Tigerbeat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tigerbeat
Allgemeine Informationen
Herkunft Hamburg, Deutschland
Genre(s) Hamburger Schule, Rock
Gründung 1996
Auflösung 2006
Letzte Besetzung
Frehn Hawel
Gitarre, Synthesizer
Daniel Schlott
Orgel, Synthesizer
Stefan Nielsen
Sven Elsner

Tigerbeat war eine deutsche Rockband. Sie bestand von 1996 bis 2006 aus Frehn Hawel (Gesang, Gitarre), Sven Elsner (Schlagzeug), Daniel Schlott (Gitarre, Synthesizer) und Stefan Nielsen (Orgel, Synthesizer).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000 trat die Band auf dem Festival South by Southwest in Austin in den Vereinigten Staaten auf und wurde als „lauteste Band des Festivals“ bezeichnet.

Das Debütalbum No. 1 erschien 2002,[1] im folgenden Jahr erschien das zweite Album 13 Songs auf LP bei Buback, produziert von Gregor Hennig und Daniel Holc (Ascii.Disko). Der Song Beat Me Till I Understand erschien auch als Remix von Ascii.Disko.

2003 ging Tigerbeat mit den Yeah Yeah Yeahs auf Tour.[2] Die Band spielte auf Festivals wie dem Hurricane und Rock am Ring (2004) und trat in Deutschland, der Schweiz, Österreich und in den Niederlanden auf.[3]

2006 löste sich die Band auf, kam aber 2013 noch einmal für ein Konzert in Hamburg im Rahmen des Reeperbahn-Festivals zusammen.[3] Der Keyboarder Stefan Nielsen spielt seit 2005 in der Band „Glacier“, gründete mit Gitarrist Daniel Schlott die Band „Weareoff“ und mit Produzent Daniel Holc das Projekt „SHDWS“. Schlagzeuger Sven Elsner gründete „The Building“, Sänger Frehn Hawel trat zunächst in dem Duo „Neat Neat Neat“ auf und wurde dann Frontmann der Band „The Last Things“.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihren Stil beschrieb die Band als „Sophisticated Sexrock“,[2] der sich aus Indie-Rock mit starkem Retro- und Blues-Bezug zusammensetzte. Die Besetzung mit zwei Gitarren ohne Bass glich die Band durch eine Bassverstärkung der zweiten Gitarre aus.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinrich Oehmsen: Das Prinzip Unordnung. Aus der Garage ins Studio: TigerBeat veröffentlicht das Debütalbum "No. 1". In: Hamburger Abendblatt. 7. März 2002, abgerufen am 24. Januar 2016.
  2. a b Laut.de-Biographie: Tigerbeat. In: laut.de. Abgerufen am 24. Januar 2016.
  3. a b Wiebke Tomescheit: Konzert am 25. September: Legendäre Indierocker aus Hamburg: Tigerbeat sind zurück! In: Mopo.de. 19. September 2013, abgerufen am 24. Januar 2016.
  4. Abel Gebhardt: Interviews & Artikel: Tigerbeat. In: www.ox-fanzine.de. Juni 2002, abgerufen am 24. Januar 2016.