Trotz alledem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Gedicht bzw. Lied. Zum gleichnamigen DEFA-Film siehe Trotz alledem!.

Trotz alledem! ist der Text eines vertonten Gedichtes von Ferdinand Freiligrath, das wiederum in Anlehnung an A Man’s a Man for A’ That von Robert Burns entstand.

Das zugrundeliegende Gedicht Robert Burns ist im englischsprachigen Raum Ausdruck der Bestrebungen nach Unabhängigkeit Schottlands und der Abschaffung der Sklaverei im Abolitionismus[1] und wurde als lyrische Fassung der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten interpretiert.[2] Es inspirierte Thomas Jefferson und Abraham Lincoln.[1] Der Text von Burns ist von Thomas Paines Schrift „The Rights of Man“ (1791/92) beeinflusst, der wegen der Schrift ins republikanische Frankreich fliehen musste. Die unterlegte Melodie „Lady McIntosh’s Reel“ war bereits zuvor für jakobitische Texte verwendet worden.

Ferdinand Freiligrath übertrug Burns Gedicht 1843 und schrieb diese nach der gescheiterten Revolution von 1848 um. Die erste Übertragung greift mit dem Textanfang „Ob Armuth euer Loos auch sei“ direkt die englische Strophe auf und wurde sehr bekannt. Die Melodie von Burns wurde nicht verwendet, stattdessen eine Melodie Heinrich Jädes und später die des Trinkliedes „Als Noah aus dem Kasten war“.[3]

Aufgrund der Kölner Zensur konnte Freiligrath die Übersetzung erst in seinem Buch „Ein Glaubensbekenntniß“ (1844) veröffentlichen. Fünf Jahre nach der „Trotz Alledem“-Nachdichtung griff Freiligrath das Gedicht im Zuge der 1848er Ereignisse wieder auf. Am 6. Juni 1848 wurde diese Version in der von Karl Marx herausgegebenen „Neuen Rheinischen Zeitung“ (Köln) veröffentlicht. Diese zweite Version wurde erst im 20. Jahrhundert in Deutschland populär, unter anderem durch Liedermacher wie Wolf Biermann und Hannes Wader, und nahm die von Burns verwendete Melodie auf.[4] Wader wiederum verwendete erneut die Melodie von Lady Mackintosh's Reel.

Den Titel des Gedichts von Freiligrath verwendet Karl Liebknecht als geflügeltes Wort in der Überschrift seines letzten Artikels in Die Roten Fahne vom 15. Januar 1919[5].

Liedtext[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Trotz alledem!“ im ehemaligen Staatsratsgebäude der DDR

Erste Strophe der Fassung 1843



Nach Robert Burns, St. Goar, Dez. 1843

Ob Armut euer Los auch sei,
Hebt hoch die Stirn, trotz alledem!
Geht kühn den feigen Knecht vorbei;
Wagt's, arm zu sein trotz alledem!
Trotz alledem und alledem,
Trotz niederm Plack und alledem,
Der Rang ist das Gepräge nur,
Der Mann das Gold trotz alledem!

Erste Strophe von Trotz alledem! Variiert. 1848

Das war 'ne heiße Märzenzeit,
Trotz Regen, Schnee und alledem!
Nun aber, da es Blüten schneit,
nun ist es kalt, trotz alledem!
Trotz alledem und alledem –
trotz Wien, Berlin und alledem –
ein schnöder scharfer Winterwind
durchfröstelt uns trotz alledem!

(Zitiert nach Julius Schwering [Hrsg.]: Freiligraths Werke in sechs Teilen. Band 2. Berlin/Leipzig/Wien/Stuttgart 1909. S. 129–131 online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Trotz alledem! – von Ferdinand Freiligrath, 1849

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Abraham Lincoln and Robert Burns: Connected Lives and Legends Ferenc Morton Szasz SIU Press, 25. September 2008 - 242 Seiten
  2. Iowa's Forgotten General: Matthew Mark Trumbull and the Civil War Kenneth Lyftogt University of Iowa Press, 1. Mai 2009
  3. DAVID ROBB ECKHARD JOHN „For a’ that“ und „Trotz alledem“: Robert Burns, Ferdinand Freiligrath und ihre Rezeption in der deutschen Folkbewegung. (Mai 2009)
  4. ‘A Man's a Man for a' that’ and ‘Trotz Alledem’: Robert Burns, Ferdinand Freiligrath, and Their Reception in the German Folksong Movement David Robb and Eckhard John The Modern Language Review Vol. 106, No. 1 (Januar 2011), S.17-46
  5. Karl Liebknecht: Trotz alledem! in Die Rote Fahne 15. Januar 1919