Triptykon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triptykon
Triptykon live beim Wacken Open Air 2016
Triptykon live beim Wacken Open Air 2016
Allgemeine Informationen
Genre(s) Black Metal, Death Metal, Gothic Metal, Doom Metal
Gründung 2008
Website http://www.triptykon.net/
Aktuelle Besetzung
Thomas Gabriel Fischer
Gitarre, Gesang
V. Santura
Vanja Slajh
Norman Lonhard
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Reed St. Mark

Triptykon ist eine Black-Metal-/Death-Metal-Band rund um den Gitarristen und Sänger Thomas Gabriel Fischer. Die Gruppe gilt als Nachfolger der 2008 aufgelösten Band Celtic Frost.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühjahr 2008 startete Thomas Gabriel Fischer, zunächst als Nebenprojekt neben seiner damaligen Band Celtic Frost gedacht, gemeinsam mit der Bassistin Vanja Slajh das damals noch namenlose Projekt Triptykon. Es folgten erste Gespräche mit verschiedenen Death-, Doom- und Black-Metal-Gitarristen, sich als Musiker anzuschliessen. Als sich im April 2008 Celtic Frost auflöste, bekam das Projekt einen neuen Wert und Fischer gab ihm den Namen Triptykon, als Hommage an die mehrteiligen Triptychen.

Es stieß Dark-Fortress-Gitarrist V. Santura zur Band hinzu, der zuvor bei Celtic Frost als Live-Gitarrist mit Fischer zusammengespielt hatte. Als während der Probe-Sessions Ende 2008 auch Ex-Celtic-Frost-Drummer Reed St. Mark zur Band hinzukam, war die Besetzung komplett; jedoch stellte diese Konstellation Fischer und Slajh nicht zufrieden, so dass St. Mark durch Schlagzeuger Norman Lonhard (ex-Fear My Thoughts) ersetzt wurde.

Nachdem es gelungen war, die gesamte Infrastruktur samt Management und Booking-Agentur von der ehemaligen Band Celtic Frost zu übernehmen, begann die Band im August 2009 mit den Aufnahmen zum Debütalbum Eparistera Daimones (‚Zu meiner Linken, die Dämonen‘). Es wurde am 22. März 2010 über Century Media veröffentlicht und enthielt viele Stücke, die einst für das Nachfolger-Album von Celtic Frosts Monotheist bestimmt waren. Es folgten mehrere Live-Konzerte, wie zum Beispiel beim Roadburn Festival im April 2010, bei dem Triptykon als Headliner spielten. Im Oktober 2010 veröffentlichte die Band die EP Shatter, auf der sich neben drei bislang unveröffentlichten Songs auch zwei Live-Aufnahmen während des Roadburn Festivals befanden. 2011 trat die Band auf dem Wacken-Open-Air-Festival auf. Das Album Melana Chasmata wurde am 11. April 2014 veröffentlicht.[1][2] Am 6. August 2016 trat die Band erneut in Wacken auf.[3]

Bandname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee zum Bandnamen hatte mehrere Gründe. Er sollte einerseits eine Hommage an religion-thematisierende Triptychen während des Mittelalters sein. Anlass dazu war Hieronymus Boschs Der Garten der Lüste, welches auch auf dem Cover von Celtic Frosts Into the Pandemonium zu sehen war und Hans Memlings Triptychon Das Jüngste Gericht. Ein weiterer Grund für die Wahl des Bandnamens war, dass diese meist dreiteiligen Bilder, laut Fischer, auf ihn einen besonderen Einfluss an Kreativität haben. Zudem sollte mit Triptykon der letzte Teil seiner Musikkarriere beginnen.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Texte der Band behandeln Themen wie Okkultismus, religiösen Fanatismus, die menschliche Desintegration und Nihilismus. Der musikalische Stil der Band lässt sich oftmals mit dem von Celtic Frost vergleichen.

Triptykon spielen Iceman-Gitarren von Ibanez.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[4]
Eparistera Daimones
  DE 81 02.04.2010 (1 Wo.)
  CH 73 04.04.2010 (1 Wo.)
Melana Chasmata
  DE 52 25.04.2014 (3 Wo.)
  CH 32 20.04.2014 (2 Wo.)
  US 171 03.05.2014 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung
  • 2010: Eparistera Daimones
  • 2010: Shatter (EP)
  • 2014: Melana Chasmata

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Triptykon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.blabbermouth.net/news/triptykon-melana-chasmata-album-details/
  2. http://www.musikreviews.de/reviews/2014/Triptykon/Melana-Chasmata/
  3. Biografie auf wacken.com
  4. Chartquellen: Deutschland / Schweiz / USA