Tobias Escher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tobias Felix Escher[1] (* 1988) ist ein deutscher Sportjournalist, Blogger und Sachbuchautor. Er gilt als einer der profiliertesten Fußballjournalisten der jüngeren Generation.[2]

Escher studierte zunächst an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover Sportwissenschaft und Englisch. Bekanntheit erlangte er ab Juni 2011 als Mitbegründer des mehrfach preisgekrönten Fußball-Taktikblogs spielverlagerung.de. Als freier Journalist schreibt er unter anderem für ZEIT ONLINE,[3] Die Welt und das Fußballmagazin 11 Freunde. Im Fernsehen analysiert er die Spiele der Fußball-Bundesliga für Sky Deutschland und im Internetsender Rocket Beans TV. Das Medium Magazin wählte Escher bereits 2013 unter die besten zehn Sportjournalisten Deutschlands, der Branchendienst Meedia empfahl ihn 2017 als potentiellen Nachfolger für den ARD-Fußballexperten Mehmet Scholl.[2]

Im Rowohlt Verlag publizierte Escher mehrere Sachbücher zum Thema; insbesondere sein Erstling Vom Libero zur Doppelsechs. Eine Taktikgeschichte des deutschen Fußballs wurde 2016 von der Kritik mit Wohlwollen aufgenommen.[4]

Seit 2018 schreibt Escher wöchentlich für Spiegel Online. Am 21. April 2020 erschien Eschers Buch Der Schlüssel zum Spiel: Wie moderner Fußball funktioniert.

Escher vertritt gelegentlich Max-Jacob Ost bei der Moderation des Rasenfunk-Podcast.[5] Gemeinsam mit Martin Rafelt (Trainer) und Simon Meier-Vieracker (Sprachwissenschaftler) analysiert er im Podcast Die Phrasendrescher seit März 2021 Fußballsprache und -phrasen.[6]

Escher ist mit der Filmkritikerin Antje Wessels liiert.[7] Aus einer früheren Beziehung hat er einen Sohn.[8]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Nordderby + Referate zu Nürnberg & Darmstadt | Zwohndesliga 2021/22. Abgerufen am 1. März 2022 (deutsch).
  2. a b Warum ARD-Experte Mehmet Scholl gehen sollte und Tobias Escher sein logischer Nachfolger wäre › Meedia. Abgerufen am 4. September 2018.
  3. Tobias Escher. In: ZEIT ONLINE. (zeit.de [abgerufen am 4. September 2018]).
  4. Vom Nachttisch geräumt – Schweizer Riegel. In: Perlentaucher – Online Kulturmagazin. (perlentaucher.de [abgerufen am 4. September 2018]).
  5. #7: Das Weghorstrecht des Verteidigers, Rasenfunk-Schlusskonferenz vom 9. November 2020, abgerufen am 30. April 2021.
  6. Die Phrasendrescher, RSS-Feed des Podcast, abgerufen am 30. April 2021
  7. Post auf Instagram. In: Instagram. 15. Oktober 2021, abgerufen am 5. Juni 2022.
  8. Beitrag auf Twitter. In: Twitter. 12. Mai 2017, abgerufen am 5. Juni 2022.