Toomas Liiv

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Toomas Liiv (* 30. Dezember 1946 in Tallinn; † 20. Dezember 2009 in Tallinn) war ein estnischer Lyriker und Literaturkritiker.

Leben und Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toomas Liiv legte 1965 sein Abitur am Realgymnasium in Tallinn ab. Anschließend studierte er bis 1970 Philologie an der Universität Tartu. Ab 1971 war Toomas Liiv als Lyriker, Literaturwissenschaftler und Literaturkritiker tätig. Seit 1981 gehörte er dem Estnischen Schriftstellerverband an.

Bis kurz vor seinem Tod war Toomas Liiv Professor für Literaturwissenschaft an der Universität Tallinn. Daneben meldete er sich auch pointiert politisch zu Wort.

2003 erhielt Toomas Liiv den Literaturpreis der staatlichen estnischen Stiftung Kultuurkapital.

Wichtigste Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedichtsammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Kurbus vikerkaarest" (1971)
  • "Fragment" (1981)
  • "Achtung" (2000)
  • "Luuletused 1968–2002" (2003)

Anthologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Proosast (1997)

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Pesukaru ja kummaline poiss" (1970)
  • "Härrasmehed" (1980)