Thor (Schiff, 2011)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Þór
2 Arrival of Thor - Icelandic Coast Guard 2011-10-27 Reykjavik.jpg
Schiffsdaten
Flagge IslandIsland Island
Schiffstyp Hochsee-Patrouillenboot
Rufzeichen TFIA
Heimathafen Reykjavík
Eigner Isländische Küstenwache
Bauwerft Astilleros y Maestranzas de la Armada, Talcahuano
Stapellauf 29. April 2009
Indienststellung 27. Oktober 2011
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
93,8 m (Lüa)
Breite 16,0 m
Tiefgang max. 5,8 m
Vermessung 4.049 BRZ
 
Besatzung 18
Maschinenanlage
Maschine Rolls-Royce Marine, Bergen
Maschinen-
leistung
4500 kW
Höchst-
geschwindigkeit
19,5 kn (36 km/h)
Propeller 2 Rolls-Royce marine KaMeWa Ulstein
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 2.089 tdw
Bewaffnung

1 × 4,0 cm L/60 Mk3 Bofors

Sonstiges
Klassifizierungen Lloyd’s Register of Shipping
Registrier-
nummern
IMO-Nr. 9426893

Das Küstenwachschiff Thor (isl. Þór) ist seit 2011 das Flaggschiff der isländischen Küstenwache, das mit seinen Maßen und einer Zugkraft von etwa 120 Tonnen die anderen Patrouillenboote des Landes, Aegir und Tyr, deutlich übertrifft und somit derzeit auch das größte Schiff der Flotte darstellt.[1]

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Thor beim ersten Einlaufen in Reykjavík

Die Entscheidung für den Bau des Schiffes traf die isländische Regierung am 4. März 2005. Die genaue Definition der Anforderungen stand dann Ende 2005 fest. Die Ausschreibung des Auftrags erfolgte am 12. Januar 2006. Den Zuschlag für den Bau erhielt die chilenische ASMAR-Werft am 20. September 2006. Baubeginn war am 16. Oktober 2007, der Stapellauf erfolgte am 29. April 2009. Dabei wurde das Schiff in Anlehnung an den Donnergott der nordischen Mythologie auf den Namen Thor getauft.

Am 27. Februar 2011 erschütterte ein Erdbeben der Stärke 8,8 die chilenische Küste, gefolgt von einem Tsunami. Hierbei wurde die ASMAR-Werft sehr schwer beschädigt. Die Thor überstand beide Naturgewalten zwar gut, jedoch verzögerte sich ihre Fertigstellung durch die Beschädigung der Werft um ein Jahr. Das Schiff wurde am 29. September 2011 übergeben,[2][3][4] um schließlich am 27. Oktober 2011 in Reykjavík im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in Anwesenheit des isländischen Präsidenten Ólafur Ragnar Grímsson sowie des Innenministers Ögmundur Jónasson in Dienst gestellt zu werden.

Gleichnamige Vorgänger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Namensschild, vom Vorgängerschiff übernommen

Die Landhelgisgæslan betrieb bereits in der Vergangenheit Schiffe mit Namen Thor: Die erste Thor existierte ab 1920, die zweite ab 1930, das dritte gleichnamige Schiff ab 1951.[5]

Technische Details[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Besatzung der Thor besteht aus 18 Männern und Frauen, wobei bis zu 30 weitere Personen an Bord genommen werden können, respektive können für diese Anzahl Rettungsmittel mitgeführt werden.[6] Hierbei sind die genannten 18 Mann jedoch nur als Rumpfbesatzung gedacht. Das Schiff erreicht mit den von Rolls-Royce gelieferten Maschinen eine Geschwindigkeit von bis zu 19,5 Knoten und eine Schleppkraft von bis zu 120 Tonnen.[7]

Für ihren Einsatzbereich, insbesondere Such- und Rettungsaufgaben, besitzt das Schiff Vorrichtungen zur Feuerbekämpfung sowie eine Ausrüstung zur Anwendung bei Ölunfällen. Die Feuerlöschausrüstung der Stufe FiFi 1 beinhaltet dabei zwei Löschmonitore über dem Frachtdeck.[8] Auch ist eine Anlage für die Versorgung eines Hubschraubers im Fluge durch Luftbetankung im hinteren Schiffsbereich eingebaut. Neben dieser findet sich im Heckbereich auch ein knapp 300 m² großes Frachtdeck, das für eine Belastung von bis zu 2 Tonnen/m² ausgelegt ist und über einen Lastkran verfügt.

Da das Schiff in subarktischen und auch in teilweise arktischen Gewässern um Island im Einsatz ist, verfügt die Thor über einen nach Eisklasse 1B klassifizierten Rumpf, was bedeutet, dass es bis zu einer Eisdicke bis 0,6 m operieren kann.

Für die Wahrnehmung von hoheitlichen und polizeilichen Aufgaben wurde das Schiff 2012 mit einer 40 mm-Bordkanone der Firma Bofors ausgerüstet.[9][10]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ankunft der Thor in Reykjavík am 27. Oktober 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Thor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thor ist in Island angekommen, Iceland Review Online, 27. Oktober 2011.
  2. The Coastguard Vessel Þór (PDF; 2,1 MB), Icelanding Coast Guard.
  3. Chilean naval base rocked by earthquake, Jane's Military Weekly.
  4. Upplýsingar um varðskipið ÞÓR (Memento des Originals vom 28. April 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lhg.is, Landhelgisgæslan Íslands.
  5. Fréttablaðið, 29. Oktober 2011, S. 40, Glæsilegt gæsluskip
  6. http://www.lhg.is/media/skip/thor/VS_THOR_OneSheet_web.pdf
  7. IGCV Þór, Multi Purpose Vessel (PDF; 962 kB)
  8. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 15. Juli 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fifisystems.com
  9. [1], die Thor am 27. Oktober 2011 noch unbewaffnet
  10. [2], die Thor am 23. Juli 2012 nun bewaffnet