Bretonen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Volk der Bretonen. Für die gleichnamige Pferderasse, siehe Bretone.
Bretonen (Bretoned)
Anzahl in der Bretagne und Loire-Atlantique 4.367.086
Siedlungsgebiete Bretagne und Loire-Atlantique
Sprache Bretonisch, Französisch
Religion Vorwiegend katholisch
Verwandte Ethnien Waliser, Iren, Schotten, Manx (Volk)
Bretonische Frauen, Gemälde von Vincent van Gogh,1888

Die Bretonen sind ein keltisches Volk, das sich in der Bretagne (Frankreich) niederließ.

Vor etwa 1500 Jahren kam der Volksstamm Britto (Breton auf Lateinisch) aus Großbritannien – teils als Flüchtlinge vor Angelsachsen und irischen Plünderern, teils im Zuge gezielter Ansiedlung. Sie haben sich mit den Einheimischen gemischt und gehören jetzt zu den nationalen Minderheiten in Frankreich. Die Mehrzahl gehört der römisch-katholischen Kirche an.

Seit dem 16. Jahrhundert gehört die Bretagne zu Frankreich. Sie war von Anfang an zweisprachig: der westfranzösische Dialekt gallo wurde im Osten der Region gesprochen und die keltische Sprache im Westen. Letztere wird als bretonische Sprache heute noch gesprochen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Bretone – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen