Thrasivoulos Zaimis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thrasyvoulos Zaimis

Thrasivoulos Zaimis (griechisch Θρασυβούλος Ζαΐμης, * 22. Oktober 1822 in Kalavrita (Achaia); † 27. Oktober 1880) war ein griechischer Politiker und Ministerpräsident.

Familie und Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zaimis war der Sohn des Freiheitskämpfers und Präsidenten der Provisorischen Regierung von 1826 bis 1827, Andreas Zaimis. Er absolvierte ein Studium der Rechtswissenschaften in Frankreich. Sein Sohn Alexandros Zaimis war ebenfalls Ministerpräsident des Königreichs Griechenland sowie Minister- und Staatspräsident der ersten Hellenischen Republik.

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zaimis begann seine politische Laufbahn 1850 mit der Wahl zum Abgeordneten der Nationalversammlung (Voulí ton Ellínon). Diese wählte ihn im Laufe seiner Parlamentstätigkeit vier Mal zu ihrem Präsidenten.

Später war er mehrfach Minister in verschiedenen Regierungen. 1864 war er Repräsentant bei den Verhandlungen mit Großbritannien, die nach der Krönung von König Georg I. zu einem Anschluss der Ionischen Inseln an Griechenland führten.

Vom 6. Februar 1869 bis zum 22. Juli 1870 sowie vom 9. November 1871 bis zum 6. Januar 1872 war er Ministerpräsident.

Biographische Quellen und Hintergrundinformationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Evi Koukouraki: Von den griechischen Befreiungskriegen bis in die Gegenwart: Geschichte des jungen Griechenlands. 2003
  • The Greek Economy 1833–1897. Foundation of the Hellenic World
Vorgänger Amt Nachfolger
Dimitrios Voulgaris Premierminister von Griechenland
1869–1870
Epaminondas Deligiorgis
Alexandros Koumoundouros Premierminister von Griechenland
1871–1872
Dimitrios Voulgaris