Theater & Philharmonie Thüringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landestheater Altenburg
Theater Gera, Großes Haus
Puppentheater Gera (zeitweise „Kleines Theater im Zentrum“)

Theater&Philharmonie Thüringen ist ein Fünfspartentheater im Freistaat Thüringen, das aus der Fusion des Landestheater Altenburg mit den Bühnen der Stadt Gera im Jahr 1995 entstand. Der ursprüngliche Name nach der Fusion war Altenburg-Gera Theater GmbH. 2006 erfolgte die Umbenennung in TPT Theater&Philharmonie Thüringen GmbH. Die Tanzsparte mit einer internationalen Compagnie unter der Ballettdirektorin Silvana Schröder firmiert ab Januar 2013 als Thüringer Staatsballett.[1] Mit circa 140.000 Besuchern jährlich ist es das Theater mit den meisten Zuschauern in Thüringen. Generalintendant ist seit 2011 Kay Kuntze, Generalmusikdirektor seit 2013 Laurent Wagner.

Landestheater Altenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Große Haus wurde 1869–1871 nach einem Entwurf des Architekten Otto Brückwald im Stile der Neorenaissance gebaut und am 16. April 1871 mit „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber eingeweiht. 1904/1905 wurde es noch einmal umgebaut und bekam dadurch seinen markanten Vorbau. Im Jahre 1947 erhielt das Theater eine Drehbühne. Die Kapazität des großen Saals beträgt 492 Plätze. Im Jahr 1995 wurde das Theater komplett renoviert. Weitere Spielstätten sind das Theater unterm Dach und das Heizhaus. Von 2005 bis 2011 fanden auf dem Schloss Altenburg die Altenburger Prinzenraubfestspiele statt. Ursprünglich waren für 2013 die Barbarossafestspiele geplant, die nun ab 2015 stattfinden sollen.

Bühnen der Stadt Gera[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Gera werden vier Häuser bespielt (Großes Haus, Bühne am Park, Puppentheater und die TheaterFABRIK in der Tonhalle). Das Große Haus wurde nach einem Entwurf des Architekten Heinrich Seeling erbaut und am 20. Oktober 1902 eingeweiht. Das Theater hat einen Theatersaal mit 550 Plätzen und einen Konzertsaal mit 812 Plätzen, der eine Sauer-Orgel besitzt. In den Jahren 2005 bis 2007 wurde das Gebäude einer umfassenden Gesamtsanierung, Restaurierung, Rekonstruktion und Modernisierung unterzogen. Der als Interimsspielstätte genutzte moderne Anbau vom Geraer Architekten Klaus Sorger aus dem Jahre 2005 mit einer Werkstattbühne, Kantine und Büroräumen wird heute als Nebenspielstätte ("Bühne am Park") weitergenutzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Theater & Philharmonie Thüringen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage Theater&Philharmonie Thüringen, abgerufen am 2. Januar 2013