Théophile Alajouanine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Théophile Alajouanine (* 12. Juni 1890 in Verneix, Département Allier; † 2. Mai 1980) gilt als der Nestor der französischen Psychiatrie.

Das Foix-Alajouanine-Syndrom, auch subakute nekrotisierende Myelitis, und Marie-Foix-Alajouanine-Syndrom, eine Kleinhirn-Ataxie im fortgeschrittenen Alter, sind mit nach ihm benannt. Er war Mitarbeiter an Kurt Kolles dreibändiger Biographiensammlung bedeutender Psychiater. Kurt Kolle war der Vater des bekannten Aufklärers Oswalt Kolle.

Alajouanine arbeitete, wie zuvor Jean-Martin Charcot, am Hôpital Salpêtrière. Er war ein guter Freund von Johannes Heinrich Schultz und auch mit Klaus Thomas bekannt. Er ist verwandt mit dem bekannten Résistancekämpfer Guy Alajouanine (1924–1976).

Werke[Bearbeiten]

  • P. Marie, C. Foix, T. Alajouanine: De l’atrophie cérébelleuse tardive à prédominance corticale. Revue neurologique, Paris, 1922, 38: 849-885, 1082-1111.
  • C. Foix, T. Alajouanine: La myélite nécrotique subaiguë (Myélite centrale angiohypertrophique à évolution progressive). Paraplégie amyotrophique lentement ascendante d'abord spasmodique, puis flasque. Revue neurologique, Paris, 1926, 2: 1-42.

Quellen[Bearbeiten]