Thomas Assheuer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Assheuer (* 1955 in Arnsberg) ist ein deutscher Journalist.

Von 1975 bis 1982 studierte Assheuer an den Universitäten Münster und Hamburg Germanistik und Philosophie; 1983 absolvierte er ein Volontariat beim Hessischen Rundfunk und war anschließend Redakteur im „Kulturellen Wort“. 1991 wechselte er ins Feuilleton der Frankfurter Rundschau. Seit 1997 ist er Feuilleton-Redakteur der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Assheuer war Jury-Mitglied für den Bielefelder Wissenschaftspreis.[1]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das von Thomas Assheuer gemeinsam mit Werner A. Perger herausgegebene ZEIT-Buch „Was wird aus der Demokratie?“ (Verlag Leske + Budrich) erhielt im Rahmen des Bruno-Kreisky-Preises für das politische Buch 2000 einen mit 25.000 Schilling dotierten Anerkennungspreis.[2]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tragik der Freiheit. Von Remscheid nach Ithaka. Radikalisierte Sprachkritik bei Botho Strauß, Transcript Verlag, Bielefeld 2014, ISBN 978-3-8376-2759-6
  • Michael Haneke. Gespräche mit Thomas Assheuer, Alexander-Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-89581-188-3
  • Was wird aus der Demokratie, hrsg. mit Werner A. Perger, Leske und Budrich Verlag, Leverkusen 2000, ISBN 978-3-8100-2757-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausschreibungsstart für den vierten Bielefelder Wissenschaftspreis - PM 2010
  2. Ausgezeichnet. In: zeit.de. 4. Januar 2001, abgerufen am 8. Dezember 2014.