Thom Kubli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thom Kubli (FILE São Paulo 2017)
Thom Kubli (FILE São Paulo 2017)

Thom Kubli (* 26. März 1969 in Frankfurt am Main als Thomas Fred Werner Kubli) ist ein deutsch-Schweizer[1] Künstler, Komponist und Autor.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang der neunziger Jahre produzierte Thom Kubli elektronische Musik für Labels wie Harthouse und Source Records. International wurde er bekannt unter dem Pseudonym Planet Jazz[2] und True Frequencies[3], letzteres in Kollaboration mit Boris Hiesserer. Mitte der neunziger Jahre folgten experimentelle Performances und Produktionen, die sich mit der Verbindung von Klang und visuellen Medien auseinandersetzten.

Von 1999 bis 2004 studierte Kubli an der Kunsthochschule für Medien in Köln. 2002 entwickelte er die Arbeit Deterritoriale Schlingen[4] in Kollaboration mit Sven Mann. Sie wurde 2003 auf dem Transmediale-Festival in Berlin gezeigt und mit einem Honorable Mention ausgezeichnet. 2004 zeigte er gemeinsam mit Sven Mann die Arbeit Determinale Verschweifungen[5] als Einzelausstellung im New Museum of Contemporary Art in New York City.

Es folgten Ausstellungen seiner Arbeiten in der Akademie der Künste, Berlin 2003, bei Eyebeam in New York 2005, bei der Transmediale Berlin 2005 sowie im Laboratorio Arte Alameda, Mexiko Stadt 2009. 2010 erhielt Kubli ein Produktionsstipendium von Experimental Media and Performing Arts Center (EMPAC), Troy für die Arbeit Float! Thinktank 21[6], die im selben Jahr bei Marian Spore in New York ausgestellt wurde.

2012 produzierte er im Rahmen eines weiteren Produktionsstipendiums die Arbeit Black Hole Horizon in Zusammenarbeit mit EMPAC und dem Rensselaer Polytechnic Institute. Die weitere Entwicklungsarbeit der Installation dauerte über 4 Jahre. Black Hole Horizon[7] wurde 2015 vom Kunstverein Ingolstadt, 2016 von der Ars Electronica, Linz sowie 2017 vom Electronic Language International Festival (FILE-Festival), São Paulo und The Lowry, Manchester gezeigt.

Seit 2003 arbeitet Thom Kubli als Komponist, Autor und Regisseur für verschiedene deutschsprachige Sender wie den Westdeutschen Rundfunk Köln, Deutschlandfunk Kultur oder den Südwestrundfunk. Er hat bei über 20 Feature- und Hörspielproduktionen Regie geführt und ist verantwortlich für über 30 Hörspielkompositionen.

Stipendien und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 und 2005 erhielt Thom Kubli die Auszeichnung Honorable Mention von der Transmediale Berlin. 2003 war er Stipendiat der Jungen Akademie der Akademie der Künste, Berlin und gewann den ersten Preis in der Kategorie Interaktion des Viper Festivals, Basel. Er erhielt 2005 ein Recherche-Stipendium bei EMPAC, Troy sowie 2006 ein Stipendium bei TESLA, Berlin. 2010 erhielt er den Jaffe Fund for Experimental Media and Performing Arts im Rahmen eines Produktionsstipendiums bei EMPAC, Troy 2012 erhielt er ein weiteres Produktionsstipendium bei EMPAC.

"Black Hole Horizon" Kunstverein Ingolstadt 2015
"Black Hole Horizon" 2015

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Black Hole Horizon, Kunstverein Ingolstadt, Ingolstadt[8]
  • 2012: Black Hole Horizon, EMPAC, Troy/New York[9]
  • 2008: Record Attempt, Figge Von Rosen Galerie, Köln[10]
  • 2006: Global Contentifier, Open Studio, Tesla, Berlin
  • 2005: Monochrome Transporter, Galerie Rachel Haferkamp, Köln
  • 2004: Determinale Verschweifungen (4), New Museum of Contemporary Art, New York

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Humansbeingdigital, The Lowry, Manchester[11]
  • 2017: Bubbling Universes, FILE Sáo Paulo[12]
  • 2016: More Than Lovers, More Than Friends, Futura, Prag[13]
  • 2016: Alchemists Of Our Time, Ars Electronica, Linz[14]
  • 2014: Marler Medienkunstpreis 2014, Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl[15]
  • 2012: Active Presence: Action, Object and Audience, LABoral, Gijon, Spain[16]
  • 2010: Summer Projects, Marian Spore, New York[17]
  • 2010: Dancing on the Ceiling: Art & Zero Gravity, EMPAC, New York[18]
  • 2009: Insideout, Laboratorio Arte Alameda, Mexico City[19]
  • 2008: Sonic Acts XII: Future Cinema, De Balie, Amsterdam[20]
  • 2005: BASICS, Transmediale 05, Haus der Kulturen der Welt, Berlin[21]
  • 2005: What Sound Does a Color Make, Eyebeam, New York[22]

Hörspielkompositionen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: New York INSIDE, WDR[23]
  • 2015: Die Wupper, Schauspielhaus Düsseldorf[24]
  • 2014: Nicht genug, Saarländischer Rundfunk[25]
  • 2013: Drei Menschen und das Salz im Meer, Deutschlandfunk Kultur[26]
  • 2013: Das Hibernat, WDR[27]
  • 2012: Cici-Letters, WDR[28]
  • 2010: Zwang. Eine Haft. Eine Notitz., WDR[29]
  • 2009: Das Haus, WDR[30]
  • 2003: Ich steck' in deinen Ohren, mehr oder weniger, WDR[31]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marcel Marburger: Thom Kubli, Black Hole Horizon, Kunstverein Ingolstadt, Ingostadt 2015, ISBN 3-00-049670-X.
  • Umi: The Politics of Sound: Thom Kubli’s Sound Installations, CASE DE HABITARE China, No.34, 2010, S. 61–63, 130–131.
  • Kathleen Forde: What Sound Does A Color Make?, Independent Curators International, New York 2005, S.23, ISBN 978-0-916365-71-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SIK ART Lexikon zur Kunst in der Schweiz Thom Kubli abgerufen am 16. Oktober 2017
  2. Planet Jazz. Abgerufen am 13. Oktober 2017 (deutsch).
  3. True Frequencies. Abgerufen am 13. Oktober 2017 (englisch).
  4. Deterritoriale Schlingen. Abgerufen am 13. Oktober 2017 (deutsch).
  5. Exhibitions – New Museum Digital Archive. Abgerufen am 13. Oktober 2017 (englisch).
  6. Tom Kubli : FLOAT! Thinktank 21 : Dancing on the Ceiling: Art & Zero Gravity curated by Kathleen Forde : EMPAC Curtis R. Priem Experimental Media and Performing Arts Center : Troy, NY USA. Abgerufen am 13. Oktober 2017.
  7. Thom Kubli – FILE. In: FILE. (org.br [abgerufen am 13. Oktober 2017]).
  8. Black Hole Horizon, Kunstverein Ingolstadt, Ingolstadt
  9. Black Hole Horizon, EMPAC, Troy/New York
  10. Record Attempt, Figge Von Rosen Galerie, Köln
  11. Humansbeingdigital, The Lowry, Manchester
  12. Bubbling Universes, FILE Sáo Paulo
  13. More Than Lovers, More Than Friends, Futura, Prag
  14. Alchemists Of Our Time, Ars Electronica, Linz
  15. Marler Medienkunstpreis 2014, Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl
  16. Active Presence: Action, Object and Audience, LABoral, Gijon, Spain
  17. Summer Projects, Marian Spore, New York
  18. Dancing on the Ceiling: Art & Zero Gravity, EMPAC, New York
  19. Insideout, Laboratorio Arte Alameda, Mexico City
  20. Sonic Acts XII: Future Cinema, De Balie, Amsterdam
  21. BASICS, Transmediale 05, Haus der Kulturen der Welt, Berlin
  22. What Sound Does a Color Make, Eyebeam, New York
  23. New York INSIDE, WDR
  24. Die Wupper, Schauspielhaus Düsseldorf
  25. Nicht genug, Saarländischer Rundfunk
  26. Drei Menschen und das Salz im Meer, Deutschlandfunk Kultur
  27. Das Hibernat, WDR
  28. Cici-Letters, WDR
  29. Zwang. Eine Haft. Eine Notitz., WDR
  30. Das Haus, WDR
  31. Ich steck' in deinen Ohren, mehr oder weniger, WDR