Tonino Cervi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tonino Cervi (eigentlich Antonio Cervi, * 14. Juni 1929 in Rom; † 31. März 2002 in Siena) war ein italienischer Regisseur, Produzent und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Cervi wurde als Sohn des Schauspielers Gino Cervi geboren. Ab 1952 war er mit Produktionstätigkeiten von Kinofilmen beschäftigt; allein zwischen 1955 und 1961 gründete er vier Produktionsgesellschaften, mit denen er teilweise ehrgeizige und bemerkenswerte Projekte finanzierte. Ab 1967 bis 1989 saß er auch selbst elf Mal auf dem Regiestuhl; seine sehr unterschiedlichen Arbeiten waren teilweise große Erfolge an den Kassen.[1]

Mit seiner Frau Emanuela Muni hatte er vier Kinder, von denen Valentina ebenfalls Schauspielerin wurde. Sein Sohn Antonio Levesi Cervi ist als Produzent tätig.

Filmografie[Bearbeiten]

Produzent[Bearbeiten]

Regisseur[Bearbeiten]

  • 1968: Heute ich… morgen Du! (Oggi a me … domani a te)
  • 1970: Le regine
  • 1974: Die Heißen Engel (La nottata)
  • 1976: Chi dice donna, dice donna
  • 1977: Die nackte Bourgeoisie (Ritratto di borghesia in nero)
  • 1979: Der eingebildete Kranke (Il malato immaginario)
  • 1981: Il turno
  • 1984: Sole nudo
  • 1990: Der Geizige (L'avaro)
  • 1995: Butterfly (Fernsehserie)
  • 2003: Il quaderno della spesa

Drehbuchautor[Bearbeiten]

Darsteller[Bearbeiten]

  • 1964: Das Gold der Cäsaren (Oro per i Cesari)

Weblinks[Bearbeiten]

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]

  1. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano, I registi, Gremese 2002, S. 105
  • Western all'Italiana #59, Summer/Fall 2002