Troschenreuth (Vogtland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Troschenreuth
Koordinaten: 50° 20′ 59″ N, 12° 0′ 31″ O
Höhe: 510 m
Eingemeindung: 1. Juli 1950
Eingemeindet nach: Wiedersberg
Ehemaliger Ortskern von Brennnesseln überwuchert
Ehemaliger Ortskern von Brennnesseln überwuchert

Troschenreuth war ein Ort bei Wiedersberg im sächsischen Vogtland und wurde 1972 von den Grenztruppen der DDR komplett zerstört. Im Dorf starb im Dreißigjährigen Krieg Feldmarschall Heinrich von Holk, Führer der berühmt-berüchtigten Holkschen Reiter.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort lag 2 km südöstlich von Wiedersberg im Feilebachtal, nahe dem Ortsteil Oberhartmannsreuth der Gemeinde Gattendorf im bayerischen Vogtland. Die Gastwirtschaft Klippe grenzte unmittelbar an Bayern. Zu Troschenreuth gehörte der Ortsteil Ebersberg, der ebenfalls zerstört wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rittergut Troschenreuth um 1850
Gruft der Rittergutsbesitzer in Wiedersberg

Die genaue Entstehungsgeschichte von Troschenreuth (Rodung eines Troitzsch) ist nicht gänzlich klar, die frühe Geschichte ist aber eng mit der von Wiedersberg und der Burg Wiedersberg verknüpft. So diente der Ort wohl bereits im 12. Jahrhundert Wiedersberg als Vorwerk. Auch ein Herrenhaus wurde damals errichtet. Besitzer war anfangs die Familie von Wiedersperg. Es folgten die Herren von Sack und bis ins 16. Jahrhundert die Herren von Magwitz. Im Herrenhaus starb am 9. September 1633 der dänische Feldmarschall Heinrich von Holk an der Pest. Er stand zu jener Zeit unter Wallenstein in kaiserlichen Diensten und richtete mit seiner Horde auch im Vogtland schwere Verwüstungen an. Sein Leichnam wurde nicht in Troschenreuth bestattet, sondern von seinen Truppen mit nach Adorf genommen und von dort im Zinnsarg nach Dänemark gebracht.

Kirchlich gehörte Troschenreuth zur Streitpfarrei Wiedersberg und war damit teilweise nach Bayern verpflichtet. Besitzrechtlich gehörte der Ort aber ab 1802 nicht mehr zu Wiedersberg. Eine eigene Gerichtsbarkeit gab es bereits zuvor, worauf heute noch der Name Galgenberg unmittelbar nördlich davon hinweist. Der Ort gehörte bis ins 19. Jahrhundert zum Amt Voigtsberg.[1]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Rittergutsbesitzer enteignet und der Ort am 1. Juli 1950 nach Wiedersberg eingemeindet. Unmittelbar darauf begannen aufgrund der Nähe zur innerdeutschen Grenze die Maßnahmen der DDR-Staatssicherheit gegen die Bewohner, die mit einzelnen Zwangsaussiedlungen (Aktion Ungeziefer) begannen und 1972 mit dem Totalabriss des Ortes endete.

Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Troschenreuth existieren keine Häuser mehr. Nur noch einzelne Baumgruppen lassen die einstigen Standorte erahnen. Das Gebiet gehört heute zum Naturschutzgebiet Feilebach als Teil des Naturschutzprojektes Grünes Band Deutschland. Hydrologisch ist der Name des Ortes aber noch im Vorbecken Troschenreuth präsent, einem Stau des Oberhartmannsreuther Bachs im Einzugsgebiet der Trinkwassertalsperre Dröda. Die Gemarkungen Troschenreuth und Ebersberg gibt es bis heute.

Baulich sichtbar erinnert allein das etwas abseits gelegene Erbbegräbnis an die einstige Siedlung. Es ist in erbärmlichem Zustand, da es zu DDR-Zeiten geschändet wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Troschenreuth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Troschenreuth im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen