The Don Killuminati: The 7 Day Theory

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Don Killuminati: The 7 Day Theory
Studioalbum von Makaveli
Veröffentlichung 5. November 1996
Label Makaveli Records/Death Row Records/Interscope Records
Format CD, LP
Genre Rap
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 59:24 min

Besetzung

  • Gastauftritte: Outlawz, Prince Ital Joe, Danny Boy, K-Ci & Jo-Jo, Aaron Hall, Val Young, Bad Azz, Tyrone Wrice

Produktion

  • Hurt-M-Badd, Darryl "Big D" Harper, Makaveli, QDIII, Dametrius Ship, Reggie Moore
Chronologie
All Eyez on Me
(1996)
The Don Killuminati: The 7 Day Theory R U Still Down? (Remember Me)
(1997)

The Don Killuminati: The 7 Day Theory ist ein Musikalbum von Tupac Shakur, das unter seinem Künstlernamen Makaveli veröffentlicht wurde.

Das Album erschien am 5. November 1996 auf Death Row Records und wird dem Genre Rap, spezieller dem Westcoast Rap zugerechnet. Es ist das letzte von Tupac Shakurs Alben, das zu seinen Lebzeiten fertiggestellt wurde. Es erschien zwei Monate nach seinem Tod und hat sich weltweit etwa 5,5 Millionen mal verkauft.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tupac wechselte für dieses Album seinen Künstlernamen von 2Pac zu Makaveli, nach dem italienischen Philosophen Niccolò Machiavelli, dessen Werke, unter anderem Der Fürst, Tupac im Gefängnis studiert hatte. Der Titel des Albums The 7 Day Theory leitet sich von der kompletten Produktionszeit her, welche nur sieben Tage gedauert haben soll. Anfangs sollte das Album The 3 Day Theory heißen, da die Aufnahme der Lyrics nur drei Tage beansprucht hat. Jedoch wurden für die gesamte Produktion sieben Tage benötigt, woraufhin der Titel in The 7 Day Theory geändert wurde.

Das Albumcover sorgte besonders deshalb für Aufsehen, da es einen gekreuzigten Tupac zeigt. Es soll seine „Kreuzigung“ durch die Medien symbolisieren, aber in keiner Weise ein Ausdruck von Respektlosigkeit gegenüber Jesus Christus darstellen. Des Weiteren hat das Album Verschwörungstheorien angestachelt, die besagen, dass Shakur noch am Leben sei und seinen Tod nur vorgetäuscht habe.

Verbale Streitereien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tupac hatte vor seinem Tod zahlreiche Beefs mit Rapkollegen von der Eastcoast, mit denen er auf diesem Album abrechnet, darunter auch Nas, der sich zunehmend missverstanden fühlte. Nas sah sich als einzig wahrer King of New York und attackierte deswegen Tupac in diversen Songs. Im Gegensatz zu anderen verbalen Auseinandersetzungen war es ihm in diesem Fall wichtig, die Differenzen auszuräumen, da er in Pac so etwas wie einen Gleichgesinnten sah. Aus diesem Grund sprachen sich die beiden kurz vor Tupacs Ermordung aus und legten ihren Streit bei. Zudem erklärte sich Tupac einverstanden, sollte Nas auf die verbalen Attacken des kommenden Albums nicht antworten, nie wieder auf Nas zurückzugreifen. Außerdem dachten beide über eine Zusammenarbeit nach, zu der es wegen Tupacs Tod jedoch nicht kam. Das Album The Don Killuminati: The 7 Day Theory erschien kurz darauf dann doch mit den Verbalattacken auf Nas.[2]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Titel Interpreten Produzent(en) Länge
1 "Intro/Bomb First (My Second Reply)" Makaveli; E.D.I.; Young Noble Darryl "Big D" Harper; Makaveli 4:57
2 "Hail Mary" Makaveli; Outlawz; Prince Ital Joe Hurt M Badd 5:09
3 "Toss It Up" Makaveli; Danny Boy; K-Ci & Jo-Jo; Aaron Hall Dametrius Ship; Reggie Moore 5:06
4 "To Live & Die in L.A." Makaveli; Val Young QDIII 4:33
5 "Blasphemy" Makaveli Hurt M Badd 4:38
6 "Life of an Outlaw" Makaveli; Outlawz Darryl "Big D" Harper; Makaveli 4:55
7 "Just Like Daddy" Makaveli, Outlawz Hurt M Badd 5:08
8 "Krazy" Makaveli; Bad Azz Darryl "Big D" Harper 5:15
9 "White Man'z World" Makaveli Darryl "Big D" Harper 5:38
10 "Me and My Girlfriend" Makaveli Makaveli; Hurt M Badd; Darryl "Big D" Harper 5:10
11 "Hold Ya Head" Makaveli; Tyrone Wrice Hurt M Badd 3:58
12 "Against All Odds" Makaveli Makaveli, Hurt M Badd 4:36

Charterfolg und Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album stieg auf Anhieb an die Spitzenposition der US-Charts und konnte sich 63 Wochen in diesen halten.[3] Für mehr als 4 Millionen verkaufte Alben erhielt die Veröffentlichung 4-fach Platin von der RIAA.[4] In die deutschen Charts stieg das Album auf Platz 76 ein und war insgesamt vier Wochen in den Top 100 vertreten.[5]

Als Singles wurden die Titel To Live & Die in L.A., Hail Mary und Toss It Up veröffentlicht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2pac bei worldwidealbums.net
  2. BlackOut – The Colours of Black Music Magazine, Ausgabe 14
  3. Billboard: Top 200 Albums – The week of November 23, 1996
  4. US: 4xPlatin
  5. DE-Charts