Thomas Kwaku Mensah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Kwaku Mensah (* 2. Februar 1935 in Assamang; † 10. April 2016 in Kumasi[1]) war Erzbischof von Kumasi.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Kwaku Mensah empfing am 3. Juni 1973 die Priesterweihe für das Erzbistum Kumasi.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 3. März 1995 zum Bischof von Obuasi. Die Bischofsweihe spendete ihm der Kardinalpräfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Jozef Tomko, am 28. Mai desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren Francis Anani Kofi Lodonu, Bischof von Ho, und Gregory E. Kpiebaya, Erzbischof von Tamale.

Papst Benedikt XVI. ernannte ihn am 26. März 2008 zum Erzbischof von Kumasi. Am 15. Mai 2012 nahm Benedikt XVI. das von Thomas Kwaku Mensah aus Altersgründen vorgebrachte Rücktrittsgesuch an.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kumasi’s Archbishop Thomas K. Mensah dies at 81

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
---Bischof von Obuasi
1995–2008
Gabriel Justice Yaw Anokye
Peter Kwasi SarpongErzbischof von Kumasi
2008–2012
Gabriel Justice Yaw Anokye