Jbel Toubkal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Toubkal)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jbel Toubkal
ⴰⴷⵔⴰⵔ ⵏ ⵜⵓⴱⵇⴰⵍ
توبقال
Luftaufnahme von Walter Mittelholzer, Dezember 1930

Luftaufnahme von Walter Mittelholzer, Dezember 1930

Höhe 4167 m
Lage Marokko
Gebirge Hoher Atlas
Dominanz 2078 km → Picco Luigi Amedeo
Schartenhöhe 3757 m ↓ Östlicher Großer Erg
Koordinaten 31° 3′ 43″ N, 7° 54′ 58″ W31.061944444444-7.91611111111114167Koordinaten: 31° 3′ 43″ N, 7° 54′ 58″ W
Jbel Toubkal (Marokko)
Jbel Toubkal
Erstbesteigung 1923 von Marquis de Segonzac, V. Berger und H. Dolbeau
Besonderheiten Höchster Berg Nordafrikas
pd3
pd5

Der Jbel Toubkal (auch Djebel Toubkal, Massif du Toubkal oder nur Toubkal; Tamazight: ⴰⴷⵔⴰⵔ ⵏ ⵜⵓⴱⵇⴰⵍ Adrar n Tubqal, arabisch ‏توبقال‎ Tubqal) ist der höchste Berg des Hohen Atlas im Nordwesten Afrikas. Mit 4167 Metern ist er auch der höchste Berg Marokkos.

Lage[Bearbeiten]

Der Jbel Toubkal befindet sich etwa 63 Kilometer (Luftlinie) südlich der Stadt Marrakesch im Nationalpark Toubkal. Der Berg liegt in einer zerklüfteten, felsigen Landschaft inmitten mehrerer Viertausender. Im Winter fällt Schnee, der auch für Wintersportaktivitäten genutzt wird, aber auf der Südseite regelmäßig spätestens in den Frühsommermonaten abschmilzt.

Besteigung[Bearbeiten]

Der Toubkal ist im Verhältnis zu seiner Höhe zumindest in den Sommermonaten recht einfach zu besteigen und gilt daher unter Bergsteigern als ein Gipfel, an dem man besonders gut die dünne Höhenluft erfahren kann. Vom Gipfel hat man einen schönen Panoramablick über den Süden Marokkos und – bei günstigen Wetterbedingungen – auch über das weiter südlich gelegene Saharavorland. Ausgangspunkt für eine Besteigung ist meist das Berberdorf Imlil, in dem eine Straßenverbindung aus Marrakesch endet; auch von Ijoukak aus können entsprechende Trecking-Touren unternommen werden.

Für eine Besteigung über die Normalroute benötigt man zwei Tage. Ausgangspunkt ist in der Regel der Ort Imlil (1740 m) bzw. das Bergführerdorf Around. Über das Marabout-Heiligtum Sidi Chamharouch im Mizane-Tal gelangt man auf Maultierpfaden zur Neltner Hütte (Refuge Neltner, CAF, 3207 m). Die Gipfelbesteigung erfolgt ab der Hütte meist weglos über Geröll/Schutt und, je nach Verhältnissen, Schneefelder. Meist sind Wegspuren vorhanden. Kartenmaterial gibt es im Maßstab 1:50000, Stand 1996.

360°-Panorama vom Gipfel des Toubkal

Flüsse[Bearbeiten]

Die Schmelzwässer des Toubkal bilden im Frühjahr eine Vielzahl von kleinen Bächen (z. B. Oued Ourika), von denen die meisten jedoch in den tiefer liegenden Regionen versickern. Der für den Süden Marokkos äußerst wichtige Oued Souss entspringt am Osthang des Toubkal-Massivs, fließt zuerst in südliche, später dann in westliche Richtung und mündet schließlich südlich von Agadir in den Atlantik.

Siehe auch[Bearbeiten]

Nur wenige Kilometer südwestlich liegt der Jbel Ouanoukrim, der zweithöchste Berg Marokkos mit seinen beiden Gipfeln Ras Timzguida (4089 m) und Ras Afella (4013 m), der jedoch geologisch noch zum Toubkal-Massiv zu zählen ist. Das zweithöchste Bergmassiv Marokkos ist das etwa 100 km Luftlinie weiter ostnordöstlich gelegene Jbel M’Goun-Massiv mit einer maximalen Höhe von 4068 oder 4071 m (siehe auch Ait Bougoumez-Tal).

Literatur[Bearbeiten]

  • Hamish Brown: The High Atlas. Treks and climbs on Morocco's biggest and best mountains. Cicerone 2012, S. 127ff, ISBN 978-1-85284-671-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jbel Toubkal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien