Thiazylfluorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Thiazylfluorid
Allgemeines
Name Thiazylfluorid
Summenformel FNS
CAS-Nummer 18820-63-8
PubChem 140430
Kurzbeschreibung

stechend riechendes, farbloses Gas[1]

Eigenschaften
Molare Masse 65,07 g·mol−1
Aggregatzustand

gasförmig[1]

Schmelzpunkt

−89 °C[1]

Siedepunkt

0,4 °C[1]

Löslichkeit

Zersetzung in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Thiazylfluorid ist eine anorganische chemische Verbindung aus der Gruppe der Fluoride.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Thiazylfluorid kann durch Reaktion von Stickstofftrifluorid mit Schwefel bei 400 °C gewonnen werden, wobei auch Thiothionylfluorid entsteht.[1]

\mathrm{ NF_3 + 3 \ S \longrightarrow NSF + S_2F_2 }

Es kann auch durch Fluorierung von Tetraschwefeltetranitrid mit Iodpentafluorid, Schwefeltetrafluorid, Selenhexafluorid, Cobalt(III)-fluorid usw., durch Thermolyse der Quecksilberverbindung Hg(NSF2)2

\mathrm{ Hg(NSF_2)_2 \longrightarrow 2 \ NSF + HgF_2 }

oder durch Ammonolyse von Schwefeltetrafluorid gewonnen werden.[3]

\mathrm{ SF_4 + 4 \ NH_3 \longrightarrow NSF + 3 \ NH_4F }

Eigenschaften[Bearbeiten]

Bindungslängen und -winkel von Thiazylfluorid

Thiazylfluorid ist ein stechend riechendes, farbloses[4] Gas. Es ist thermisch nicht stabil, sehr reaktionsfähig und zersetzt sich bei Kontakt mit Wasser.[1] Es greift Glas bereits bei Raumtemperatur langsam an. In flüssiger Phase trimerisiert es zu (NSF)3.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g  Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie. 3., umgearb. Auflage. Band I, Enke, Stuttgart 1975, ISBN 3-432-02328-6, S. 205.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. a b A. F. Holleman, E. Wiberg, N. Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie. 101. Auflage. de Gruyter, Berlin 1995, ISBN 3-11-012641-9, S. 609 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4.  A. Earnshaw, Norman Greenwood: Chemistry of the Elements. Elsevier, 1997, ISBN 008050109-5, S. 736 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).