Tierpark Gettorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tierpark Gettorf
Motto Tiere ganz nah erleben!
Ort Süderstr. 33
24214 Gettorf
Fläche 4ha
Eröffnung 01.05.1968
Tierarten 120 Arten
Individuen ca. 800 Tiere
Artenschwerpunkte Primaten
Organisation
Leitung Rolf Bumann, Monika Prall, Jörg Bumann (Geschäftsführer)
Förderorganisationen Freunde des Tierparks Gettorf e. V.
Gettorf - Tierpark 03 ies.jpg

Eingangsbereich des Tierparks

http://www.tierparkgettorf.de/
Tierpark Gettorf (Schleswig-Holstein)
Tierpark Gettorf
Koordinaten: 54° 24′ 11″ N, 9° 58′ 35″ O

Der Tierpark Gettorf ist ein überregional bekannter Zoo im schleswig-holsteinischen Ort Gettorf in der Nähe von Kiel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tierpark Gettorf ging aus der privaten Tiersammlung seines Gründers Karl-Heinz Bumann hervor und wurde im Jahre 1968 eröffnet. Seither ist der Zoobetrieb immer wieder durch neue Gebäude, Gehege und andere Einrichtungen erweitert worden. Bis zum heutigen Tage wird der Tierpark Gettorf rein privatwirtschaftlich als Familienunternehmen geführt.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einer Fläche von vier Hektar gehört der Tierpark Gettorf zu den kleineren Zoos. Zu den Einrichtungen zählen unter anderem zwei Tropenhallen und eine Freiflugvoliere. Die Gehege sind nach dem Herkunftskontinent der gehaltenen Tiere geordnet, ferner gibt es einen Streichelzoo und zwei Waldlehrpfade. Der Tierpark Gettorf ist am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) beteiligt.

Tiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach eigenen Angaben sind ca. 800 Tiere aus 120 verschiedenen Arten zu besichtigen.

Primaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Totenkopfäffchen

Ein Schwerpunkt liegt auf der Haltung von Affen, wobei beachtliche Zuchterfolge zu verzeichnen sind. Zu den in eigenen Gehegen gehaltenen Primatenarten zählen u. a. Schimpansen, Schopfmakaken, Weißhandgibbons, Kattas, Berberaffen und Tamarine.

Schimpanse im Gehege

Tropenvögel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Haltung und Zucht von in den Tropen beheimateten Hornvögeln und Papageien, darunter Papuahornvögel, Jahrvögel, Amazonen, Graupapageien, Kakadus, Felsensittiche und andere Papageien. Weitere ausgestellte Vogelarten sind u. a. Straußwachteln, Balistare, Dreifarben-Glanzstare, Victoria-Krontauben, Zweifarben-Fruchttauben, Grünflügeltauben, Rote Erdtauben, Opalracken, und Rothaubenturakos.

Wellensittichvoliere

Afrika-Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Gehege sind folgende Arten zu finden: Böhm-Steppenzebras, Elenantilopen, Damaraziegen und Zwergzebus.

Australien-Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier sind Kängurus (Bennett- und Tammar-Wallabys) aus Australien zu finden.

Südamerika-Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Gehege sind Flachlandtapire und Nandus aus Südamerika beheimatet.

Streichelzoo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Streichelzoo sind Zwergziegen und Kamerunschafe insbesondere für Kinder, aber auch für alle anderen Besucher frei zugänglich.

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu verschiedenen anderen gehaltenen Arten zählen u. a. Erdmännchen, Alpakas, Mähnenspringer, Präriehunde, Damhirsche, Sechsbinden-Gürteltiere, Flamingos, Pfauen sowie verschiedene Schildkröten, Kraniche, Truthähne und andere Vögel.

Europäisches Erhaltungszuchtprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tierpark Gettorf ist u. a. mit folgenden Arten am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) beteiligt:

Affen:

Vögel:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tierpark Gettorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien