Tornado über Pforzheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tornado-Gedenkstein

Der Tornado über Pforzheim ereignete sich am Abend des 10. Juli 1968. Er besaß die Stärke F4 auf der Fujita-Skala. Der Tornado legte etwa 130 Kilometer vom lothringischen Saartal bis in den baden-württembergischen Enzkreis zurück. Er beschädigte in Pforzheim, der größten betroffenen Stadt, etwa 1750 Häuser[1] und mehrere hundert Kraftfahrzeuge. Zwei Menschen starben, 200 wurden verletzt. Der Sachschaden betrug über 100 Millionen DM.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Route des Tornados mit Angaben zur Dauer der zurückgelegten Teilstrecken

Der Tornado entwickelte sich gegen 20:15 Uhr im Saartal zwischen Sarraltroff und Oberstinzel. Gegen 20:27 Uhr erreichte er die nördlichen Vogesen und überquerte sie in sechs Minuten. Um 20:45 Uhr wurde der Tornado bei La Walck und Überach registriert. Im Hagenauer Forst löste sich der Tornado gegen 21.00 Uhr vorerst auf. Auf direkter Verlängerung des bisher nahezu gerade von Westen nach Osten verlaufenden Weges wurde der Tornado um 21:30 Uhr östlich des Rheins auf den Haupthöhen des Albtales im Schwarzwald wieder registriert. Um 21:37 Uhr wütete der Tornado in Ittersbach und zog von dort nach Osten weiter über Ottenhausen, Gräfenhausen, Birkenfeld und Pforzheim, bevor er sich gegen 21.50 Uhr östlich von Neubärental auflöste. Der Tornado legte insgesamt etwa 130 Kilometer zurück, abzüglich der schadfreien Strecke zwischen Hagenauer Forst und Schwarzwald zog er in Frankreich eine 60 Kilometer lange und in Deutschland eine 35 Kilometer lange Schneise der Verwüstung. Die zum Teil erheblichen Forstschäden prägten das Landschaftsbild für Jahrzehnte.

Pforzheim war die größte Stadt auf dem Weg des Tornados, so dass es dort zu den meisten Gebäudeschäden kam. Schwere Schäden verursachte der Tornado auch in Neubärental, wo 70 von 115 Gebäuden schwere Schäden erlitten. In Deutschland wurden auf badischem Gebiet insgesamt 3328 Gebäude, auf württembergischen Gebiet 1007 Gebäude beschädigt.

Der Tornado zerstörte auch Streckenteile der Pforzheimer Kleinbahn von Pforzheim nach Ittersbach sowie die Oberleitung der Obuslinie zwischen Kupferhammer und Dillweißenstein. Die Kleinbahn, deren Stilllegung für den August 1968 ohnehin bevorstand, wurde vorzeitig auf Dieselomnibusse umgestellt. Dieselbusse übernahmen auch den Verkehr der Obuslinie, bis die Stadtwerke die Oberleitung wieder instand setzten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Seeger: Der Tornado vom 10. Juli 1968 im Raum Pforzheim, in: Der Enzkreis. Jahrbuch '87/88, S. 163–172.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. tornadoliste.de
  2. Wetter online: Tornado von Pforzheim (Memento vom 26. Juli 2008 im Internet Archive)