Thomas Hieke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Hieke (* 13. März 1968 in Pegnitz) ist ein deutscher römisch-katholischer Theologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hieke studierte römisch-katholische Theologie an der Universität Bamberg (1987–1992) und an der Universität Innsbruck (1989–1990). 1996 wurde er bei Hubert Irsigler an der Universität Bamberg promoviert. 2003 wurde er unter Christoph Dohmen an der Universität Regensburg habilitiert. Seit 2007 ist Hieke Professor für Altes Testament an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Mainz.

Er ist verheiratet und hat vier Kinder.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Levitikus 1-15, Levitikus 16-27 (HThKAT), Freiburg i.Br. 2014.
  • Die Bücher Esra und Nehemia (NSK-AT 9/2), Stuttgart 2005.
  • Die Genealogien der Genesis (HBS 39), Freiburg i. Br. u.a. 2003.
  • zusammen mit Tobias Nicklas: «Die Worte der Prophetie dieses Buches». Offenbarung 22,6–21 als Schlussstein der christlichen Bibel Alten und Neuen Testaments gelesen (Biblisch-Theologische Studien 62), Neukirchen-Vluyn 2003.
  • Psalm 80 – Praxis eines Methodenprogramms. Eine literaturwissenschaftliche Untersuchung mit einem gattungskritischen Beitrag zum Klagelied des Volkes (ATSAT 55), St. Ottilien 1997.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]