Alan Stivell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alan Stivell auf dem Bardentreffen in Nürnberg, 2007

Alan Stivell (* 6. Januar 1944 in Riom, Frankreich; bürgerlich Alain Cochevelou) ist ein französischer Musiker und Sänger bretonischer Musik. Er ist besonders als Harfenist und für seine Verbindung von Folk und Rockmusik bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Kristallharfe“ nach einem Entwurf Stivells, 1987

Stivell wuchs in Morbihan in der Südbretagne und in Paris auf und erlernte schon als kleines Kind das Klavierspiel. Sein Vater, Jord (Georges) Cochevelou, entwickelte die erste Keltische Harfe der Neuzeit, nachdem dieses Instrument über Jahrhunderte weder gebaut noch gespielt worden war.[1] Als Alan neun Jahre alt war, begann er, auf dieser Harfe zu spielen, und trat schon wenig später erstmals öffentlich auf.[2] 1957 begann er damit, die bretonische Sprache und das Dudelsackspielen zu erlernen.[3] 1966 baute sein Vater für ihn eine Bardische Harfe, die im Gegensatz zur Keltischen Harfe mit Bronzesaiten bespannt ist.[4]

1967 nahm Cochevelou den Künstlernamen „Alan Stivell“ an. Stivell bedeutet „Quelle“ auf Bretonisch. Der Name verweist auf seinen französischen Namen Cochevelou, eine Umdeutung von Bretonisch kozh stivelloù („die alten Quellen“). Für Stivell waren die Keltische und die Bardische Harfe Medien, sich mit der lange Zeit nahezu unbekannten und verachteten bretonisch-keltischen Kultur und Mythologie verbunden zu fühlen. Durch zahlreiche weltweite Auftritte machte er die Keltische Harfe bekannt. Durch seinen Gesang, unter anderem in Bretonisch, Walisisch, Irisch und Schottisch-Gälisch, stellte er als einer der Ersten die geschichtliche und kulturelle Verbundenheit des inselkeltischen Siedlungsraumes in den Mittelpunkt.[5]

Ende 1976 war Stivell im Wiener Konzerthaus zu Gast und gestaltete seinen Auftritt zum „Fest-noz“, dem traditionellen Volksfest der Bretagne.[6] Seit den 1980er Jahren konstruiert er eigene Harfen, sowohl im herkömmlichen Stil als auch elektroakustische.[7]

Im Mai 2009 intonierte Stivell die „bretonische Nationalhymne“ im Stade de France vor Anpfiff des rein bretonischen Endspiels um den französischen Fußballpokal zwischen Stade Rennes (Stad Roazhon) und EA Guingamp (War-raok Gwengamp). Am 10. September 2011 stand Alan Stivell beim Festival Mediaval in Selb zum ersten Mal seit 2007 wieder live in Deutschland auf der Bühne.[8]

Adaptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stivell mit Nolwenn Leroy in Paris (Olympia), 2012

Die französische Hip-Hop-Formation Manau adaptierte den Refrain des durch Stivell bekannt gewordenen Liedes Tri Martolod für ihren Hit La tribu de Dana, wodurch es zu Rechtsstreitigkeiten zwischen beiden Parteien kam. 2008 wurde die Melodie von Tri Martolod ebenfalls von der Folk-Metal-Band Eluveitie für ihren Song Inis Mona adaptiert. Nolwenn Leroy trat 2012 zusammen mit Stivell auf und interpretierte dabei mehrere seiner Stücke. Die deutsche Band Santiano veröffentlichte ebenfalls eine Version von Tri Martolod.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1964: Telenn Geltiek / Harpe Celtique
  • 1970: Reflets
  • 1972: Renaissance de la Harpe Celtique[9]
  • 1973: Chemins de terre
  • 1974: E Langonned
  • 1976: Trema’n Inis / Vers l'île
  • 1977: Raok dilestra / Before Landing
  • 1978: Un dewezh ’Barzh ’gêr / Journée à la maison
  • 1980: Symphonie Celtique / Tir na nOg
  • 1981: Terre des vivants / Bed an dud bew
  • 1983: Légende / Mojenn / Legend
  • 1985: Harpes du nouvel âge / Telenn a' Skuih-dour
  • 1991: The Mist of Avalon
  • 1993: Again
  • 1995: Brian Boru
  • 1998: 1 Douar / One Earth
  • 2000: Back to Breizh
  • 2002: Au-delà des mots / Beyond Words
  • 2006: Explore
  • 2009: Emerald
  • 2015: AMzer / seasons
Stivell mit Bagad beim Jubiläumskonzert im Olympia in Paris, 2012

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1972: À l’Olympia
  • 1975: E Dulenn / In Dublin
  • 1979: International Tour / Tro Ar Bed
  • 2013: 40th Anniversary Olympia 2012 (CD / DVD)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Parcours (CD / DVD)
  • 2012: Ar Pep Gwellañ

Alben in Zusammenarbeit mit anderen Musikern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1964: Bagad Bleimor (Bagad des Scouts Bleimor)
  • 1983: Angelo Branduardi (Cercando l’Oro)
  • 1989: Kate Bush (Sensual World)
  • 1992: Laurent Voulzy (Caché Derrière)
  • 1993: Idir (Les chasseurs de lumière)
  • 1993: České Srdce (Srdce Z Avalonu)
  • 1994: Glenmor (An Distro Et voici bien ma Terre)
  • 1999: Armens; Dan Ar Braz & L’Héritage des Celtes; Gilles Servat; Tri Yann (Bretagnes à Bercy)
  • 1999: Soïg Sibéril (Gwenojenn)
  • 2003: Carlos Nuñez (Almas de fisterra - The End of the Earth)
  • 2012: Pat O'May (Celtic Wings)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Laurent Bourdelas: Alan Stivell. Brest 2012, ISBN 2-84833-274-3 (französisch).
  • Yann Brekilien (Fotograf Padrig Sicard): Alan Stivell ou le folk celtique. Quimper 1973, ISBN 978-2852570054 (französisch).
  • Jonathyne Briggs: Sounds French: Globalization, Cultural Communities, and Pop Music in France. Oxford 2015, Chapter 4, ISBN 9780199377091 (englisch).
  • Anny Maurussane, Gérard Simon: Alan Stivell ou l'itinéraire d'un harper hero. Paris 2006, ISBN 2-9526891-0-5 (französisch).
  • Alan Stivell, Jacques Erwan, Marc Legras: Racines interdites / Gwriziad difennet. Jean-Claude Lattès, Paris 1979 (französisch).
  • Alan Stivell, Jean-Noël Verdier: Telenn, la harpe bretonne. Brest 2004, ISBN 2-84833-078-3 (französisch; PDF-Version; 27,2 MB).
  • Alan Stivell und Thierry Jolif (fotograf Yvon Boëlle): Sur la route des plus belles légendes celtes, Arthaud, Paris, 2013, ISBN 2-08129-294-7 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alan Stivell – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Luc Le Vaillant: Alan Stivell, 54 ans, refondateur de la musique bretonne. Maintient le cap local-global. À l'Olympia ce soir. Bardé de celtitude.. In: Libération vom 8. Dezember 1988 (französisch). Abgerufen am 8. Januar 2016.
  2. Alan Stivell, Jean-Noël Verdier: Telenn, la harpe bretonne. Éditions Le Télégramme, Brest 2004, S. 101, ISBN 2-84833-078-3 (französisch; PDF-Datei; 27,2 MB) Abgerufen am 8. Januar 2016.
  3. Erwan Chartier: La construction de l'interceltisme en Bretagne des origines à nos jours. Rennes, 2010, S. 542 (französisch; PDF-Datei; 27,2 MB). Abgerufen am 8. Januar 2016.
  4. Alan Stivell, Jean-Noël Verdier: Telenn, la harpe bretonne. Éditions Le Télégramme, Brest 2004, S. 123, ISBN 2-84833-078-3 (französisch; PDF-Datei; 27,2 MB) Abgerufen am 8. Januar 2016.
  5. Bettina Nowakowski: Ein wahrer Barde des „Celtic Rock“. In: Bietigheimer Zeitung. 27. Mai 2014, abgerufen am 8. Januar 2016
  6. Georg Friesenbichler: Unsere wilden Jahre: die Siebziger in Österreich, 2008, S. 210, ISBN 978-3205781516.
  7. Bretonische Musik: Eine kleine Auswahl. In: www.bretagne-tip.de, abgerufen am 5. Januar 2016
  8. archiv.celtic-rock.de. 10. August 2011, abgerufen am 4. Januar 2016
  9. Diskografie auf Stivells Website (französisch), abgerufen am 4. Januar 2016