stilfibel" von Ludwig Reiners:[82] Die Stilfibel ist der Evergreen der Verständlichkeitstrainings, was sich auch dadurch zeigt, dass sie mittlerweile in der 35. Auflage erscheint. Die erste Auflage erschien bereits im Jahr 1951. Allerdings geht es Reiners nicht nur um verständlichere Texte, sondern ganz allgemein um den "Weg zum guten Deutsch", wie der Untertitel des Buchs auch verrät. Ein bedeutender Teil der insgesamt 20. Lektionen zielt jedoch auf die Textverständlichkeit (z. B. 9. Lektion: "Baut kurze Sätze!", 16. Lektion: "Schreibt anschaulich!"). Glaubt man jedoch der Evaluation von Langer, Schulz von Thun und Tausch, so fällt die Effektivität der "Stilfibel", zumindest in Bezug auf die Verbesserung des verständlichen Schreibens, schlechter aus als beim Übungsprogramm zum Hamburger Verständlichkeitskonzept.
  • "Deutsch für Profis" von Wolf Schneider:[83] Der bereits in der 14. Auflage erscheinende Stilratgeber von Wolf Schneider ist bereits ein ähnlicher Klassiker wie die Stilfibel von Ludwig Reiners. Allerdings ist "Deutsch für Profis" kein Selbstlernkurs im engeren Sinn, da das Buch keine Übungen enthält. Zudem handelt es sich, wie bei Reiners Stilfibel, um einen Ratgeber für guten Stil - also nicht in erster Linie um einen Verständlichkeitsratgeber. Das Buch enthält jedoch ein eigenes Kapitel "Wie man verständlich schreibt", in dem u. a. erläutert wird, "Wo verständliches und gutes Deutsch sich trennen". Ebenfalls empfehlenswert, wenn auch mit größeren Überschneidungen zu "Deutsch für Profis" sind Schneiders Bücher "Deutsch für Kenner", "Deutsch fürs Leben" und "Deutsch! Das Handbuch für attraktive Texte".[84][85][86]
  • "Texte schreiben - einfach, klar, verständlich" von Günther Zimmermann:[87] Prof. Dr. Günther Zimmermann ist Sprachwissenschaftler und gründete nach seiner Emeritierung eine Firma, die Verständlichkeitsberatungen für Unternehmen anbietet. Der Vorzug von Zimmermanns Übungsprogramm ist, dass es vorab noch einmal die wichtigsten theoretischen Grundlagen erläutert, z. B. "Warum schreiben Menschen so schwer verständlich?" oder "Wie verstehen wir Texte?". Ein Verständnis dieser Grundlagen erleichtert auch das praktische Umsetzen der Verständlichkeitsregeln. Zudem enthält Zimmermanns Übungsprogramm ein eigenes Kapitel zum Thema Referate schreiben und halten. Günther Zimmermann betreut auch den Fernlehrgang "Überzeugende Texte", der bereits in 7. Auflage erscheint.
  • "Gut und verständlich schreiben in zehn einfachen Schritten" von Ingrid Glomp:[88] Auch das Selbstlernprogramm von Ingrid Glomp ist, wie der Titel bereits verrät, kein reiner Verständlichkeitskurs. Die Verständlichkeitslektionen machen jedoch über die Hälfte der "zehn einfachen Schritte" aus. Ingrid Glomp ist freie Journalistin und schreibt auch in ihrem Blog "Schreibhandwerk" zum Thema.
  • "Das Schreibseminar" von Andrea Fehringer und Thomas Köpf:[89] Auch hierbei handelt es sich um keinen reinen Verständlichkeitskurs. Trotzdem widmet sich ein großer Teil der Lektionen dem verständlichen Schreiben (z. B. "Suche schlichte Worte", "Schreibe in kurzen Sätzen", "Sei sparsam mit den Silben", "Fürchte dich vor dem Passiv"). Nützlich sind die guten und schlechten Textbeispiele und die "Tipps aus der Praxis" der beiden österreichischen Journalisten. Schön sind auch die vielen amüsanten und passenden Zitate berühmter Personen zum Thema Verständlichkeit, mit denen die Lektionen "gewürzt" werden (siehe auch "Berühmte Zitate zur Textverständlichkeit").
  • "Verständliches Schreiben – Mehr Erfolg durch gute Texte" von Monika Salchert:[90] Monika Salchert arbeitet als freie Journalistin für verschiedene Tages- und Wochenzeitungen, sowie als Autorin und Moderatorin für den WDR Hörfunk und das WDR Fernsehen. Ihr Selbstlernkurs basiert auf dem gleichnamigen Seminar an der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung (BAköV). Er wird vom Bundesinnenministerium herausgegeben und kann kostenlos heruntergeladen werden.

Tools zur Textverständlichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kostenlose Tools (für Privatanwender)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren zahlreiche kostenlose Online-Tools zur Messung bestimmter Lesbarkeitsformeln und -parameter (z. B. durchschnittliche Wort- und Satzlänge). Eines der bekanntesten und beliebtesten Online-Tools ist leichtlesbar.ch, mit dem allerdings nur der Flesch-Wert (Flesch-Reading-Ease) von Texten berechnet werden kann. Einen deutlich größeren Funktionsumfang bietet schreiblabor.com. Es berechnet den (für die deutsche Sprache angepassten) Flesch-Wert, sowie Satz- und Wortlänge und markiert Füllwörter, lange Wörter, lange Sätze, Floskeln bzw. Phrasen, Anglizismen und den Kincaid Grade Level sowie die vier Wiener Sachtextformeln. Es hat den zusätzlichen Vorteil, dass die Zeichen- und Wortgrenzen für lange Wörter und lange Sätze verändert werden können. Zudem findet sich noch ein Füllwörter-Test, der die Füllwörter im Text nicht nur anzeigt, sondern die Füllwortquote des Textes auch mit Werten von bekannten Referenztexten (z. B. Harry Potter) vergleicht.

Ebenfalls nützlich und kostenlos ist das Online-Tool von Psychometrica, mit dem Texte anhand des Lesbarkeitsindexes Lix analysiert werden können. Lix wurde ursprünglich am pädagogischen Zentrum der Stockholmer Schuldirektion dafür entwickelt, eine Methode zur objektiven Bewertung des Schwierigkeitsgrades deutscher Texte für schwedische Schulbücher zu finden.[91] Hierfür wurde der Index umfassend evaluiert. Auch in der Untersuchung von Kercher zur Verständlichkeit von Politikersprache schnitt er bezüglich seiner Prognosekraft sehr gut ab.[92] Lix hat einen Wertebereich von etwa 20 bis 70 und stuft die Schwierigkeit von Texten anhand von fünf Schwierigkeitsstufen ein: sehr niedrig (>25), niedrig (>35), mittel (>45), hoch (>55), sehr hoch (>65). Die Werte lassen sich allerdings auch anhand gängiger Textgattungen illustrieren: Kinder- und Jugendliteratur (>40), Belletristik (40-50), Sachliteratur (50-60), Fachliteratur (über 60). Das Lix-Tool von Psychometrica kann auch als Desktop-Version heruntergeladen werden.

Soll lediglich die Geläufigkeit einzelner Wörter eingeschätzt werden, so bietet das Wortschatz-Projekt der Universität Leipzig eine praktische Abfragemöglichkeit. Hier kann von fast jedem beliebigen Wort die Worthäufigkeit bestimmt werden. Je niedriger die Häufigkeitsklasse, desto häufiger das Wort. Der bestimmte Artikel "der" weist beispielsweise die Häufigkeitsklasse 0 auf, das Wort "Grundschule" die Häufigkeitsklasse 7 und ein seltenes Fremdwort wie "Oxymoron" die Häufigkeitsklasse 18. Hierdurch wird deutlich: Die Bestimmung der Wortschwierigkeit anhand der Worthäufigkeit ist im Einzelfall genauer als die Bestimmung über die Wortlänge (Grundschule = 11 Buchstaben, Oxymoron = 8 Buchstaben).

Das derzeit umfangreichste und kostenlos nutzbare Tool zur Analyse der Textverständlichkeit bietet wortliga.de. Hier wird nicht nur die Lesbarkeit insgesamt bewertet (mit einem eigenen Index), sondern auch die Parameter Keywords, Satzlänge, Passiv-Sätze, Zeitform Perfekt, unpersönliche Sprache, Modalverben, Abkürzungen, Wortlänge, Füllwörter, Phrasen und Nominalstil. Für den Parameter "Keywords" wird bei der Texteingabe vom Nutzer ein Keyword definiert, auf dessen Grundlage das Tool dann prüft, ob dieses Keyword in angemessener Häufigkeit im Text vorkommt. Das Tool arbeitet mit einem Ampel-System: Mit grün, gelb oder rot wird angezeigt, wie dringend eine Überarbeitung des Textes in Bezug auf den jeweiligen Parameter ist. Bewegt man den Mauszeiger über den jeweiligen Parameter, werden die entsprechenden Suchergebnisse im Text gelb hervorgehoben. Gegenüber dem Analyse-Tool von schreiblabor.com hat das Wortliga-Tool jedoch den Nachteil, dass die Grenzwerte für die jeweiligen Parameter nicht verändert werden können. Dies führt, je nach Textgattung, zu fehlenden oder sinnlosen Treffern im Text.

Kostenpflichtige Tools (für professionelle Anwender)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl die kostenlosen Analyse-Tools teilweise einen beträchtlichen Funktionsumfang bieten, leiden sie unter einer zentralen Schwäche: Sie bieten keine oder kaum Möglichkeiten, um die Analyse der jeweils relevanten Textgattung bzw. dem jeweiligen Anwendungszweck anzupassen. Auch der Textinspektor, bei dem vor der Analyse Textsorte, Zielgruppe und Altersgruppe ausgewählt werden müssen, berücksichtigt diese Einstellungen im Analyse-Ergebnis nicht. Er liefert daher nicht mehr, sondern eher weniger als die anderen kostenlosen Analyse-Tools. Nutzer mit professionellen Anwendungszwecken werden daher schnell feststellen, dass die kostenlosen Tools zwar für eine erste Einschätzung der Textverständlichkeit und das Auffinden wichtiger Verständlichkeitshürden dienen können, dass gleichzeitig aber sehr viele "Fehltreffer" produziert werden. So kommt es beispielsweise häufig vor, dass bestimmte Wörter (z. B. Marken- oder Produktnamen) trotz einer gewissen "Überlänge" in professionellen Kontexten unvermeidbar bzw. unveränderbar sind und daher nicht von der Software bemängelt werden sollten. Die kostenlosen Tools verfügen aber nicht über die Möglichkeit, solche Wörter bei der Treffer-Markierung auszuschließen. Ein weiterer Nachteil der kostenlosen Tools ist, dass sie sich nicht in gängige Textverarbeitungsprogramme integrieren lassen, da es sich um reine Online-Tools handelt. Bei der Textoptimierung muss deshalb immer zwischen dem jeweiligen Textverarbeitungsprogramm und dem Online-Tool hin- und herkopiert werden.

Wer diese Nachteile nicht in Kauf nehmen will, muss auf ein kostenpflichtiges Textanalyse-Tool zurückgreifen. Hierbei dominieren drei Anbieter den Markt:

  • TextLab, eine gemeinsame Entwicklung der H&H Communication Lab GmbH in Kooperation mit der Universität Hohenheim,
  • LinguLab, eine Entwicklung der LinguLab GmbH (mittlerweile allerdings von der media access GmbH vertrieben)
  • der 4 D Wording Optimizer der Pintexx GmbH, die in Kooperation mit Hans-Peter und Andreas Förster (den Autoren von "Corporate Wording® 3.0"[93]) entwickelt wurden.

Diese Programme analysieren nicht nur die Verständlichkeit, sondern machen bei Verständlichkeitsproblemen auch konkrete Vorschläge für Verbesserungsmöglichkeiten (z. B. verständlichere Synonyme). Darüber hinaus bieten sie die Möglichkeit, die Analysen an den jeweiligen Anwendungskontext anzupassen, also beispielsweise individuelle Listen mit Wörtern in die Analyse einzuspeisen, die das Programm markieren oder ignorieren soll. Zudem ist neben der Online-Nutzung über den Browser auch eine Einbindung in Microsoft Word möglich. Alle Programme verwenden für die Berechnung der Gesamtverständlichkeit eigens entwickelte Indizes: TextLab den Hohenheimer Verständlichkeits-Index (HIX), LinguLab den LinguLab Lesbarkeitsindex (LLI) speziell für Web-Texte und CW-Online bzw. der 4 D Wording Optimizer den CW-Index. Die Stärke von LinguLab liegt in der Optimierung der Web-Tauglichkeit von Texten (Suchmaschinenoptimierung, Scanbarkeit, Interaktivität, Prägnanz). Der 4 D Wording Optimizer unterscheidet sich insbesondere durch seine Sprachklima-Analyse von der Konkurrenz (sog. Methode der 4-Farben-Sprache). bietet neben der wissenschaftlich fundierten Verständlichkeitsanalyse umfangreiche Regeln und Funktionen zur Analyse des Sprachstils, für Terminologie-Management und Corporate Language. TextLab kann zudem nicht nur in Microsoft Word, sondern auch in Microsoft Outlook und Lotus Notes eingebunden werden. LinguLab bietet zusätzlich eine Einbindung in Typo3, Wordpress, SharePoint, ContentXXL, FirstSpirit und Contao. TextLab und LinguLab ermöglichen auch eine Einbindung in externe Programme via API-Schnittstelle. Alle Programme können zudem als Cloud-Lösung (Software as a Service) oder auf einem Business Server im Intranet installiert werden.

Berühmte Zitate zur Textverständlichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bedeutung der Textverständlichkeit äußert sich auch in der großen Anzahl berühmter Philosophen, Schriftsteller, Wissenschaftler und Politiker, die sich bereits zu dieser Thematik geäußert haben. Textverständlichkeit ist zudem ein Problem, das die Menschen bereits vor sehr langer Zeit beschäftigte: Schon bei Konfuzius und in der Bibel finden sich entsprechende Bezüge.

  • "Wenn die Sprache nicht stimmt, dann ist das, was gesagt wird, nicht das, was gemeint ist." (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 541-479 v.Chr.)
  • "Die Sprache der Wahrheit ist einfach." (Euripides, griech. Dramatiker, 480-407 v.Chr.)
  • "Wer breites Wissen erworben hat, der strebe danach, sich kurz und verständlich auszudrücken." (Mengzi, chinesischer Philosoph und Nachfolger von Konfuzius, um 370 v.Chr.)
  • "Unklare Worte sind wie ein blinder Spiegel." (Chinesisches Sprichwort)
  • "Jedes selten gehörte Wort solltest du fliehen wie ein Riff." (Julius Cäsar, röm. Staatsmann, Feldherr u. Autor, 100-44 v.Chr.)
  • "Wenn ihr nicht eine deutliche Sprache redet, wie soll man da das Gesprochene verstehen? Ihr redet gleichsam in den Wind." (Neues Testament, 1. Korinther-Brief des Paulus, 14.9)
  • "Es gibt nämlich Menschen, die an Unklarheiten ihr Gefallen haben und es als lästig empfinden, wenn sie sich auf eine Begriffserklärung festlegen sollen." (Francis Bacon, engl. Staatsmann und Philosoph, 1561–1626)
  • "Wie viele Trugschlüsse und Irrtümer gehen auf Kosten der Wörter und ihrer unsicheren oder missverstandenen Bedeutung." (John Locke, engl. Philosoph, 1632–1704)
  • "Verwendet nie ein neues Wort, sofern es nicht drei Eigenschaften besitzt: Es muss notwendig, verständlich und wohlklingend sein." (Voltaire, franz. Philosoph, 1694–1778)
  • "Lassen Sie die Sprache des Geistes durch das Herz gehen, damit sie verständlich wird." (Jean-Jacques Rousseau, franz. Philosoph, 1712–1778)
  • "Fremdwörter verraten entweder Armut oder Nachlässigkeit." (Immanuel Kant, dt. Philosoph, 1724–1804)
  • "Wer zu den Köpfen redet, muss viele Sprachen verstehen, und man versteht nur eine gut; wer mit dem Herzen spricht, ist allen verständlich." (Ludwig Börne, dt. Schriftsteller, 1786–1837)
  • "Man muss denken wie die wenigsten und reden wie die meisten." (Arthur Schopenhauer, dt. Philosoph, 1788–1860)
  • "Die Sprache der Gesetze soll die Juristen befriedigen und der Nation verständlich sein." (Johann Caspar Bluntschli, Schweizer Rechtswissenschaftler und Politiker, 1808–1881)
  • "Der Unterschied zwischen dem richtigen Wort und dem beinahe richtigen ist derselbe Unterschied wie zwischen dem Blitz und einem Glühwürmchen." (Mark Twain, US-amerik. Schriftsteller, 1835–1910)
  • "Manche Wörter sind so lang, dass sie keine Wörter sind, sondern alphabetische Prozessionen." (Mark Twain, US-amerik. Schriftsteller, 1835–1910)
  • "Für ein Individuum kann es keine Frage sein, dass wenige klare Begriffe mehr wert sind als viele verworrene." (Charles Sanders Peirce, US-amerik. Philosoph und Mathematiker, 1839–1914)
  • "Am unverständlichsten reden Leute daher, denen die Sprache zu nichts weiter dient, als sich verständlich zu machen." (Karl Kraus, österr. Schriftsteller, 1874–1936)
  • "Die alten Worte sind die besten und die kurzen die allerbesten." (Winston Churchill, brit. Staatsmann und Premierminister, 1874–1965)
  • "Die meisten Menschen haben einen heiligen Respekt vor Worten, die sie nicht begreifen können, und betrachten es als Zeichen der Oberflächlichkeit eines Autors, wenn sie ihn begreifen können." (Albert Einstein, dt.-amerik. Physiker, 1879–1955)
  • "So einfach wie möglich. Aber nicht einfacher!" (Albert Einstein, dt.-amerik. Physiker und Nobelpreisträger, 1879–1955)
  • "Autoren sollten stehend an einem Pult schreiben. Dann würden ihnen ganz von selbst kurze Sätze einfallen." (Ernest Hemingway, US-amerik. Schriftsteller, 1899–1961)
  • "Wenn etwas leicht zu lesen ist, dann war es schwer zu schreiben." (Enrique Jardiel Poncela, alban. Schriftsteller, 1901–1952)
  • "Verständliche Sprache bei einem Politiker zeugt von gutem Gewissen." (André Malraux, franz. Politiker, Schriftsteller und Kritiker, 1901-76)
  • "Wer's nicht einfach und klar sagen kann, der soll schweigen und weiterarbeiten, bis er's klar sagen kann." (Karl Popper, österr.-brit. Philosoph, 1902–1994)
  • "Ich würde tausend Originalitäten des Ausdrucks hergeben für eine Klarheit." (Manès Sperber, dt.-frz. Schriftsteller, 1905–1984)
  • "Nicht wenige Experten sehen ihre Daseinsberechtigung darin, einen relativ einfachen Sachverhalt unendlich zu komplizieren." (Pierre Elliott Trudeau, kanad. Politiker und Premierminister, 1919–2000)
  • "Unverständlichkeit ist noch lange kein Beweis für tiefe Gedanken." (Marcel Reich-Ranicki, poln.-dt. Literaturkritiker, 1920–2013)
  • "Wenn du deiner Großmutter nicht erklären kannst, was du tust, dann hast du es vielleicht selbst nicht ganz verstanden." (Günter Blobel, US-amerik. Biochemiker und Nobelpreisträger, * 1936)
  • "Es ist Schwerstarbeit, leicht lesbare Bücher zu schreiben." (John Irving, US-amerik. Schriftsteller, * 1942)
  • "Nicht immer ist Schwerverständlichkeit eine Panne. Mancher kann auch Vorteile darin sehen, seinen Mitmenschen Steine in den Weg des Verstehens zu legen: Mit Hilfe einer schwer verständlichen Sprache und mit Hilfe schwer verständlicher Inhalte." (Inghard Langer, dt. Verständlichkeitsforscher, 1943–2013)
  • "Eines der schlimmsten Dinge, die man der eigenen Sprache antun kann, ist, das Vokabular schön herauszuputzen und nach komplizierten Wörtern zu suchen, nur weil man sich ein bisschen für die vielen einfachen schämt." (Stephen King, US-amerik. Schriftsteller, * 1947)
  • "Gedacht ist nicht gleich geschrieben, geschrieben ist nicht gleich gelesen, und gelesen ist nicht gleich verstanden." (Andrea Fehringer & Thomas Köpf, österr. Journalisten, in ihrem Buch "Das Schreibseminar")

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ines Bose, Dietz Schwiesau (Hrsg.): Nachrichten schreiben, sprechen, hören - Forschungen zur Hörverständlichkeit von Radionachrichten. Frank & Timme, Berlin 2012.
  • Ursula Christmann: Modelle der Textverarbeitung: Textbeschreibung als Textverstehen. Aschendorff, Münster 1989.
  • Sascha Demarmels: Was misst man eigentlich, wenn man Verständlichkeit misst? In: Erika Werlen, Gérald Schlemminger, Thorsten Piske (Hrsg.): Sprachenlernen Konkret! Angewandte Linguistik und Sprachvermittlung. Schneider Verlag Hohengehren, Baltmannsweiler 2010, S. 105–121.
  • Karin M. Eichhoff-Cyrus, Gerd Antos (Hrsg.): Verständlichkeit als Bürgerrecht? Die Rechts- und Verwaltungssprache in der öffentlichen Diskussion. Dudenverlag, Mannheim u. a. 2008.
  • Gisela Goblirsch: Gebrauchstexte schreiben. Systemische Textmodelle fur Journalismus und PR, Reihe Journalistische Praxis. Springer VS, Wiesbaden 2017.
  • Barbara Hemforth: Psycholinguistische Methoden zur Untersuchung des Satz- und Textverstehens. In: Hardarik Blühdorn, Eva Breindl, Ulrich H. Waßner (Hrsg.): Text – Verstehen: Grammatik und darüber hinaus. de Gruyter, Berlin/ New York 2006, S. 205–221.
  • Jan Kercher: Verstehen und Verständlichkeit von Politikersprache. Springer VS, Wiesbaden 2013.
  • Inghard Langer, Friedemann Schulz von Thun, Reinhard Tausch: Verständlichkeit in Schule, Verwaltung, Politik und Wissenschaft. Reinhardt, München/ Basel 1974.
  • Inghard Langer, Friedemann Schulz von Thun, Reinhard Tausch: Sich verständlich ausdrücken. 9. Auflage. Reinhardt, München/ Basel 2011.
  • Christoph Zahrnt: Geschäftstexte schreiben: klar und rechtlich sicher. Amazon ISBN 9783000482915, aktueller Stand 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Textverständlichkeit – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Norbert Groeben: Leserpsychologie: Textverständnis – Textverständlichkeit. Aschendorff, Münster 1982, S. 148.
  2. Jan Kercher: Verstehen und Verständlichkeit von Politikersprache. Springer VS, Wiesbaden 2013, S. 60.
  3. Bernd Ulrich Biere: Textverstehen und Textverständlichkeit. (= Studienbibliographien Sprachwissenschaft. 2). Groos, Heidelberg 1991, S. 10f., S. 25ff.
  4. Marianne Tauber: Leserangepasste Verständlichkeit: Der Einfluss von Lesbarkeit und Gliederung am Beispiel von Zeitungsartikeln. Peter Lang, Bern 1984, S. 9.
  5. Ursula Christmann: Modelle der Textverarbeitung: Textbeschreibung als Textverstehen. Aschendorff, Münster 1989, S. 26ff.
  6. Joachim Grabowski: Der Propositionale Ansatz der Textverständlichkeit: Kohärenz, Interessantheit und Behalten. Aschendorff, Münster 1991, S. 5ff.
  7. Jan Kercher: Verstehen und Verständlichkeit von Politikersprache. Springer VS, Wiesbaden 2013, S. 93.
  8. George R. Klare: The Measurement of Readability. Iowa State University Press, Ames, IA 1963, S. 91ff.
  9. Jeanne S. Chall, Edgar Dale: Readability Revisited: The New Dale-Chall Readability Formula. Brookline Books, Brookline 1995, S. 5.
  10. Jeanne S. Chall, Edgar Dale: Readability Revisited: The New Dale-Chall Readability Formula. Brookline Books, Brookline 1995, S. 82f.
  11. George K. Zipf: The Psycho-Biology of Language: An Introduction to Dynamic Philology. Houghton Mifflin, Boston 1935, 20ff.
  12. George K. Zipf: Human Behavior and the Principle of Least Effort: An Introduction to Human Ecology. Addison-Wesley, Cambridge, Mass. 1949.
  13. Karl-Heinz Best: Sind Wort- und Satzlänge brauchbare Kriterien zur Bestimmung der Lesbarkeit von Texten? In: Sigurd Wichter, Albert Busch (Hrsg.): Wissenstransfer – Erfolgskontrolle und Rückmeldungen aus der Praxis. Peter Lang, Frankfurt am Main 2006, S. 21–31, hier, S. 28.
  14. Inghard Langer, Friedemann Schulz von Thun, Reinhard Tausch: Verständlichkeit in Schule, Verwaltung, Politik und Wissenschaft. Reinhardt, München/ Basel 1974.
  15. Inghard Langer, Friedemann Schulz von Thun, Reinhard Tausch: Verständlichkeit in Schule, Verwaltung, Politik und Wissenschaft. Reinhardt, München/ Basel 1974, S. 13ff.
  16. Norbert Groeben: Die Verständlichkeit von Unterrichtstexten: Dimensionen und Kriterien rezeptiver Lernstadien. Aschendorff, Münster 1972.
  17. Norbert Groeben: Die Verständlichkeit von Unterrichtstexten: Dimensionen und Kriterien rezeptiver Lernstadien. 2., verb. und erw. Auflage. Aschendorff, Münster 1978.
  18. Norbert Groeben: Leserpsychologie: Textverständnis – Textverständlichkeit. Aschendorff, Münster 1982.
  19. Joachim Grabowski: Der Propositionale Ansatz der Textverständlichkeit: Kohärenz, Interessantheit und Behalten. Aschendorff, Münster 1991, S. 19ff.
  20. Norbert Groeben: Verstehen, Behalten, Interesse: Übereinstimmende Antworten und kontroverse Fragen zur Beziehung von Textstruktur, Textverständnis und Lerneffekt. In: Unterrichtswissenschaft. 1976, 4. Jg., Nr. 2, S. 128–142.
  21. Walter Kintsch, Teun A. van Dijk: Toward a Model of Discourse Comprehension and Production. In: Psychological Review. 1987, Vol. 85, Nr. 5, S. 363–394.
  22. Teun A. van Dijk, Walter Kintsch: Strategies of Discourse Comprehension. Academic Press, Orlando u. a. 1983.
  23. Walter Kintsch: Comprehension: A Paradigm for Cognition. University Press, Cambridge 1998.
  24. Joachim Grabowski: Der Propositionale Ansatz der Textverständlichkeit: Kohärenz, Interessantheit und Behalten. Aschendorff, Münster 1991, S. 24ff.
  25. Walter Kintsch, Douglas Vipond: Reading comprehension and readability in educational practice and psychological theory. In: Lars-Göran Nilsson (Hrsg.): Perspectives on memory research. Erlbaum, Hillsdale, NJ 1979, S. 329–365.
  26. James R. Miller, Walter Kintsch: Readability and Recall of Short Prose Passages: A Theoretical Analysis. In: Journal of Experimental Psychology: Human Learning and Memory. 1980, Vol. 6, Nr. 4, S. 335–354.
  27. Susanne Göpferich: Textproduktion im Zeitalter der Globalisierung: Entwicklung einer Didaktik des Wissenstransfers. Stauffenburg, Tübingen 2002, S. 153.
  28. Susanne Göpferich: Comprehensibility assessment using the Karlsruhe Comprehensibility Concept. In: The Journal of Specialized Translation. Nr. 11, S. 32.
  29. Susanne Göpferich: Von Hamburg nach Karlsruhe: Ein kommunikationsorientierter Bezugsrahmen zur Bewertung der Verständlichkeit von Texten. In: Fachsprache – International Journal of specialized communication. Nr. 3–4, S. 117–138, hier, S. 120.
  30. Susanne Göpferich: Textproduktion im Zeitalter der Globalisierung: Entwicklung einer Didaktik des Wissenstransfers. Stauffenburg, Tübingen 2002, S. 153.
  31. Steffen-Peter Ballstaedt, Heinz Mandl, Wolfgang Schnotz, Sigmar-Olaf Tergan: Texte verstehen, Texte gestalten. Urban & Schwarzenberg, München/ Wien/ Baltimore 1981, S. 211.
  32. Marianne Tauber: Leserangepasste Verständlichkeit: Der Einfluss von Lesbarkeit und Gliederung am Beispiel von Zeitungsartikeln. Peter Lang, Bern 1984, S. 10f.
  33. Ursula Christmann: Modelle der Textverarbeitung: Textbeschreibung als Textverstehen. Aschendorff, Münster 1989, S. 9f.
  34. Ursula Christmann: Modelle der Textverarbeitung: Textbeschreibung als Textverstehen. Aschendorff, Münster 1989, S. 131.
  35. Marianne Tauber: Leserangepasste Verständlichkeit: Der Einfluss von Lesbarkeit und Gliederung am Beispiel von Zeitungsartikeln. Peter Lang, Bern 1984, S. 24.
  36. Joachim Mrazek: Verständnis und Verständlichkeit von Lesetexten. Peter D. Lang, Frankfurt am Main 1979, S. 336.
  37. Klaus Bayer, Brigitte Seidel: Verständlichkeit. In: Praxis Deutsch. 1979, Nr. 36, S. 12–23, S. 19f.
  38. Klaus Bayer, Brigitte Seidel: Verständlichkeit. In: Praxis Deutsch. 1979, Nr. 36, S. 12–23, hier, S. 19f.
  39. Wolf Schneider: Deutsch für Profis: Wege zu gutem Stil. 14. Auflage. Goldmann, München 2001, S. 139ff.
  40. Jan Kercher: Verstehen und Verständlichkeit von Politikersprache. Springer VS, Wiesbaden 2013, S. 153ff.
  41. Jan Kercher: Verstehen und Verständlichkeit von Politikersprache. Springer VS, Wiesbaden 2013, S. 154ff.
  42. Robert C. Stalnaker: Assertion. In: Peter Cole (Hrsg.): Syntax and Semantics. Vol. 9: Pragmatics. Academic Press, New York 1978, S. 315–332.
  43. Herbert H. Clark, Thomas B. Carlson: Context for Comprehension. In: John Long, Alan Baddeley (Hrsg.): Attention and Performance. Vol. 9, Erlbaum, Hillsdale, NJ 1981, S. 313–330.
  44. Jan Kercher: Verstehen und Verständlichkeit von Politikersprache. Springer VS, Wiesbaden 2013, S. 159ff.
  45. Joachim Mrazek: Verständnis und Verständlichkeit von Lesetexten. Peter D. Lang, Frankfurt am Main 1979, S. 262.
  46. Jan Kercher: Verstehen und Verständlichkeit von Politikersprache. Springer VS, Wiesbaden 2013, S. 55ff., S. 159f.
  47. Hans Jürgen Heringer: Verständlichkeit – Ein genuiner Forschungsbereich der Linguistik? In: Zeitschrift für germanistische Linguistik. 1979, 7. Jg., S. 255–278, hier, S. 265.
  48. Maria Schwarz: Verstehen und Erinnern – Ihre Auswirkungen as vorgegebene Zielkriterien auf die Verarbeitung von Texten. In: Heinz Mandl (Hrsg.): Zur Psychologie der Textverarbeitung: Ansätze, Befunde, Probleme. Urban & Schwarzenberg, München u. a. 1981, S. 41–62, hier, S. 42.
  49. Jan Kercher: Verstehen und Verständlichkeit von Politikersprache. Springer VS, Wiesbaden 2013, S. 162ff.
  50. Jan Kercher: Verstehen und Verständlichkeit von Politikersprache. Springer VS, Wiesbaden 2013, S. 159.
  51. Ludwig Reiners: Der sichere Weg zum guten Deutsch: Eine Stilfibel. 35. Auflage. dtv, München 2007.
  52. Wolf Schneider: Deutsch für Profis: Wege zu gutem Stil. 14. Auflage. Goldmann, München 2001.
  53. Wolf Schneider: Deutsch für Kenner: Die neue Stilkunde. 7. Auflage. Piper, München 2005.
  54. George Orwell: Politics and the English Language. In: Horizon. Vol. 13, 1946, S. 252–265.
  55. Walter von La Roche: Einführung in den praktischen Journalismus. 19., neu bearb. Auflage. Springer VS, Wiesbaden 2013, S. 113–133.
  56. Christoph Zahrnt: Geschäftstexte schreiben: klar und rechtlich sicher. Amazon, aktueller Stand 2015, ISBN 9783000482915
  57. Susanne Weiss, Michael Sonnabend: Schreiben, Bloggen, Präsentieren: Wege der Wissenschaft in die Welt. Essen: Verwaltungsgesellschaft für Wissenschaftspflege, 2011.
  58. Manuela Altendorfer: Lesbarkeit von Onlinetexten. Online-Veröffentlichung.
  59. Cornelia Dietz: Zielgruppenorientiertes Schreiben im Web. Vortrag auf der WikiCon 2012.
  60. Martina Rüter: Zugängliche Web-Inhalte: Barrierearme Redaktionsarbeit mit Content-Management-Systemen. akademie.de, 2011.
  61. Frank Brettschneider, Jan Kercher, Anikar M. Haseloff: Verständliche Verwaltungs-Kommunikation: Die Klartext-Initiative der Universität Hohenheim. In: Günter Bentele, Manfred Piwinger, Gregor Schönborn (Hrsg.): Kommunikationsmanagement. (Losebl. 2001ff.). Luchterhand, Köln 2012, Art. 7.38.
  62. Peter Berger: Flotte Schreiben vom Amt - eine Stilfibel. Carl Heymanns Verlag, Köln u. a. 2004.
  63. Kreis Soest: Verwaltungstexte verständlich schreiben - 8 Grundsätze. Soest 2012 (Online-Publikation).
  64. Jan Kercher: Verstehen und Verständlichkeit von Politikersprache. Springer VS, Wiesbaden 2013, S. 194.
  65. Wolf Schneider: Deutsch für Kenner: Die neue Stilkunde. Piper, München 2005, S. 170.
  66. Ernst Pöppel: Grenzen des Bewusstseins: Wie kommen wir zur Zeit, und wie entsteht Wirklichkeit? Insel Verlag, Frankfurt am Main 1997, S. 72.
  67. Wolf Schneider: Deutsch für Profis: Wege zu gutem Stil. 14. Auflage. Goldmann, München 2001, S. 90.
  68. Carl H. Björnsson: Lesbarkeit durch Lix. Pedagogiskt Centrum, Stockholm 1968, S. 8.
  69. Erich Straßner: Fernsehnachrichten: Eine Produktions-, Produkt- und Rezeptionsanalyse. Niemeyer, Tübingen 1982, S. 53.
  70. Wilfried Seibicke: Wie schreibt man gutes Deutsch? Eine Stilfibel. Bibliographisches Institut, Mannheim 1969, S. 79.
  71. Wolf Schneider: Deutsch für Profis: Wege zu gutem Stil. 14. Auflage. Goldmann, München 2001, S. 90.
  72. Wilfried Seibicke: Wie schreibt man gutes Deutsch? Eine Stilfibel. Bibliographisches Institut, Mannheim 1969, S. 64.
  73. Siegfried Weischenberg: Nachrichtenschreiben. Journalistische Praxis zum Studium und Selbststudium. Westdeutscher Verlag, Opladen 1990, S. 142.
  74. Siegfried Weischenberg: Nachrichtenschreiben. Journalistische Praxis zum Studium und Selbststudium. Westdeutscher Verlag, Opladen 1990, S. 142.
  75. Wolf Schneider: Deutsch für Profis: Wege zu gutem Stil. 14. Auflage. Goldmann, München 2001, S. 90.
  76. Ludwig Reiners: Der sichere Weg zum guten Deutsch: Eine Stilfibel. C.H. Beck, München 1951, S. 193.
  77. Robert Sturm, Jürgen Zirbik: Die Fernseh- Station. Ein Leitfaden für das Lokal- und Regionalfernsehen. UVK, Konstanz 1998, S. 226.
  78. Wolf Schneider: Deutsch für Profis: Wege zu gutem Stil. 14. Auflage. Goldmann, München 2001, S. 90.
  79. Wolf Schneider: Deutsch für Profis: Wege zu gutem Stil. 14. Auflage. Goldmann, München 2001, S. 90.
  80. Wolf Schneider: Deutsch für Profis: Wege zu gutem Stil. 14. Auflage. Goldmann, München 2001, S. 90.
  81. Inghard Langer, Friedemann Schulz von Thun, Reinhard Tausch: Sich verständlich ausdrücken. Reinhardt, München/ Basel 2011.
  82. Ludwig Reiners: Der sichere Weg zum guten Deutsch: Eine Stilfibel. 35. Aufl. dtv, München 2007.
  83. Wolf Schneider: Deutsch für Profis - Wege zu gutem Stil. Goldmann, München 2001.
  84. Wolf Schneider: Deutsch für Kenner: Die neue Stilkunde.Piper, München 2005.
  85. Wolf Schneider: Deutsch fürs Leben: Was die Schule zu lehren vergaß. Rowohlt, Reinbek 2004.
  86. Wolf Schneider: Deutsch! Das Handbuch für attraktive Texte. Rowohlt, Reinbek 2005.
  87. Günther Zimmermann: Texte schreiben - einfach, klar, verständlich. BusinessVillage, Göttingen 2010.
  88. Ingrid Glomp: Gut und verständlich schreiben in zehn einfachen Schritten. Books on Demand, 2010.
  89. Andrea Fehringer, Thomas Köpf: Das Schreibseminar: Vom Buchstabenchaos zum Sprachkunstwerk. Ueberreuter, Wien 2008.
  90. Monika Salchert: Verständliches Schreiben – Mehr Erfolg durch gute Texte. Paderborn, Bonifatius 2012.
  91. Carl H. Björnsson: Lesbarkeit durch Lix. Pedagogiskt Centrum, Stockholm 1968.
  92. Jan Kercher: Verstehen und Verständlichkeit von Politikersprache. Springer VS, Wiesbaden 2013, S. 389ff.
  93. Hans-Peter Förster, Andreas Förster: Corporate Wording® 3.0: Kommunikation industrialisieren. Frankfurter Allgemeine Buch, Frankfurt am Main 2014.