Tri Yann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tri Yann beim Festival Interceltique in Lorient

Tri Yann ist eine französische Folk- und Folkrock-Gruppe aus der Bretagne. Neben der Interpretation traditioneller bretonischer Lieder ist sie auch mit eigenen Stücken über Frankreich hinaus bekannt geworden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 1971 von Bernard Baudriller, Jean-Louis Jossic, Jean Chocun und Jean-Paul Corbineau gegründet. Da drei der Mitglieder Jean (oder bretonisch: Yann) hießen, wählten sie den ursprünglichen Namen Tri Yann an Naoned (deutsch: „Drei Yanns aus Nantes“), der dann zu Tri Yann verkürzt wurde. Tri Yann zählen mittlerweile acht Musiker (Stand: 2016).

Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tri Yann sind neben Alan Stivell die bekanntesten Interpreten bretonischer Musik in Frankreich. Neben traditionellen Themen verarbeiten sie auch zeitgenössische und politische Inhalte in den Liedern, etwa in Le Soleil est Noir (1978), das sich mit den Auswirkungen der Ölpest nach dem Untergang der Amoco Cadiz auf die bretonische Küste auseinandersetzt. Der Titel Aloïda auf dem 1995 erschienenen Album Portraits bearbeitet das Problem der Ehrenmorde unter muslimischen Immigranten.

Die meisten Lieder singen Tri Yann in französischer Sprache, die auch ihre Muttersprache ist. Sie verstehen sich dennoch als Bretonen. Und was dies für sie bedeutet, erklären sie in dem Stück La découverte ou l’ignorance: „Le breton est-il ma langue maternelle ? / Non : je suis né à Nantes où on ne le parle pas. (...) / Suis-je même breton ? / Vraiment, je le crois et m'en expliquerai (...)“ (deutsch: „Ist das Bretonische meine Muttersprache? / Nein, ich bin in Nantes geboren, wo man es nicht spricht. (...) / Bin ich dennoch Bretone? / Wahrhaftig, das glaube ich, und ich will mich deswegen erklären (...)“)

Bekannte Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den verbreitetsten Titeln von Tri Yann zählen: La jument de Michao, Si mort à mors, Kan ar Kann, Kan an Alarc'h, Guerre, guerre, vente, vent, Les Filles des Forges, Pelot d´Hennebont und Les prisons de Nantes.

Chronologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1972: Tri Yann an Naoned
  • 1973: Dix ans, dix filles
  • 1974: Suite gallaise
  • 1976: La découverte ou l'ignorance
  • 1978: Urba
  • 1981: An heol a zo glaz – Le soleil est vert
  • 1983: Café du bon coin
  • 1985: Anniverscène (live)
  • 1988: Le vaisseau de pierre
  • 1990: Belle et rebelle
  • 1995: Portraits
  • 1996: Tri Yann en Concert (live)
  • 1998: Tri Yann et l'Orchestre National des Pays de la Loire (La Tradition Symphonique) (live)
  • 2001: Le Pélégrin
  • 2001: Trente ans au Zénith (live), auch als DVD erhältlich
  • 2003: Marines
  • 2004: La Tradition Symphonique 2 (live)
  • 2007: Abysses
  • 2011: Rummadoù
  • 2014: Le concert des 40 ans de Tri Yann (live)
  • 2016: La Belle enchantée

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986: Master Serie
  • 1994: Inventaire 1970–1993
  • 1995: Inventaire Volume 2
  • 1996: Le Meilleur de Tri Yann
  • 1998: Trilogie (3 CDs)
  • 1999: Ar gwellañ gant - La légende
  • 1999: L'essentiel en concert
  • 2004: Les Racines du Futur (+ DVD)
  • 2011: Double Best Of 40e Anniversaire (2 CD)
  • 2015 Les Incontournables 1970 - 2015 (2 CD)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tri Yann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien