Thomas Huber (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Huber (* 14. Juli 1955 in Zürich) ist ein Schweizer Künstler.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Huber, Künstlerrede vor dem Bild Rede in der Schule, 1983

Von 1977 bis 1978 studierte Huber an der Kunstgewerbeschule Basel bei Franz Fedier, 1979 am Royal College of Art in London, von 1979 bis 1983 an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf (Meisterschüler bei Fritz Schwegler). Von 1992 bis 1999 führte er eine Professur an der Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig. 1992 Temporäre Direktion des Centraal Museums Utrecht, 2001 Künstlermuseum, Neueinrichtung der Schausammlung im Museum Kunstpalast Düsseldorf mit Bogomir Ecker. Von 2000 bis 2002 war er Vorsitzender des Deutschen Künstlerbundes[1]. Zahlreiche Auszeichnungen, unter anderen 1993 Preis für Junge Schweizer Kunst der Zürcher Kunstgesellschaft und 2013 Prix Meret Oppenheim.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rede in der Schule, 1983, Öl auf Leinwand, 220 × 320 cm, Privatbesitz, Leihgabe im Hessischen Landesmuseum Darmstadt, TH-1983-B-01
Das Kabinett der Bilder, 2004, Öl auf Leinwand, 250 × 360 cm, Aargauer Kunsthaus in Aarau, TH-2004-B-01
Maison pour quatre tableaux, villa Pictet, 2012, Bauschild: Acryl auf Forexplatte, 12-teilig, Mamco, Genf, TH-2012-BS-05

Thomas Huber ist ein Künstler, der Text und Bild in Zusammenhang bringt und zu seinen Bildern redet. Seine Bildauffassung setzt er in den Bereichen Malerei, Aquarell, Zeichnung, Objekt, Druckgrafik, Kunst am Bau, Künstlerrede und Künstlerbuch um. Das Bild Rede in der Schule zeigt die Aula im Hauptgebäude der Kunstakademie Düsseldorf.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Preis der Kiefer Hablitzer Stiftung
  • 1985: Stipendium des Kunstfonds, Bonn
  • 1987: Rheinbrücke- (heute Manor-) Kunstpreis, Basel
  • 1989/1990: Auszeichnung des Kulturkreises im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), Berlin
  • 1993: Preis für Junge Schweizer Kunst der Zürcher Kunstgesellschaft / Kunstpreis der Stadtsparkasse Düsseldorf
  • 1995: Niedersächsischer Kunstpreis, Hannover
  • 1999: art multiple-Preis (heute Cologne Fine Art & Antiques-Preis), Köln
  • 2005: Kunstpreis der Heitland Foundation, Celle
  • 2013: Prix Meret Oppenheim, Bern

Wichtige Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Huber. Der Rote Fries, Toulouse: Festival international d’art de Toulouse, L’Espace EDF Bazacle (2014).
  • Thomas Huber. Vous êtes ici. Thomas Huber est au Mamco, Genf: Mamco, musée d'art moderne et contemporain (2012).
  • Thomas Huber. rauten traurig / la langueur des losanges, Ausstellungstournee: Herford: MARTa Herford; Nîmes: carré d’art, musée d’art contemporain; Tübingen: Kunsthalle Tübingen (2008–2009).
  • Thomas Huber. Das Kabinett der Bilder/ Het Schilderkabinet, Retrospektive: Aarau: Aargauer Kunsthaus; Rotterdam: Museum Boijmans Van Beuningen; Krefeld: Kaiser Wilhelm Museum und Haus Lange (2004–2005).
  • Thomas Huber. Huberville. Sonnez les matines, Rochechouart: Musée départemental d’art contemporain (2003).
  • Thomas Huber. Glockenläuten / Laat der kokken luiden / Sonnez les martines, Brüssel: Palais des Beaux-Arts; Zürich: Helmhaus Zürich; Wolfsburg: Städtische Galerie Wolfsburg (2000).
  • Thomas Huber. Die Bank. Eine Wertvorstellung / Der Duft des Geldes, Utrecht: Centraal Museum Utrecht; Hannover: Kestner-Gesellschaft; Frankfurt am Main: Museum für Moderne Kunst; Zürich: Kunsthaus Zürich (1991–1993).
  • Thomas Huber. Die Urgeschichte der Bilder / La Préhistoire des Tableaux, Basel: Museum für Gegenwartskunst; Berlin: Neuer Berliner Kunstverein; Friedrichshafen: Städtisches Bodensee-Museum, Münster: Westfälischer Kunstverein, Regensburg: Städtische Galerie im leeren Beutel; Strasbourg: Les Musées de la Ville de Strasbourg (1987–1988).
  • Thomas Huber. Sept Lieux, Paris: Centre Georges Pompidou, Einrichtung aller bisherigen Werke als Rekonstruktion ihrer ersten Ausstellungsorte (1988–1989).
  • Thomas Huber. Ein öffentliches Bad für Münster, in: Skulptur Projekte Münster ´87, Münster: Domplatz und Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte (1987).
  • Thomas Huber. Der Besuch im Atelier, Düsseldorf: Messegelände Halle 13 in der Ausstellung von hier aus (1984).

Werkgruppen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rote Fries (2013–2014), Vous êtes ici (2012), rauten traurig (2005–2007), Das Kabinett der Bilder (2004), Theoretische Bilder I und II (2001–2003; 2010–2011), Glockenläuten (1999–2000), Die Bank (1991–1993), Die Bibliothek (1988), Das Bilderlager/Opus (1988), Das Hochzeitsfest (1985–1986), Der Besuch im Atelier (1984), Rede in der Schule (1983), Rede zur Schöpfung (1982), Rede über die Sintflut (1982).

Künstlerbücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Huber. Mesdames et Messieurs. Conférences 1982–2010. Mit einem Vorwort von Stefan Kunz. Genf: Mamco, 2012
  • Thomas Huber. rauten traurig / la langueur des losanges / sad facets. MARTa Herford (Hrsg.); Kunsthalle Tübingen; Musée d'Art Contemporain de Nîmes, Kerber Verlag, Bielefeld, 2008, [de,fr,en], Bielefeld/Leipzig: Kerber Verlag, 2008
  • Thomas Huber. Das Kabinett der Bilder. Aargauer Kunsthaus Aarau, 2004; Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam, 2004; Kaiser Wilhelm Museum, Krefeld, 2005. Hrsg. von Beat Wismer, Beiträge u.a. von Oskar Bätschmann, Baden: Verlag Lars Müller Publishers, 2004
  • Thomas Huber. Die Bibliothek in Aarau. Aargauer Kunsthaus Aarau (Hrsg.), Baden: Verlag Lars Müller Publishers, 2003 (Schriften zur Aargauischen Kunstsammlung)
  • Thomas Huber. Glockenläuten / Sonnez les matines / The Peal of the Bellsc, Palais des Beaux-Arts, Bruxelles; Helmhaus, Zürich; Städtische Galerie Wolfsburg (Hrsg.), 2000
  • Thomas Huber. Schauplatz. Kunstverein Düsseldorf; Stadthaus Ulm, 1998–1999. Hrsg. von Raimund Stecker. Düsseldorf: Richter Verlag, 1998
  • Thomas Huber. Das Studio. Stadtsparkasse Düsseldorf, 1993. Darmstadt: Häusser Verlag, 1993
  • Thomas Huber. Das Bild. Texte 1980–1992. Hrsg. von Carl Haenlein. Hannover, 1992
  • Thomas Huber. Der Duft des Geldes. Die Bank. Eine Wertvorstellung. Centraal Museum Utrecht (Hrsg.); Kestner-Gesellschaft, Hannover; Kunsthaus Zürich, Konzeption: Thomas Huber, Ellen de Bruijne, Let Geerling. Darmstadt: Häusser Verlag, 1992
  • Thomas Huber. Die Urgeschichte der Bilder / La préhistoire des tableaux. Öffentliche Kunstsammlung Basel, Museum für Gegenwartskunst (Hrsg.), 1987; Les Musées de la Ville de Strasbourg, 1988. Beiträge von Jörg Zutter und Thomas Huber. Basel, 1987
  • Thomas Huber. Rede in der Schule", Vista Point, Köln, 1986, mit 24 Abbildungen und 20 Kunstbilddias

Werke in Sammlungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paris: Centre Pompidou, Aarau: Aargauer Kunsthaus, Darmstadt: Hessisches Landesmuseum, Genf: Mamco, musée d'art moderne et contemporain, Lausanne: Musée cantonal des beaux-arts de Lausanne, Utrecht: Centraal Museum Utrecht, Wiesbaden: Museum Wiesbaden, Zürich: Kunsthaus Zürich.

Werke als Dauereinrichtungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bern: Inselspital, Essen: Sparkasse Essen, Genf: Bank Pictet, Remagen: Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Zürich: Zürcher Kantonalbank.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kuenstlerbund.de: Vorsitzende des Deutschen Künstlerbundes seit 1950 (abgerufen am 31. August 2015)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]