The Crew-Cuts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Crew-Cuts
Allgemeine Informationen
Genre(s) Doo Wop
Gründung 1952
Auflösung 1964
Mitglieder
Gesang (Hauptstimme)
John Perkins
Gesang (Bass)
Ray Perkins
Gesang (Erster Tenor)
Pat Barrett
Gesang (Barinton), Arrangements
Rudi Maugeri

The Crew-Cuts war eine kanadische Doo-Wop-Vokalgruppe. Die Formation gehörten zu den ersten weißen Interpreten, die Coverversionen ihrer schwarzen Kollegen anfertigten und im segregierten amerikanischen Musikmarkt einer breiten Öffentlichkeit zuführten. Ihr bekanntester Titel ist Sh-Boom aus dem Jahr 1954.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Quartett gründete sich 1952 unter dem Namen „The Canadaires“ in Toronto. 1954 bestand es aus den Brüdern John Perkins (* 1931) und Ray Perkins (* 1932) sowie Pat Barrett (1933–2016) und Rudi Maugeri (1931–2004), der auch für die Vokal-Arrangements verantwortlich zeichnete. Nach einem Fernsehauftritt in Cleveland wurde Bill Randle auf die Gruppe aufmerksam, der einen neuen Namen „The Crew-Cuts“ vorschlug und sie an Mercury Records vermittelte.

Bereits eine ihrer ersten Singles, die Eigenkomposition Crazy ’bout Ya Baby, wurde ein Nummer-8-Hit in den amerikanischen Charts. Für die zweite Aufnahmesession sollte eine schwarze R&B-Vorlage gecovert werden. Die Wahl fiel auf Sh-Boom der Band The Chords, die damit sehr erfolgreich auf Platz 2 der R&B und auf Platz 5 der Popcharts landeten. Die Coverversion der Crew-Cuts hingegen toppte diesen Erfolg und verblieb für neun Wochen auf Platz 1 der Popcharts und war damit der zweiterfolgreichste Popsong des Jahres 1954. Mercury verfolgte daraufhin weiter die Strategie von popkompatiblen Einspielungen schwarzer Vorlagen im Bigband-Stil. Es folgten Nachspielungen von Oop Shoop von Shirley Gunter, Earth Angel der Penguins, des R&B-Standards Kokomo und weitere. Dieser Strategie folgten Mitte der 1950er Jahre viele andere weiße Künstler wie Pat Boone, Georgia Gibbs und The McGuire Sisters, bis mit dem Rock ’n’ Roll sich ein Genre etablierte, der allen Musiksparten erfolgreiche Crossover ermöglichte und schließlich zum Mainstream wurde.

1958 wechselten die Crew-Cuts zu RCA Records, konnten aber nicht an ihre Mercury-Erfolge anknüpfen. Nach weiteren erfolglosen Stationen bei Warwick Records, Whale Records, Vee-Jay Records, ABC Paramount und Chess Records löste sich die Gruppe 1964 auf. 20 Jahre später wurde die Gruppe mit der Aufnahme in die Canadian Music Hall of Fame geehrt.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1954 The Crew Cuts on the Campus
Mercury 25200
300! 14
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1953

weitere Alben

  • 1954: Crew Cut Capers (Mercury 20143)
  • 1955: The Crewcuts Go Long Hair (Mercury 20067)
  • 1956: Rock and Roll Bash (Mercury 20144)
  • 1956: Music ala carte / The Crew Cuts (Mercury 20199 / 12177)
  • 1959: Surprise Package (RCA Victor 1933)
  • 1959: The Crew-Cuts Sing (RCA Victor 2037)
  • 1960: You Must Have Been a Beautiful Baby! (RCA Victor 2067)
  • 1961: Sing Out (RCA Victor 102)
  • 1962: High School Favorites (Wing 12180)
  • 1963: The Great New Sound of the Crew-Cuts / Crew-Cuts Sing Folk (Camay 3002)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980: The Wonderful, Happy, Crazy, Innocent World of the Crew-Cuts (Picc-a-Dilly 3560)
  • 1996: The Best Of: The Mercury Years (Spectrum 552 762; VÖ: 18. Juli)
  • 2001: Best of the Crew Cuts (Polygram; VÖ: 29. Mai)
  • 2006: Sh-Boom: Where Swing Met Doo-Wop & Rock’n’Roll (2 CDs; Jasmine 432; VÖ: 28. März)
  • 2013: The Biggest Surprise Package: The Best of the Crew Cuts (Backtracks; VÖ: 17. Juni)
  • 2017: The Singles Collection 1950–1960 (Acrobat; VÖ: 4. August)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3][2] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1954 Crazy ’Bout Ya Baby
Crew Cut Capers
300! 8
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1954
Autoren: Pat Barrett, Rudi Maugeri
1954 Sh-Boom
Rock and Roll Bash
12
(9 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1954
Autoren: Carl Feaster, Floyd McRae,
James C. Keyes, James W. Edwards
Original: The Chords, 1954
1954 Oop-Shoop
Rock and Roll Bash
300! 13
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1954
Autoren: Blondie Taylor, Shirley Gunter
1954 ein R&B-Hit für Shirley Gunter
1955 Earth Angel
Rock and Roll Bash
4
(20 Wo.)
3
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1955
Autor: Curtis Williams
Original: The Penguins, 1954
1955 Ko Ko Mo (I Love You So)
Rock and Roll Bash
300! 6
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1955
Autoren: Vernon Haven, Forest Wilson
Original: Gene & Eunice with Jonesy’s Combo, 1954
1955 Don’t Be Angry
300! 14
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1955
Autoren: Nappy Brown, Rose Marie McCoy
Original: Nappy Brown, 1955
1955 A Story Untold
Rock and Roll Bash
300! 16
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1955
Autor: Leroy Griffin
im selben Jahr ein R&B-Hit für die Nutmegs
1955 Gum Drop
Rock and Roll Bash
300! 10
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1955
Autor: Rudolph Toombs
Original: Otis Williams and His New Group, 1955
1956 Angels in the Sky
Rock and Roll Bash
300! 13
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1955
Autor und Original: Dick Glasser, 1953
1956 Mostly Martha
The Crewcuts Go Long Hair
300! 31
(9 Wo.)
B-Seite von Angels in the Sky
Autoren: Dorcas Cochran, Ralph Sterling
nach der Arie Ach so fromm, ach so traut aus
der Oper Martha
1938 ein Hit für Larry Clinton
1956 Seven Days
Rock and Roll Bash
300! 20
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Dezember 1955
Autoren: Carmen Taylor, Willis Carroll
1956 Tell Me Why
300! 45
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Mai 1956
Autor: Titus Turner
Original: Marie Knight, 1956
1957 Young Love
300! 24
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 1956
Autoren: Ric Cartey, Carole Joyner
Original: Ric Cartey with the Jiva-Tones, 1956

weitere Singles

  • 1954: I Spoke Too Soon (VÖ: Mai)
  • 1954: The Barking Dog (VÖ: November)
  • 1954: Twinkle Toes (VÖ: November)
  • 1955: Unchained Melody
  • 1955: Chop Chop Boom (VÖ: Mai)
  • 1955: Are You Having Any Fun (VÖ: September)
  • 1956: Honey Hair, Sugar Lips, Eyes of Blue (VÖ: 21. März)
  • 1956: Bei mir bist du schon (VÖ: 13. Juli)
  • 1956: Keeper of the Flame (VÖ: 24. September)
  • 1956: The Varsity Drag / The Halls of Ivy (VÖ: 17. Oktober)
  • 1956: Little by Little / Young Love (VÖ: 3. Dezember)
  • 1957: The Angelus (VÖ: 1. März)
  • 1957: Suzie Q / Such a Shame (VÖ: 10. Mai)
  • 1957: I Sit in the Windows (VÖ: 26. Juli)
  • 1957: Be My Only Love (VÖ: 17. Oktober)
  • 1958: Hey, Stella! (Who Zat Down Your Cellar?) (VÖ: August)
  • 1958: Baby Be Mine (VÖ: Oktober)
  • 1959: Fraternity Pin (VÖ: Januar)
  • 1959: Gone, Gone, Gone (VÖ: April)
  • 1960: It Is No Secret / No, No, Nevermore (VÖ: Januar)
  • 1960: American Beauty Rose (VÖ: Mai)
  • 1960: Aura Lee (VÖ: Juni)
  • 1960: Over the Mountain (VÖ: Juli)
  • 1960: You and the Angels (VÖ: Oktober)
  • 1960: Malaguena (VÖ: Oktober)
  • 1961: The Legend of Gunga Din (VÖ: März)
  • 1962: Twistin’ All Around the World (VÖ: Januar)
  • 1962: Laura Love (VÖ: April)
  • 1962: Hush Little Baby (Don’t You Cry) (VÖ: Mai)
  • 1963: Hip-Huggers (VÖ: Mai)
  • 1963: The Three Bells (VÖ: Oktober)
  • 1964: Yea, Yea, She Wants Me (VÖ: März)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Canadian Music Hall of Fame – Inductees. Canadian Music Hall of Fame, abgerufen am 6. August 2017 (englisch).
  2. a b Billboard Pop Hits Singles & Albums 1940-1954 von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2002, ISBN 978-0-89820-198-7 / Top Pop Singles 1955-2006 von Joel Whitburn, Record Research 2007, ISBN 978-0-89820-172-7
  3. Chartquellen: UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]