Tomás Maldonado

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tomás Maldonado in Mailand, 2014

Tomás Maldonado (* 25. April 1922 in Buenos Aires) ist ein argentinischer Maler, Gestalter, Design-Theoretiker, Philosoph und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1955–1967 Dozent an der Hochschule für Gestaltung Ulm, 1964 bis 1966 Rektor dieser Hochschule
  • 1966 Ernennung zum Mitglied des Council of Humanities der Universität Princeton
  • 1967–1970 Lehrstuhl der "Class of 1913" an der School of Architecture der Universität Princeton
  • 1967–1969 Präsident des internationalen Dachverbandes der Industriedesigner ICSID (International Council of Societies of Industrial Design)
  • 1976–1984 Professor für Umweltgestaltung an der Universität Bologna
  • 1977–1981 leitete er die Zeitschrift Casabella
  • seit 1994 fördert er die Schaffung der Abteilung Industrial Design am Polytechnikum Mailand

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Bill. Editorial nueva visión, Buenos Aires 1955.
  • Beiträge zur Terminologie der Semiotik. Ebner, Ulm 1961.
  • La speranza progettuale. Einaudi, Turin 1970 (dt. Umwelt und Revolte: zur Dialektik des Entwerfens im Spätkapitalismus. übersetzt von Gui Bonsiepe, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1972, ISBN 978-3-4991-1534-9)
  • Avanguardia e razionalità: articoli, saggi, pamphlets 1946-1974. Einaudi, Turin 1974.
  • Disegno industriale: un riesame. Feltrinelli, Mailand 1976.
  • Tecnica e cultura: il dibattito tedesco fra Bismarck e Weimar. Hrsg., Feltrinelli, Mailand 1979.
  • Il futuro della modernità. Feltrinelli, Mailand 1987.
  • Cultura, democrazia, ambiente: saggi sul mutamento. Feltrinelli, Mailand 1990.
  • Reale e virtuale. Feltrinelli, Mailand 1992.
  • Tre lezioni americane / Three American lectures. Übers. von Kate Singleton und William S. Huff, Feltrinelli, Mailand 1992.
  • Che cos'è un intellettuale? Avventure e disavventure di un ruolo. Feltrinelli, Mailand 1995.
  • Critica della ragione informatica. Feltrinelli, Mailand 1997.
  • Escritos Preulmianos. Carlos A. Méndez Mosquera und Nelly Perazzo (Hrsg.), Infinito, Buenos Aires 1997, ISBN 978-9-8796-3700-5.
  • Memoria e conoscenza. Sulle sorti del sapere nella prospettiva digitale. Feltrinelli, Mailand 2005.
  • Digitale Welt und Gestaltung. Übers. und Hrsg. von Gui Bonsiepe, Birkhäuser, Basel 2007, ISBN 978-3-7643-7822-6.