The Spectator (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Spectator

Beschreibung Zeitschrift
Fachgebiet Politik, Kultur
Sprache englisch
Verlag Press Holdings (Vereinigtes Königreich)
Erstausgabe 5. Juli 1828
Erscheinungsweise wöchentlich
Verkaufte Auflage 70.300[1] Exemplare
Chefredakteur Fraser Nelson
Herausgeber Fraser Nelson
Weblink www.spectator.co.uk
ISSN

The Spectator ist eine wöchentliche britische Zeitschrift für Politik und Kultur mit Sitz in London. Sie erscheint seit 1828 und ist damit das älteste noch existierende Magazin in englischer Sprache.[2] The Spectator gilt als „Referenzblatt konservativer Intellektueller“ und ist für ihre hochwertigen Analysen und bissigen Ton bekannt.[3]

Die Zeitschrift gehört ebenso wie die konservative Tageszeitung The Daily Telegraph und das Kunstmagazin Apollo der Press Holdings von David und Frederick Barclay. Herausgeber ist seit 2009 Fraser Nelson, der bereits für The Scotsman und The Times arbeitete. Unter seinen Vorgängern waren Iain Macleod, Nigel Lawson und Boris Johnson, allesamt Politiker der Conservative Party.[1]

Zusätzlich zu den üblichen Berichten und Essays über Politik, Wirtschaft, Kunst, Musik und Bücher gibt es regelmäßige Supplements zu Essen und Trinken, Reisen und Luxusgütern.[1] Seit 2008 wird zudem eine australische Ausgabe verlegt.[4]

Auf der Homepage des Spectator werden u. a. der Politikblog Coffee House und ein Onlineshop betrieben. Außerdem veranstaltet der Spectator Debatten, Konferenzen, Lesungen, Konzerte und Museumsführungen.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Media Pack 2010 (PDF).
  2. The Spectator: About us
  3. presseurop.eu: The Spectator
  4. The Spectator Australia: About us
  5. The Spectator: Events