The Art of Self-Defense (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelThe Art of Self-Defense
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2019
Länge104 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
Stab
RegieRiley Stearns
DrehbuchRiley Stearns
ProduktionAndrew Kortschak, Walter Kortschak, Cody Ryder, Stephanie Whonsetler
MusikHeather McIntosh
KameraMichael Ragen
SchnittSarah Beth Shapiro
Besetzung

The Art of Self-Defense ist eine Filmkomödie von Riley Stearns, die am 10. März 2019 beim South by Southwest Film Festival ihre Premiere feierte und am 12. Juli 2019 in die US-Kinos kam.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er nachts von einer umherziehenden Motorradgang auf der Straße angegriffen wurde, wird der schüchterne Buchhalter Casey Davies Mitglied in einem Karate-Studio in der Nachbarschaft, um zu lernen, wie er sich schützen kann. Unter dem wachsamen Auge eines charismatischen Sensei und der Karateka Anna, die einen braunen Gürtel besitzt, gewinnt Casey ein neues Selbstbewusstsein. Als er jedoch an Senseis mysteriösen Nachtkursen im Dojo teilnimmt, entdeckt er eine ihm bis dahin unbekannte, von Brutalität und Hypermaskulinität geprägte Welt.[2]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie führte Riley Stearns, der auch das Drehbuch schrieb.

Der Film wurde am 10. März 2019 beim South by Southwest Film Festival erstmals vorgestellt[2] und kam am 12. Juli 2019 in die US-Kinos.[3] Im Juni und Juli 2019 erfolgten Vorstellungen beim Edinburgh International Film Festival und beim Filmfest München[4][5], im Juli 2019 wurde er beim Fantasia Film Festival[6] und im August 2019 beim Melbourne International Film Festival gezeigt.[7]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA erhielt der Film von der MPAA ein R-Rating, was einer Freigabe ab 17 Jahren entspricht.[8] In Deutschland wurde der Film von der FSK ab 16 Jahren freigegeben.

Der Film konnte bislang 83 Prozent aller Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen und erhielt hierbei eine durchschnittliche Bewertung von 7,2 der möglichen 10 Punkte.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für The Art of Self-Defense. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 193034/V).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. a b https://variety.com/2019/film/reviews/the-art-of-self-defense-review-1203159671/
  3. https://www.boxofficemojo.com/schedule/?view=&release=&date=2019-07-05&showweeks=4&p=.htm
  4. Programm des Edinburgh International Film Festivals 2019. Abgerufen am 30. Mai 2019. (PDF; 83,8 MB)
  5. Filmfest München: The Art of Self-Defense. Abgerufen am 6. Juli 2019.
  6. Rob Hunter: Genre Films from Around the World Head to Fantasia Film Festival 2019. In: filmschoolrejects.com, 27. Juni 2019.
  7. The Art of Self-Defense. In: miff.com.au. Abgerufen am 1. Juni 2019.
  8. https://www.the-numbers.com/movie/Art-of-Self-Defense-The-(2019)
  9. The Art of Self-Defense. In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 23. Juli 2019. Anmerkung: Das Tomatometer bei Rotten Tomatoes gibt an, wie viel Prozent der angemeldeten Kritiker dem Film eine positive Bewertung gegeben haben.