Transgaz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Transgaz S.A.

Logo
Rechtsform Societate pe acţiuni (Aktiengesellschaft)
ISIN ROTGNTACNOR8
Gründung 2000
Sitz RumänienRumänien Mediaș, Rumänien
Leitung

Ion Sterian

Mitarbeiterzahl

4.628 (2017)

Branche Energieversorgung
Website www.transgaz.ro

Societatea Naţională de Transport Gaze Naturale Transgaz S.A. ist ein rumänisches Unternehmen mit Firmensitz in Mediaș.

Das Unternehmen ist im Erdgassektor tätig und seit 2007 im rumänischen Aktienindex BET 10 an der Bukarester Börse gelistet. Transgaz ging im Jahr 2000 aus der Restrukturierung der staatlichen Erdgasgesellschaft Romgaz hervor.[1]

Das Unternehmen beschäftigt rund 4.600 Mitarbeiter (Stand: 2017) und ist Mitglied im Verband Europäischer Fernleitungsnetzbetreiber für Gas. Eigentümer der Gesellschaft ist zu 58,51 Prozent das rumänische Wirtschaftsministerium – die restlichen 41,49 Prozent verteilen sich auf Aktionäre. Der Jahresumsatz beträgt 467 Millionen Euro (2017).

Pipelines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Pipeline-Netz der Transgaz umfasst rund 13.000 Kilometer und ist an folgende Nachbarländer angeschlossen:

Transgaz war Partner des mittlerweile eingestellten Projektes der Nabucco-Pipeline.[2]

2016 wurde das Projekt zur Errichtung einer Pipeline von Rumänien über Bulgarien und Ungarn nach Österreich, die BRUA-Pipeline, unter Beteiligung von Transgaz ins Leben gerufen. Diese soll ab 2020 Erdgas aus dem Schwarzen Meer Richtung Westen exportieren.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. transgaz.ro: Hystorical Background (abgerufen am 18. August 2018)
  2. Die Presse: Nabucco: Pipeline-Projekt der OMV gescheitert, 26. Juni 2013 (abgerufen am 18. August 2018)
  3. Deutschlandfunk: Streit um rumänisches Erdgas, 6. August 2018 (abgerufen am 18. August 2018)