Tobias Kasimirowicz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tobias Kasimirowicz (* 22. Februar 1976 in Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tobias Kasimirowicz wurde 1976 als Sohn eines KfZ-Sachverständigen und einer Kinderkrankenschwester in Düsseldorf geboren. In der Grundschule hat er sein Talent zur Schauspielerei entdeckt und 1998 mit dem Umzug nach Berlin wiederbelebt. Zunächst absolvierte er zwei Jahre lang in diversen Filmproduktionen Praktika hinter der Kamera, bis er in mehreren Kurzfilmen die Hauptrolle spielte.

Danach folgten 2003 Hauptrollen in den Pro7-Filmen Echte Männer? und Beach Boys – Rette sich wer kann und diverse Kinoengagements u. a. für die Ost-West-Komödie Kleinruppin forever, für die Komödie Wo ist Fred? und für den Spielfilm Der Baader Meinhof Komplex.

Im Jahr 2010 war Kasimirowicz in der deutschen Filmkomödie Groupies bleiben nicht zum Frühstück zu sehen und spielte sowohl im ZDF-Film Beate Uhse – Ich will Freiheit für die Liebe und in der deutschen Actionkomödie Nina Undercover – Agentin mit Kids mit. Zudem ergänzte er in den letzten Jahren mit Episodenhauptrollen den Cast von Großstadtrevier, Heiter bis tödlich: Nordisch herb und etlichen weiteren Krimiserien. 2014 war er ebenso Protagonist für das Musikvideo "Wie ich" von Kraftklub.[1]

2013 und 2014 stand Tobias Kasimirowicz als „Kasi“ im Mittelpunkt der Doku-Soap Rost’n’Roll – Kasis Werkstattgeschichten (zwei Staffeln) des Pay-TV-Senders History.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Musikvideo "Wie ich" von Kraftklub (YouTube Link)