Tipke/Kruse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tipke/Kruse ist ein umfangreicher Kommentar zur Abgabenordnung und zur Finanzgerichtsordnung in Form einer Loseblattsammlung. Er wurde von Klaus Tipke und Heinrich Wilhelm Kruse 1961 begründet und gilt gemeinhin als bekanntestes und wichtigstes Standardwerk auf dem Gebiet des Steuerverfahrensrechts in der Bundesrepublik Deutschland.

Der Kommentar Tipke/Kruse wird regelmäßig bei Entscheidungen von Finanzgerichten und dem Bundesfinanzhof herangezogen. Teilweise wird ihm streitentscheidender Charakter zugesprochen. Der Kommentar erscheint im Verlag Dr. Otto Schmidt. Aktuell zählen neben den Begründern die namhaften Steuerrechtler Roman Seer (Professor an der Ruhr-Universität Bochum), Peter Brandis (Richter am Bundesfinanzhof), Klaus-Dieter Drüen (Professor an der Ludwig-Maximilian-Universität München und Richter am Finanzgericht Düsseldorf) und Matthias Loose (Richter am Bundesfinanzhof) zu den Autoren. Das derzeit rund 8.700 Seiten umfassende Werk enthält eine Kommentierung der Abgabenordnung, der Finanzgerichtsordnung, des Finanzverwaltungsgesetzes sowie des Verwaltungszustellungsgesetzes.

Literaturverzeichnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!