Trichom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Strukturen bei Pflanzen. Für Trichome bei Insekten und anderen Gliederfüßern siehe Trichom (Gliederfüßer).
Dreiarmiges, gabeliges Trichom (furcate) bei der Acker-Schmalwand (Arabidopsis thaliana)
Drüsenhaare als Klebfalle am Rundblättrigen Sonnentau (Drosera rotundifolia)
Dicht stehende, reizende „Silikathaare“ (hispid-urent) als Fraßschutz. Typisch für die Raublattgewächse, hier bei einer Ochsenzunge.

Als Trichome (Pflanzenhaare) bezeichnet man haarähnliche Strukturen auf den Oberflächen von Pflanzen, die in Größe, Form und Dichte variieren und unterschiedliche Funktionen ausüben.

Physiologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trichome können aus einer oder mehreren epidermalen Zellen bestehen (im Gegensatz zur Emergenz, die auch aus hypodermalen Schichten besteht). Man kann sie je nach Pflanze in unterschiedlicher Form auf der ganzen Pflanzenoberfläche finden. Sie kommen als Schutz-, Stütz- und Drüsenhaare und im Wurzelbereich als absorbierende Haare vor. Sie sind mitunter in einem regelmäßigen Muster auf der Epidermis angeordnet, wobei deren Basis über mehrere Pflanzenzellen hinwegreicht (8–10 Epidermiszellen).

Üblicherweise bildet sich das Trichom aus einer einzelnen epidermalen Zelle, deren DNA-Gehalt und Wachstum um ein Vielfaches erhöht ist. Das Trichom ist hohl und verzweigt sich im Laufe seiner Entwicklung unter Umständen an seinem Ende mehrmals. Die Oberfläche eines Trichoms ist von unzähligen scharfen oder warzigen Auswüchsen überzogen. Zytoplasma und Zellkern sind nur im Basalteil zu finden, wo ebenso Calciumcarbonat-Kristalle vorhanden sind.

In niederschlagsärmeren Gebieten ist die Dichte der Trichome erhöht. Je mehr Trichome oder je stärker verzweigte Trichome vorhanden sind, desto höher ist die Lichtbrechung an der Pflanzenoberfläche, was zu einem reduzierten Lichteinfall und damit reduzierter Temperatur in den betreffenden photosynthetisch aktiven Organen führt. Die verstärkte Lichtbrechung, die letztlich also zu einer Reduktion des Wasserverlustes führt, erkennt man gut an dem silbrig weißen Schimmern mancher Blätter oder Sprossachsen. Ganz im Gegensatz dazu gibt es auch sogenannte Hydathoden, die für eine aktive Wasserabgabe sorgen. Trichome schützen die Pflanze auch vor Schädlingsbefall, da sie ein Hindernis für Insekten darstellen. Drüsenhaare halten Insekten durch die Produktion von ätherischen Ölen aktiv ab.

Typen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen:[1][2]

Einteilung nach Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blattstiel mit Drüsenhaaren bei einer Angenehmen Akelei. Für einige Arten der eurasisatischen Akeleien sind Drüsenhaare (glandular pilose) wichtige diagnostische Merkmale zur Arttrennung.
Sternhaar in ca. 50 Millionen Jahre altem Baltischen Bernstein, vermutlich von einer Eiche. Bildbreite ca. 1 mm
  • Drüsenhaare; mit Drüsen (Trichome mit Ausscheidungsfunktion)
  • Fühlhaare: reizbare Haare zum Beispiel an den Klappfallen bestimmter fleischfressender Pflanzen
  • Hydathoden: sorgen für aktive Wasserabgabe vor allem bei tropischen Pflanzen. Eine spezielle Form der Trichom-Hydathode ist die Perldrüse.
  • Kletterhaare/Klimmhaare: zum Beispiel beim Kletten-Labkraut, Hopfen, Phaseolus spec., gewöhnliche Hundszunge Cynoglossum officinale
  • Abgestorbene Haare als Schutz vor Austrocknung (wie beispielsweise bei den Levkojen)

Trichome haben auch noch verschiedene andere Funktionen. Im Allgemeinen kontrolliert eine dichte Bedeckung von Wolltrichomen die Geschwindigkeit der Transpiration. Sie reduzieren auch die Heizwirkung von Sonnenlicht. Sie helfen beim Schutz des Pflanzenkörpers von äußeren Schädigungen.

Bei der Beschreibung des Oberflächenaussehens von Pflanzenorganen, wie Stämmen und Blättern, werden viele Begriffe in Bezug auf das Vorhandensein, die Form und das Aussehen der Trichome verwendet. Oft wird die internationale, englische Bezeichnung verwendet.

Einteilung nach Form der Haare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Einfache Haare; die einfachen Haare können ein-, mehrzellig (uni-, multicellular) und einzellreihig oder auch mehrzellreihig sein.

Einzelne Haare können in sehr vielen verschiedenen Formen auftreten.

    • articulate; einfache, vielzellige, einreihige Haare
    • barbed; mit kurzen, starren, zurückgebogenen (reflektierten) Borsten (Stacheldrahthaare)
    • barrel-shaped; fass-, tonnenförmig
    • bifid, trifid; zwei-, dreigeteilt
    • branched; verästelt
    • capitate; kopfförmig
    • cavitated, hollow; Trichome mit Hohlräumen
    • clavate; keulenförmig
    • cylindrical; zylindrisch
    • dendritic, dendroid; gespalten forked, verästelt dendritic, kerzenständerartig candelabra, zottig shaggy, baumartig treelike, korallenartig coralloid, igelartig echinoid
    • digitate; gefingert
    • elongate; länglich, gestreckt
    • falcate; sichelförmig
    • feathery; federförmig, fiederig
    • filiform; fadenförmig
    • fluorescent; fluoreszierende Trichome
    • furcate; gestielt gabelig, gabelförmig
    • glandular; mit Drüsen (Trichome mit Ausscheidungsfunktion), spargelförmig, haarähnlich (pilate) oder kopfförmig „Köpfchenhaare“ (capitate)(single-, multicelled)
    • glochidiate; mit feinen, borstenartigen Haaren (Glochide), in Büscheln
    • „Haarkrönchen“, „Schneebesen-Haare“; Trichome in Kronenform, auf den Schwimmblättern des Schwimmfarns (Salvinia natans), welche die Flotationsfähigkeit des Blatts erhalten.
    • lepidote; schuppig, schuppenähnlich
    • loriform; bandförmig, peitschenförmig
    • lobed, Y-Form; gelappt
    • malpighian, t-shaped Spindelhaar; zweiarmige Haare z. B. Kletterhaare/Klimmhaare (Malpighiaceae)
    • moniliform; perlschnurförmig
    • multangulate; vielwinklig, ungestielt
    • papillary; kurz, nippelartig
    • peltate, scale; schild-, tellerförmig
    • (peltate) esquamiform; schildförmig, blütenkronenförmig (mit einzelne Lappen)
    • piltate; gestielt
    • radiate; strahlenföhrmige Trichome
    • seriate; serielle, ein- mehrreihige Zellanordnung (uni-, bi-, pluri(multi)seriate)(uni-, multirow)
    • spiculate; mit feinen, fleischigen Haaren, Punkten
    • squamiform; Schuppenförmig
    • stellate; sternförmige Trichome (sitzend oder gestielt)
    • tapering, conical, spiciform; gespitzte Haare
    • truncate; abgestumpft
    • tubercel-, bulbbased; Haare mit einer bauchigen Basis
    • unicinate/hooked; Haare mit einem Haken
    • plumose; gefiedert und bewimpert
    • verrucose; mit warzenförmigen Erhebungen
    • vesicular; blasenförmig
    • woolly; lange, verschlungene, verfilze Haare
  • Zwei- bis fünfarmige Haare; ein- oder mehrzellige Haare mit zwei bis fünf Armen.
  • Sternhaare; sitzende oder gestielte Haare mit zahlreichen langen Strahlen, die sternförmig abstehen – entweder in einer Ebene oder räumlich angeordnet. Sternhaar ist auch fossil gut bekannt. Vermutlich von Eichen stammend, ist es der weitaus häufigste organische Einschluss in Baltischem Bernstein aus dem Eozän.[6]
  • Schuppenhaare (Schildhaare)(Schülferchen);[5] schuppig, schuppenähnlich (schuppenförmig scales, tellerförmig peltate, langgestreckt elongate, verzweigt, verästelt dendroid): beinahe scheibenförmige, mehrzellige Haare, die sitzend oder gestielt sein können. Am Rande sind sie glatt oder durch freie Spitzen der Zellen gezähnt. (Bromelien)
  • Gelenkhaare, Gliederhaare: sind Haare mit Gelenken (jointed); Trichome welche an Gliederfüßerbeine erinnern z. B. beim Usambaraveilchen oder Spitzwegerich, mit stark verdickter Sockelzelle „Trompetenhaar“ (Salbeiblätter).
  • Baumhaare; verzweigte, verästete Haare: ein- oder mehrzellige Haare mit einer Hauptachse und Verzweigungen auf mehreren Ebenen.

Einteilung nach Aussehen, Erscheinungsbild und Festigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • arachnoid; dicht, spinnennetzartig
  • bearded; einzelner Haarbündel, -büschel
  • bristly; mit dichten, langen, steifen Haaren
  • canescent, incanous; mit dichten, feinen, grau-weißen Haaren (graufilzig)
  • ciliate; wimprig, marginal auffällig bewimpert
  • ciliolate; wimprig, marginal fein, dünn bewimpert
  • comose; mit einem Haarbüschel an der Spitze (apical)
  • downy; wolleähnlich, lange Haare
  • farinaceous, scurfy; schorfig, mehlartig, mit feinen Körnchen bedeckt
  • felted; filzig, feine, kurze Haare
  • fimbriate; fransige Haare
  • floccose, flockig behaart; mit dichten, langen, Haaren in wolligen Büscheln, Bündeln (tufts, patches)(angepressten Haaren)(leicht abfallend)
  • glabrescent, subglabrous; fast kahl
  • glabrous, glabrate; fehlende Haare; Oberfläche glatt
  • hirsute; lang, grob behaart, oft steif, borstig, oft nicht hautdurchdringend
  • hispid; sehr lange, borstige Haare, oft hautdurchdringend
  • (hispid-) urent; mit aufgerichteten, meist langen Haaren, die bei Berührung einen Reiz erzeugen
  • muricate mit kurzen, harten, groben, rundlichen Auswüchsen
  • paleaceous; mit Spreu-, Schuppenblättchen (palea) besetzt, spreuartig
  • pannose; mattige, filzähnliche Schicht von Haaren
  • papillate, tuberculate, verrucate; kleine, runde Auswüchse
  • pilose; verstreute Behaarung, gerade, weich, aufgerichtet
  • puberulent; spärlich behaart, feine, kurze, auch kräuselige Haare
  • pubescent; alle Typen von Trichomen
  • prickly, aculeate; stachelig, kein Stachel, Dorn
  • scabrous; mit kleinen erhöhten Punkten, Schuppen, trocken und oft rauh, uneben, sandpapierartig
  • scaberulous; leicht, fein sandpapierartig
  • sericeous, silky; lange, angepresste, weiche, seidige Haare
  • setose; mit Borsten (Setae) oder borstenartigen Trichomen
  • setulose; mit feinen Borsten (Setae) oder borstenartigen Trichomen
  • spines, echinate, echinoid; stachelig, seeigelförmig, dicht mit steifen Borsten oder Stacheln bedeckt
  • squamose; mit groben Schuppen
  • strigulose; fein bedeckt mit geraden, (scharfen), gebogenen, angepressten, steifen Haaren, alle in mehr oder weniger die gleiche Richtung, (mit einer bauchigen Basis)
  • strigose; mit geraden, (scharfen), gebogenen, angepressten, steifen Haaren, alle in mehr oder weniger die gleiche Richtung (mit einer bauchigen Basis)
  • tomentulose; fein bedeckt (kurze Haare), mattig mit wolligen, weichen, kurzen Haaren, verfilzt
  • tomentose; dicht bedeckt, mattig mit wolligen, weichen, kurzen Haaren, verfilzt
  • velutinous mit dichten, geraden, langen, weichen Haaren, florförmig
  • velvety; samtig, feine, kurze, dichte Haare
  • villosulous; spärliche, lange, weiche Haare, oft gekrümmt, aber nicht verfilzt
  • villous, lanate; dichte, lange, weiche Haare, oft gekrümmt, aber nicht verfilzt

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael G. Simpson: Plant Systematics. Academic Press, 2006, ISBN 978-0-12-644460-5, S. 399 ff, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
  2. W. L. Theobald, J. L. Krahulik, R. C. Rollins: Trichome description and classification aus C. R. Metcalfe, L. Chalk: Anatomy of the Dicotyledons. 2. Auflage, Clarendon, Oxford 1979, S. 45; Zitiert nach: Gerhard Wagenitz: Wörterbuch der Botanik. 2. Auflage. Nikol, Hamburg 2008, ISBN 3-937872-94-9, S. 334, 335.
  3. Ramesh C. Gupta: Nutraceuticals. Academic Press, 2016, ISBN 978-0-12-802147-7, S. 742.
  4. a b c J. A. Callow, D. L. Hallahan, J. C. Gray: Advances in Botanicel Research: Plant Trichomes. Vol. 31, Academic Press, 2000, ISBN 0-12-005931-2, S. 11, 19.
  5. a b Joachim W. Kadereit, Christian Körner, Benedikt Kost, Uwe Sonnewald: Strasburger − Lehrbuch der Pflanzenwissenschaften. 37. Auflage, Springer, 2014, ISBN 978-3-642-54434-7, S. 85 f.
  6. Jan Medenbach: Eichenhaare und -Blüten im baltischen Bernstein. In: Oberhessische Naturwissenschaftliche Zeitschrift. 60, 1998–2000.@1@2Vorlage:Toter Link/www.ohg-natur.de (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven)}

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trichom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien