The English Beat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Beat im Juli 2009

The Beat, in den USA als The English Beat bekannt, ist eine Ska-Band der zweiten Welle. Die Band wurde 1979 im englischen Birmingham gegründet und löste sich 1983 auf. Seit 2000 ist die Band mit teilweise veränderter Besetzung wieder aktiv.

Bedeutung für den Ska[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musik von The Beat prägte einen ganzen Musikstil. Sie sind eine der Bands, die direkt mit der 2-Tone-Bewegung assoziiert werden und die in der zweiten Ska-Welle Ende der 1970er Jahre – gemeinsam mit Bands wie Madness, The Selecter und The Specials – den 2-Tone-Ska aus Jamaika wiederbelebten. Der Begriff 2-Tone leitet sich vom Namen des Labels 2 Tone Records ab, bei dem auch The Beat ihre erste Single (Tears of a Clown) veröffentlichten. Alle weiteren Veröffentlichungen erfolgten auf ihrem eigenen Label Go-Feet Records.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre erste Single, ein Cover von Smokey Robinsons Tears Of A Clown, gelangte Ende 1979 in die britischen Top-Ten. Die Band war gemeinsam mit den anderen britischen Ska-Bands Anfang der 1980er Jahre sehr erfolgreich, existierte jedoch (wie auch The Specials und The Selecter) nur relativ kurze Zeit. 1983 trennten sie sich.

Besondere Bedeutung maß die Band den aktuellen politischen Geschehnissen ihrer Zeit zu. Nicht nur spendeten sie die großen Erlöse aus dem Verkauf ihrer Single Stand Down Margaret (in Anlehnung an Margaret Thatcher) dem britischen Komitee für Nukleare Abrüstung, einer Nichtregierungsorganisation, die sich dem Kampf für die nukleare Abrüstung im Kalten Krieg verpflichtet hatte. Sie unterstützen zum Beispiel auch The Special AKA bei deren Song Free Nelson Mandela, in dem die Freilassung des südafrikanischen ANC-Führers gefordert wurde.

Weitere Bandprojekte der Mitglieder und das Comeback von The Beat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemaligen Mitglieder von The Beat setzten nach der Auflösung der Band ihre Karrieren fort. Alle gründeten neue Projekte, kamen jedoch immer wieder zusammen, um unter wechselnden Namen gemeinsam aufzutreten.

Fine Young Cannibals: 1984–1992[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Steele und Andy Cox gründeten mit dem Sänger Roland Gift die Fine Young Cannibals, die eine ganze Reihe von Hit-Singles und einige Alben herausbrachten.

Two Nations: Mitte der 1980er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blockhead formierte gemeinsam mit dem Sänger Allan Watson Mitte der 1980er Jahre Two Nations. Die Band war relativ erfolgreich und veröffentlichte ein Album sowie fünf Singles auf Arista Records.

General Public: 1983–1986 und 1995[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dave Wakeling und Ranking Roger gründeten die Band General Public, die drei Alben veröffentlichte. Die Band löste sich 1986 auf. 1995 kam sie erneut kurz zusammen, doch das dritte Album war nicht besonders erfolgreich, und es kam zur endgültigen Trennung.

Ranking Roger (Solo): 1988[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1988 brachte Ranking Roger sein Solo-Album Radical Departure heraus.

The International Beat: 1988–1992[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Everett und Saxa gründeten 1988 gemeinsam mit Neil Deathridge die Band International Beat. Ranking Roger und Micky Billingham spielten regelmäßig als Gäste mit. Die Band unternahm umfangreiche Tourneen durch die USA und Großbritannien.

The Special Beat: 1993–1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ranking Roger gründete gemeinsam mit ehemaligen Mitgliedern der Ska-Band The Specials die neue Gruppe The Special Beat, die zwei Alben veröffentlichte.

Auftritte von The Beat seit 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2000 tritt die Band sporadisch auf, so 2003 mit den Gründungsmitgliedern Ranking Roger († 2019), Dave Wakeling, Everett Morton und Saxa in der Royal Festival Hall in London (Konzert-Mitschnitt auf DVD veröffentlicht). Später teilte sich die Band in zwei Nachfolgeprojekte auf: Ranking Roger war bis zu seinem Tod 2019 mit The New Beat in Europa und Australien unterwegs, Dave Wakeling spielt mit einer eigenen Band unter dem Namen The English Beat vor allem in den USA.

Bandbesetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Originalbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Bandmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dave „Blockhead“ Wright – Keyboard
  • Neil Deathridge – Gitarre
  • Andy Pearson – Bass
  • Mark Hamilton – Saxophon
  • Wesley Magoogan – Saxophon

Aktuelle Besetzung von The Beat (UK)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ranking Roger (bis zu seinem Tod 2019) – Gesang und Perkussion
  • Everett Morton – Schlagzeug
  • Mickey Billingham – Keyboard
  • Ranking Junior – Gesang
  • Neil Deathridge – Gitarre
  • Steve Harper – Gitarre
  • Andy Pearson – Bass
  • Steve – Saxophon

Aktuelle Besetzung The English Beat (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dave Wakeling – Gesang und Gitarre
  • Rhythmm Epkins – Schlagzeug
  • Wayne Lothian – Bass
  • Fernando Jativa
  • und andere

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK
1980 I Just Can’t Stop It UK3
Gold
Gold

(32 Wo.)UK
1980 Wha’ppen? UK3
Silber
Silber

(18 Wo.)UK
1980 Special Beat Service UK21
(6 Wo.)UK
2016 Bounce UK49
(1 Wo.)UK
The Beat Feat. Ranking Roger

Weitere Veröffentlichungen

  • 2018: Here we Go Love! (mit Dave Wakeling)
  • 2018: Live at the Roundhouse (mit Ranking Roger)
  • 2019: Public Confidential (mit Ranking Roger)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Live! at the US Festival
  • 2013: Live in London (mit Ranking Roger)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK US US
1983 What Is Beat? UK10
Silber
Silber

(13 Wo.)UK
US87
(22 Wo.)US
1996 B.P.M. The Very Best of the Beat UK13
(4 Wo.)UK

Weitere Veröffentlichungen

  • 2000: Beat This! – The Best of The Beat
  • 2005: The Platinum Collection
  • 2008: You Just Can’t Beat It: The Best of the Beat (UK: Silber)
  • 2012: Keep The Beat: The Very Best of The English Beat
  • 2012: The Complete Beat

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK US US
1979 Tears of a Clown/Ranking Full Stop
I Just Can’t Stop It
UK6
Silber
Silber

(11 Wo.)UK
Doppel-A-Single
1980 Hands Off … She’s Mine/Twist and Crawl
I Just Can’t Stop It
UK9
(9 Wo.)UK
Doppel-A-Single
Mirror in the Bathroom
I Just Can’t Stop It
UK4
(9 Wo.)UK
Best Friend/Stand Down Margaret
I Just Can’t Stop It
UK22
(9 Wo.)UK
Doppel-A-Single
Too Nice to Talk To
UK7
Silber
Silber

(11 Wo.)UK
1981 Drowning/All Out to Get You
Wha’ppen?
UK22
(8 Wo.)UK
Doppel-A-Single
Doors of Your Heart
Wha’ppen?
UK33
(6 Wo.)UK
Hit It (Auto Erotic)
UK70
(2 Wo.)UK
1982 Save It for Later
Special Beat Service
UK47
(4 Wo.)UK
Jeanette
Special Beat Service
UK45
(3 Wo.)UK
I Confess
Special Beat Service
UK54
(3 Wo.)UK
1983 Can’t Get Used to Losing You
What is Beat?
UK3
Silber
Silber

(12 Wo.)UK
Ackee 1-2-3
What is Beat?
UK54
(4 Wo.)UK
1996 Mirror in the Bathroom (Remix)
The Very Best of the Beat
UK44
(2 Wo.)UK

Weitere Veröffentlichungen

  • 2012: Mirror in the Bathroom/Too Nice to Talk to

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: The English Beat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: UK1 UK2 US
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK