Tropicana (Club)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tropicana-Vorstellung (2007)

Das Tropicana ist ein Freiluft-Revuetheater und Nachtclub in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Es wurde 1939 auf einer Fläche von 24,000 m² im Stadtteil Marianao eröffnet.

Beworben als das Paradies unter den Sternen wurde das Tropicana bekannt für seine Tänzerinnen, Conga- und Salsa-Tanz sowie die farbenfrohe Produktionen. Im Unterschied zu europäischen Kabaretts liegt der Schwerpunkt der Show auf Tänzen mit einer Vielzahl von Beteiligten. Das Tropicana wurde u.a. vom Choreographen Roderico "Rodney" Neyra geleitet.

Bekannte Stars waren Xavier Cugat, Carmen Miranda, Nat King Cole and Josephine Baker. Liebhaber des Tropicana waren Édith Piaf, Ernest Hemingway, Jimmy Durante and Marlon Brando. Ab 1956 bot die Fluggesellschaft Cubana ein Tropicana Special mit einem Hin- und Rückflug bis zum nächsten Morgen in Miami an.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Das erste Grundstück wurde von Guillermina Pérez Chaumont gemietet, bekannt als Mina. Die tropischen Gärten ihrer „Villa Mina“ boten eine üppige natürliche Kulisse für ein Freiluftkabarett. Victor de Correa sorgte für Bewirtung und Unterhaltung, während Rafael Mascaro und Luis Bular im Speisesaal des Hauses ein Casino betrieben. Mit einem Fanfarenstoß des Orquesta Alfredo Brito wurde der Club am 30. Dezember 1939 eröffnet.

Correa wurde aus dem Geschäft gedrängt, als Martin Fox die Villa Mina 1950 kaufte. Fox engagierte den Architekten Max E. Borges (1918–2009), welcher die Arcos de Cristal des Tropicanas, parabolische Betonbögen und Glaswände zur Überdachung der Bühne, schuf. Der Bau dauerte das ganze Jahr 1951. Am 15. März 1952 wurde das klimatisierte neue Kabarettgebäude Arcos de Cristal eröffnet. Insgesamt verfügte das Tropicana nun über 1700 Plätze im Innen- und Außenbereich. Nach der Kubanischen Revolution von 1959 floh der Tropicana-Besitzer Fox nach Miami, wo er 1964 starb.[2]

Derzeit werden jeden Abend zwei Shows mit ca. 200 Tänzerinnen gezeigt. Beim Tanz der Kronleuchter tragen die Tänzerinnen eine Lampenkette mit elektrischer Beleuchtung.

Das Tropicana gehört zu den teuersten Ausgehzielen Havannas und wird überwiegend von wohlhabenden ausländischen Touristen besucht. Unter Fidel Castros Revolutionsregierung bestand die jahrzehntelange Praxis, in staatlichen Betrieben beschäftigten Arbeitnehmern als Auszeichnung für besondere Leistungen kostenlose oder stark subventionierte Besuche des Revuetheaters zu ermöglichen. Dies wurde 2008 von Präsident Raúl Castro mit dem Hinweis auf die problematische Finanzlage des Staates beendet.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Rosa Lowinger und Ofelia Fox: Tropicana Nights: The Life and Times of the Legendary Cuban Nightclub. Harcourt, 2005 (englisch)

Dokumentarfilm[Bearbeiten]

  • Thomas Wallner: Tropicana, Kabarett der Träume. Kanada/Kuba 2006/2009, 52 Minuten

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Night Club in the Sky
  2. Lowinger/Fox: Tropicana Nights
  3. Tropicana cumple 70 años, in: RT Español vom 30. Dezember 2009, abgerufen am 25. März 2015 (spanisch)